Pasta mit Kartoffelcreme

Pas­ta mit Kartof­fel­creme ist eine ungewöhn­liche Kom­bi­na­tion. Ungewöhn­lich leck­er! Mit Speck oder veg­e­tarisch.

Zutaten für 4 Portionen

  • 100 g Pancetta (veg­e­tarische Ver­sion siehe Tipp)
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Parme­san
  • 1 kleine Hand­voll Peter­silie (gehackt ca. 2 EL)
  • 800 g Kartof­feln (ide­al­er­weise eine mehlig kochende Sorte)
  • 1 EL But­ter
  • 250 ml Gemüse­brühe
  • 500 g Pas­ta (Penne, Riga­toni, Pac­cheri oder eine andere kurze Sorte)
  • 200 ml Milch

Zeit

  • eine gute Stunde

Zubehör

  • Stab­mix­er

Zusammenfassung

  • Zutat­en vor­bere­it­en
  • Einen Teil der Kartof­feln für die Gar­ni­tur fein wür­feln
  • Pancetta aus­lassen
  • Kartof­feln für die Creme garen
  • Pas­ta garen
  • Kartof­fel­wür­felchen für die Gar­ni­tur knus­prig brat­en
  • Kartof­fel­creme fer­tig­stellen, Pas­ta unter­mis­chen
  • Auf vorgewärmte Teller verteilen, gar­nieren und servieren

Zubereitung

Eine gute Stunde vor dem Servieren: Die Zutaten vorbereiten

Schnei­de den Pancetta und die Zwiebel in kleine Wür­fel, hacke die Peter­silie fein und reibe den Parme­san. Stelle alles bis zur Ver­wen­dung bei­seite.

Schäle die Kartof­feln. Schnei­de unge­fähr 150 g in ca. 3 mm feine Wür­fel, die übri­gen in Stücke.

30 Minuten vorher: Speck auslassen

Brate die Pancetta-Wür­fel bei geringer bis mit­tlerer Hitze aus. Nimm die knus­pri­gen Wür­felchen aus der Pfanne und lasse sie auf einem Stück Küchen­pa­pi­er ent­fet­ten. Wis­che die Pfanne nicht aus – das Fett brauchst Du später noch.

20 Minuten vorher: Kartoffeln und Pasta garen

Während der Speck brät, schwitzt Du die Zwiebel in einem Topf in etwas But­ter an, bis sie glasig ist. Gib die Kartof­felstücke dazu (nicht die feinen Wür­felchen) und koche alles mit der Gemüse­brühe sehr weich.

Set­ze gle­ichzeit­ig einen Topf mit gesalzen­em Wass­er auf und koche die Pas­ta etwas kürz­er als auf der Pack­ung angegeben.

15 Minuten vorher: Kartoffelwürfelchen braten

Erhitze das Speck­fett wieder und brate darin die Kartof­fel­wür­fel bei mit­tlerer Hitze gold­braun. Nor­maler­weise sollte aus dem Pancetta genug Fett aus­brat­en; falls nicht, gib­st Du noch etwas But­ter dazu. Wenn die Kartof­feln knus­prig sind, gib­st Du den Pancetta wieder in die Pfanne, mis­chst die gehack­te Peter­silie unter und lässt alles wieder warm wer­den.

5 Minuten vorher: Kartoffelcreme zubereiten

Wenn die Kartof­feln gar sind, gib­st Du 200 ml Milch dazu (Brühe nicht abgießen) und lässt sie heiß wer­den. Zer­drücke die Kartof­feln zunächst mit einem Kartof­fel­stampfer und mixe sie dann noch kurz glatt. Es soll eine Creme entste­hen, die etwas dick­er ist als Kartof­fel­suppe, aber dün­ner als Kartof­fel­brei. Gib bei Bedarf noch etwas Milch nach. Rühre den Parme­san ein.

Warum werden die Kartoffeln erst zerdrückt?

  • Wenn man zu „gründlich“ mixt, wird die Kartof­fel­creme kle­brig. Deshalb zer­drücke ich die Kartof­feln erst und mixe sie so kurz wie möglich, bis die Creme glatt ist.

Gieße die Pas­ta ab und ver­mis­che sie mit der Kartof­fel­creme. Halte sie warm, falls die Kartof­fel­wür­fel noch nicht fer­tig sind.

Servieren

Verteile die Pas­ta mit der Kartof­fel­creme auf vorgewärmte Schalen, gar­niere mit der Kartof­fel-Pancetta-Peter­silie-Mis­chung und serviere. Dazu mache ich meis­tens einen ein­fachen grü­nen Salat, den ich vor­bere­ite und kurz vor dem Servieren nur noch anricht­en muss.

Vegetarische Version

  • Statt der Pancetta-Wür­fel schnei­de ich Weißbrot in kleine Wür­fel und brate sie in But­ter gold­braun. Mit etwas Salz ver­mis­cht streue ich sie kurz vor dem Servieren über die Pas­ta. Das gibt einen min­destens genau­so guten „Crunch“ wie der Speck. Meist lasse ich dann die Kartof­fel­wür­felchen weg, da sie nichts Zusät­zlich­es mehr beitra­gen.

Zeit sparen

  • Du kannst fast 20 Minuten Zeit sparen, wenn Du auf die Kartof­fel­wür­felchen verzicht­est. Sie sind in gewiss­er Weise das i‑Tüpfelchen auf der Pas­ta, aber nicht unbe­d­ingt nötig.

Schreibe einen Kommentar