Pasta Puttanesca mit pochiertem Ei

Eine Puttanesca mit pochiertem Ei ähnelt der populären Shakshuka. An Shakshuka hat mich immer das wenig ästhetisch aussehende Eiweiß gestört, das in die Tomatensauce gerührt wird. Bei meinem Rezept vermeide ich das: Ich pochiere die Eier ohne Rühren und erhalte so eine ästhetisch befriedigende Verbindung von Ei und Tomate. Die Würzung der Sauce folgt der traditionellen Zubereitung einer Puttanesca.

Für 4 Portionen

  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 bis 8 Sardellenfilets
  • 6 bis 8 getrocknete Tomaten
  • 2 TL Thymian
  • 1 EL Olivenöl
  • 400 g Dosentomaten
  • 10 schwarze Oliven (getrocknet, mit Stein)
  • 2 EL in Salz eingelegte Kapern
  • 400 g Pasta, z.B. Linguine oder Spaghetti
  • 4 möglichst frische Eier
  • Salz, Pfeffer

Zeit

  • 45 Minuten

Zusammenfassung

  • Sauce zubereiten
  • Eier darin garen
  • Pasta kochen
  • Anrichten

Tipp

Verwende einen großen flachen Topf oder eine Pfanne für die Sauce, damit die Eier hineinpassen.

Zubereitung

45 Minuten vor dem Servieren

Hacke die Schalotte, die Knoblauchzehe, die Sardellenfilets und die getrockneten Tomaten sehr fein und dünste die Mischung mit dem Thymian in 1 EL Olivenöl 2 bis 3 Minuten an. Gib dann die Dosentomaten dazu, bringe alles zum Kochen und lass es bei niedriger Hitze leise von sich hin köcheln.

Entferne die Steine aus den Oliven, schneide das Fruchtfleisch klein. Hacke 1 EL Kapern fein. Gib die Oliven, die gehackten Kapiern und einen EL ganze Kapern in die Sauce und lass es mitköcheln.

15 Minuten vorher

Setze einen Topf mit Salzwasser für die Pasta auf. Wenn das Wasser kocht, gibst Du die Pasta hinein und kümmerst Dich sofort um die Eier.

Schlage ein Ei in eine Suppenkelle, drücke mit der Kelle eine kleine Vertiefung in die Sauce und lass das Ei hineingleiten. Verfahre mit den übrigen Eiern genauso.

Tomatensauce Ei

Lass die Eier in der leicht köchelnden Sauce gar ziehen. Das dauert 7 bis 8 Minuten, also genauso lange, wie die Pasta braucht. Die Sauce muss leicht köcheln, damit die Eier stocken, darf aber auch nicht zu heftig kochen, damit sie nicht zerfallen.

Servieren

Verteile die Pasta auf vorgewärmte flache Schalen und richte sie als Nest an. Hebe mit einem flachen Servierlöffel jeweils ein Ei aus der Sauce und gib es in die Mitte des Nests. Verteile noch etwas Sauce drumherum.

Würze mit frisch gemörsertem Pfeffer und serviere sofort.

Quelle

Die Idee zu diesem Rezept fand ich in Michael Ruhlmans wunderbarem Buch über alle denkbaren Möglichkeiten der Zubereitung von Eiern, das unter dem einprägsamen Titel „Egg“ 2014 im Verlag Little, Brown erschienen und leider nur auf Englisch erhältlich ist.

Schreibe einen Kommentar