Polenta: cremig oder fest

Polenta ist Maisgrieß und wird prinzipiell wie Grießbrei zubereitet. Der einzige Unterschied ist, dass die Polenta etwas länger kochen muss.

Früher war Polenta kochen ein mühseliges Geschäft: man stand – wörtlich – eine Stunde am Herd und musste ständig rühren, damit nichts anbrennt. Zum Glück hat sich das heutzutage geändert: was Du heute als Polenta im Supermarkt oder Bioladen kaufst, ist meist schon vorgegart und wird in 20 bis 30 Minuten fertig.

Rühren musst Du aber immer noch.

Zutaten für 4 Portionen

  • 100 g Polenta für die cremige Variante
  • oder 200 g Polenta, wenn Du’s gerne schnittfest hättest
  • 1 l Milch
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Butter

Zeit

  • 25 bis 30 Minuten

Zubereitung

25 Minuten vor dem Servieren

Bringe die Milch in einem hohen Topf zum Kochen.

Polenta einstreuen

Reduziere die Hitze, streue das Salz und die Polenta ein. Dabei musst Du ständig rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Die Masse wird relativ schnell dicker.

Sobald die Mischung wieder kocht, reduzierst Du die Hitze weiter, bis die Masse nur noch ganz leicht vor sich hin blubbert. Jetzt musst Du nur noch alle paar Minuten umrühren, ansonsten kannst Du den Brei sich selbst überlassen.

Vorsicht

Die Polentamasse spritzt und schleudert schon mal sauheiße Breitropfen aus dem Topf.

Nach 20 Minuten probierst Du mal, ob die Polenta schon gar ist.

Ich mag sie, wenn sie noch ein wenig Biss hat, aber wenn Du’s gerne weicher hättest, lässt Du sie einfach noch 5 Minuten weiter kochen.

Kurz vor dem Servieren

Rühre ungefähr 2 EL Butter ein. Das macht die Polenta noch mal cremiger und gibt einen schönen Glanz.

Dazu passt

Cremige Polenta ist eine wunderbare Beilage zu allen kräftigen Fleischgerichten mit Sauce. Pilze sind auch was Feines. Die feste Variante mag ich nicht so; ich verarbeite sie immer zu Polenta-Schnitten oder Polenta-Plätzchen. Die wiederum passen zu fast allem.

Polenta

Variationen

Ein bisschen geriebener Parmesan oder ein paar Thymianblättchen, kurz vor dem Servieren eingerührt, geben noch mal einen Extra-Kick.

Eine etwas leichtere, aber dafür würzigere Zubereitung erreichst Du, wenn Du die Hälfte der Milch durch Gemüsebrühe ersetzt.

Du kannst Polenta auch als Süßspeise zubereiten. Dafür nimmst Du etwas weniger Salz. Für die Süße sorgen Zucker oder Honig; ein wenig abgeriebene Zitronenschale sorgt für Aroma. Dazu gibt es Kirsch- oder Pflaumenkompott.

Schreibe einen Kommentar