Paprika gefüllt mit Couscous und Halloumi

Die Küche und Kul­tur Zyperns ist geprägt von der geo­gra­fi­schen Lage der Insel im öst­li­chen Mit­tel­meer. Auch wenn die Mit­tel­meer­staa­ten sich poli­tisch immer wie­der in die Haare krie­gen – in der Küche hat sich über die Jahr­hun­derte eine Melange aus grie­chi­schen, tür­ki­schen, liba­ne­si­schen und ara­bi­schen Ein­flüs­sen her­aus­ge­bil­det.

Das merkt man auch die­sem Gericht an: die Spitz­pa­prika kom­men aus der Tür­kei oder Grie­chen­land, Cous­cous aus dem Nahen Osten, der Hallo­umi-Käse ist etwas ori­gi­när zyprio­ti­sches. Korin­then und Man­deln geben dem Gan­zen einen fast ara­bi­schen Touch.

Zutaten für 4 Portionen

  • 150 g Cous­cous
  • ¼ l Was­ser
  • 1 EL Kür­bis­kerne
  • 2 EL Pini­en­kerne
  • 2 EL gehackte Man­deln
  • 1 EL gehackte Minze
  • 1 EL gehackte glatte Peter­si­lie
  • 100 g Hallo­umi
  • 2 EL Korin­then
  • 8 grüne oder gelbe Spitz­pa­prika (ins­ge­samt ca. 800 g)
  • ¼ l Gemü­se­brühe
  • Oli­venöl zum Beträu­feln

Zeit

  • 45 Minu­ten Arbeit
  • plus 25 bis 30 Minu­ten Gar­zeit im Back­ofen

Welche Sorte Paprika?

Für die­ses Gericht soll­test Du unbe­dingt gelbe oder hell­grüne Spitz­pa­prika ver­wen­den. Nor­male rote oder grüne Paprika sind zu dick­flei­schig und brau­chen zu lange zum Garen. Außer­dem schme­cken sie zu kräf­tig.

Zubereitung

Eine gute Stunde vor dem Servieren

Heize den Back­ofen auf 180 °C vor.

Gib den Cous­cous in eine hit­ze­be­stän­dige Schüs­sel und über­gieße ihn mit einem Vier­tel­li­ter kochen­dem Was­ser. Ver­mi­sche bei­des und lass‘ den Cous­cous ein paar Minu­ten quel­len. Arbeite ihn dann noch ein­mal mit der Gabel durch, damit nichts klumpt.

Hacke die Kür­bis-, Pinien- und Man­del­kerne und röste sie in einer tro­cke­nen Pfanne kurz an. Sie sol­len nicht braun wer­den, son­dern durch die Hitze nur ihr Aroma ent­fal­ten. Hacke die Minze und die Peter­si­lie. Schneide den Hallo­umi-Käse in kleine Wür­fel (unge­fähr 3 mm stark).

Mische die gehack­ten Kerne, Kräu­ter,  Hallo­umi-Wür­fel­chen und die Korin­then unter den Cous­cous.

Kein Salz

Der Hallo­umi-Käse ist so sal­zig wie Feta. Du musst des­halb nicht zusätz­lich sal­zen.

Schneide das obere Ende von den Spitz­pa­prika ab und lege es bei­seite.

Ent­ferne mit einem dün­nen schar­fen Mes­ser das Kern­ge­häuse und die Zwi­schen­wände aus den Papri­ka­scho­ten. Je sorg­fäl­ti­ger, desto bes­ser, denn sie schme­cken bit­ter. Putze auch die Deckel enspre­chend, aber lass‘ die Stiele dran – die sehen nach­her beim Ser­vie­ren ziem­lich deko­ra­tiv aus.

Wasche die Papri­ka­scho­ten unter flie­ßen­dem Was­ser und achte dar­auf, dass auch wirk­lich alle Kerne aus­ge­spült wer­den.

Fülle die Papri­ka­scho­ten mit der Cous­cous-Mischung und drü­cke sie leicht an. Setze die Deckel auf und lege die gefüll­ten Scho­ten neben­ein­an­der in eine ofen­feste Form.

30 Minuten vorher

Mach‘ die Gemü­se­brühe heiss und gieße sie unge­fähr fin­ger­hoch zu den Papri­ka­scho­ten in die Form (es wird etwas Brühe übrig blei­ben). Beträufle das Gemüse mit etwas Oli­venöl und schiebe sie in den auf 180 ºC vor­ge­heiz­ten Back­ofen.

Tipp

Die Gemü­se­brühe sorgt für das nötige feucht-heisse Klima im Back­ofen, ohne das die Paprika nicht gar wer­den wür­den. Sie muss fast kochen, weil es sonst zu lange dau­ern würde, bis sie im Back­ofen die rich­tige Tem­pe­ra­tur ent­wi­ckelt.

Kon­trol­liere nach unge­fähr 15 bis 20 Minu­ten, ob noch Flüs­sig­keit in der Form ist und gieße etwas Brühe nach, wenn nötig.

Nach unge­fähr 25 Minu­ten im Ofen sind die Papri­ka­scho­ten gar und leicht gebräunt.

Dazu passt

Das Ganze ist eine rela­tiv tro­ckene Ange­le­gen­heit. Du soll­test des­halb einen fri­schen Blatt­sa­lat dazu rei­chen. Oder ein paar Toma­ten mit Salat­gurke, reich­lich grob gehack­ter glat­ter Peter­si­lie und einer oder zwei Früh­lings­zwie­beln mit etwas Oli­venöl, Salz und Pfef­fer zu einen Salat ver­ar­bei­ten. Ein mit Kreuz­küm­mel, fein gehack­ter Minze und etwas Salz abge­schmeck­ter Joghurt-Dipp ist auch eine gute Idee.

1 Gedanke zu “Paprika gefüllt mit Couscous und Halloumi”

Schreibe einen Kommentar