Grüner Spargel

Spargel

End­lich. Son­ne. Wär­me. Spar­gel.

Man woll­te es ja kaum noch glau­ben, dass in die­sem Jahr die Son­ne durch­kommt und wir so etwas ähn­li­ches wie früh­som­mer­li­ches Wet­ter bekom­men. Die Son­ne hebt nicht nur die Lau­ne, son­dern ist auch die Vor­aus­set­zung dafür, dass der Spar­gel die nöti­ge Wär­me bekommt, sprießt und bezahl­bar wird. Trotz­dem ist Spar­gel kein bil­li­ges Gemü­se, denn die Ern­te ist müh­sam und kaum zu automatisieren.

Zum Glück haben wir ja auch noch ein paar Wochen, bis die Ern­te­sai­son in Deutsch­land tra­di­tio­nel­ler­wei­se endet. Am 24. Juni ste­chen die Bau­ern die letz­ten Spar­geln, um der Pflan­ze genü­gend Zeit zu geben, sich zu regenierieren.

Auf dem Markt fin­den wir meis­tens wei­ßen oder grü­nen Spar­gel, gele­gent­lich auch soge­nann­ten »vio­let­ten«. Ohne uns zu tief in die Bota­nik ver­tie­fen zu wol­len (dafür hilft wie immer Wiki­pe­dia): Was sind eigent­lich die Unter­schie­de? Und vor allem: wel­che Aus­wir­kun­gen haben sie in der Küche?

Wei­ter­le­sen

Spargelschalen

Spargel schälen

Wer kennt das nicht: man hat ein paar Freun­de zum Spar­gel­es­sen ein­ge­la­den, ohne sich Gedan­ken zu machen, wie viel Arbeit man sich dadurch ein­ge­brockt hat. Man braucht näm­lich eine ziem­li­che Men­ge Spar­gel, und der will sorg­fäl­tig geschält werden.

Sonst gibt es die­se unan­ge­neh­men Sze­nen, wenn Dei­ne Gäs­te ent­we­der mit ver­stei­ner­tem Gesicht einen fase­ri­gen Klum­pen her­un­ter­schlu­cken oder ihn unter pein­li­chem Geki­cher auf dem Tel­ler­rand able­gen. Du kannst kilo­wei­se Spar­gel per­fekt geschält haben – ein paar über­se­he­ne Fasern machen die gan­ze Arbeit zunichte.

Des­halb ist Spar­gel­schä­len eine unge­lieb­te Tätig­keit. Aber mit ein paar Tricks kannst Du sie Dir viel ein­fa­cher machen.

Wei­ter­le­sen

Avocados

Avocado

Einer der Vor­tei­le der Glo­ba­li­sie­rung ist, dass man alles mög­li­che Obst und Gemü­se das gan­ze Jahr bekommt. Sicher­lich sind die berüch­tig­ten Erd­bee­ren zu Weih­nach­ten weder kuli­na­risch noch öko­lo­gisch sinn­voll – aber bei Früch­ten, die bei uns sowie­so nicht wach­sen, sehe ich das ein biss­chen anders und habe über­haupt kei­ne Beden­ken, sie rund um’s Jahr zu kaufen.

Avo­ca­dos wach­sen da, wo’s rich­tig warm ist, z.B. in Mexi­ko, Süd­afri­ka, Isra­el, Kali­for­ni­en, aber auch in Süd­spa­ni­en. Irgend­wo haben sie immer Saison.

Bei uns im Laden bekommt man meis­tens die Sor­te »Fuer­te« (glat­te, mit­tel­grü­ne Scha­le – links im Bild) oder »Hass« (kub­be­li­ge, dun­kel­grü­ne, manch­mal fast lila Scha­le – rechts im Bild). Man­che Leu­te sagen, dass die »Hass« aro­ma­ti­scher schmeckt. Ich fin­de, dass sie sich nicht so stark unter­schei­den, dass man sich für eine oder ande­re Sor­te ent­schei­den muss.

Aber genug Bio­lo­gie. Wer mehr wis­sen will, kann ja in Wiki­pe­dia nach­schla­gen. Hier geht’s ums Essen.

Wei­ter­le­sen

Avocados in Spalten schneiden

Avocados in Spalten schneiden

Das berühm­tes­te Avo­ca­do-Rezept ist ver­mut­lich Gua­ca­mo­le. Dafür muss man ein­fach nur das wei­che Frucht­fleisch mit einem Löf­fel aus der Scha­le krat­zen und braucht sich kei­ne beson­de­re Mühe zu geben.

Es gibt aber auch Rezep­te, für die man Avo­ca­do in Spal­ten oder Stück­chen braucht. Wer schon mal ver­sucht hat, eine Avo­ca­do wie eine Bir­ne zu schä­len, hat ver­mut­lich ein Desas­ter erlebt. Das Frucht­fleisch ist sehr weich und läßt sich nicht fest­hal­ten – ent­we­der man zer­drückt es, oder es glitscht einem gleich aus den Fin­gern. Meis­tens landet’s dann auch noch auf dem Fuß­bo­den und man hat die hal­be Kücher mit hell­grü­nem Schleim über­zo­gen. Das muss nicht sein, denn es gibt eine ein­fa­che und nar­ren­si­che­re Metho­de.

Wei­ter­le­sen

Grüner Spargel mit Serrano

Bavette mit gebratenem grünen Spargel, Serranoschinken und Parmesan

Grü­ner Spar­gel kommt meist aus fer­nen Gefil­den in unse­re Märk­te. Wäh­rend er bei­spiel­wei­se in Spa­ni­en die Stan­dard­sor­te ist, wird er in Deutsch­land eher sel­ten angeboten.

Heu­te gibt es ihn nicht solo, son­dern in einer ziem­lich unwi­der­steh­li­chen Kom­bi­na­ti­on mit Pas­ta und Serranoschinken.

Da man fast alles vor­be­rei­ten kann, eig­net sich die­ses Rezept auch als Vor­spei­se für ein ein­drucks­vol­les Menü. Statt Ser­ra­no- kannst Du auch Par­ma­schin­ken oder eine ande­re luft­ge­trock­ne­te Sor­te neh­men. Geräu­cher­ter Schin­ken eig­net sich nicht.

Wei­ter­le­sen

Stabmixer, Pürierstab

Stabmixer

Ein Stab­mi­xer – manch­mal auch Pürier­stab genannt – ist ein Gerät, von dem man nie glaubt, dass man es braucht. Aber wenn man es erst ein­mal hat, wür­de man es nie wie­der weg­ge­ben. Er ist unglaub­lich viel­fäl­tig. Man kann Sup­pen damit pürie­ren. Oder Creme­sup­pen vor dem Ser­vie­ren noch mal kurz auf­schäu­men. Oder Pes­to machen. Man … 

Wei­ter­le­sen

Mörser

Mörser

Mör­ser gibt es in allen Grö­ßen und Preis­klas­sen. Da man hef­tig dar­in arbei­ten muss, soll­te er schwer sein, damit er nicht ver­rutscht. Emp­find­li­che Ober­flä­chen kön­nen da schon mal einen Krat­zer abbe­kom­men, des­halb am bes­ten ein feuch­tes Tuch unter­le­gen (es geht auch ein tro­cke­nes, aber mit einem feuch­ten rutscht’s noch weni­ger). Wenn man nicht stän­dig Mini-Mengen … 

Wei­ter­le­sen

Spargel ist wie Weihnachten …

… denn man kann sich das gan­ze Jahr dar­auf freu­en. Aber zum Glück ist die Spar­gel­zeit län­ger – die ›offi­zi­el­le‹ Sai­son beginnt am 15. April und endet am 24. Juni. War­um das so ist, wis­sen die Göt­ter. In die­sem Jahr wird es wohl etwas spä­ter wer­den, bis man bezahl­ba­ren hei­mi­schen Spar­gel bekommt, denn es war … 

Wei­ter­le­sen

Spaghetti Tomaten Mozzarella Basilikum

Spaghetti mit Tomaten und Mozzarella

Auch wenn die Wet­ter­vor­her­sa­ge heu­te ziem­lich dun­kel aus­sieht – der nächs­te Som­mer kommt bestimmt. Als Vor­ge­schmack und Anre­gung für die Fan­ta­sie schon mal ein typi­sches Som­mer­ge­richt – leicht, bekömm­lich und ohne gro­ßen Auf­wand zubereitet.

Wei­ter­le­sen

Vanillezucker

Vanillezucker

Leu­te, kauft kei­nen Vanil­le­zu­cker! Der kommt direkt aus dem Che­mie­la­bor. Es gibt wohl kaum etwas, das sich leich­ter und bil­li­ger künst­lich her­stel­len lässt als Vanil­le­zu­cker – außer Ascor­bin­säu­re viel­leicht, die uns dann als Vit­amin C ver­kauft wird.

Es gibt aber auch kaum etwas, das sich leich­ter und bil­li­ger selbst her­stel­len lässt. Und wenn es mal nicht süß sein soll: auch Vanil­le­aro­ma lässt sich qua­si als Abfall­pro­dukt ganz ein­fach selbst machen. Und zwar auf natür­li­chem Weg und tau­send­mal bes­ser als die Pro­duk­te der »Lebensmittel-«Industrie.

Wei­ter­le­sen