Quiche mit dicken Bohnen, Spinat und Estragon (Coronation Quiche, Krönungs-Quiche)

Auch ohne roy­al­is­tis­chen Fir­lefanz fand ich die Idee ein­er Quiche mit dick­en Bohnen, Spinat und Estragon inter­es­sant genug, sie nachzukochen. Das royale Rezept erfordert aber einige Mod­i­fika­tio­nen, damit es wirk­lich gelingt.

Zutaten für 4 Portionen

Mürbeteig

  • 125 g Mehl
  • 25 g But­ter, kalt
  • 25 g But­ter­schmalz, kalt
  • 1 Prise Salz
  • 1 bis 2 EL kaltes Wass­er (nach Bedarf)

Füllung

  • 200 g Spinat (frisch oder TK)
  • 350 g dicke Bohnen (mit Schoten gewogen, ergibt knapp 100 g Bohnenkerne)
  • 100 bis 150 g Ched­dar
  • 300 ml Sahne
  • 2 Eier
  • 1 bis 2 TL Estragon (getrock­net)
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 2,5 bis 3 Stun­den

Zubehör

  • Spring­form (18 bis 20 cm Durchmess­er)

Zusammenfassung

  • Mür­beteig her­stellen, ruhen lassen, blind­back­en
  • Spinat putzen, garen, abkühlen lassen
  • Bohnen aus­palen, blanchieren, Häute ent­fer­nen
  • Quiche füllen, back­en
  • Einige Minuten ruhen lassen

Zubereitung

Das Rezept für die Krö­nungs-Quiche ist nicht beson­ders kom­pliziert. Du machst einen Mür­beteig und füllst ihn mit dick­en Bohnen, Spinat und ein­er Eier-Sahne-Mis­chung – wie bei jed­er anderen Quiche auch. Du soll­test aber den Zeitaufwand für’s Vor­bere­it­en der Bohnen nicht unter­schätzen. Da der Teig immer wieder für einige Zeit kalt gestellt wer­den muss, lohnt es sich, die Zubere­itungss­chritte so zu pla­nen, dass Du möglichst wenig Wartezeit hast.

Etwa drei Stunden vor dem Servieren: Mit dem Mürbeteig anfangen

Ver­ar­beite Mehl, But­ter, But­ter­schmalz und Salz möglichst schnell und ohne viel Kneten mit den Fin­gern zu ein­er bröseli­gen Mis­chung. Gib so viel kaltes Wass­er dazu, dass ein fes­ter Teig entste­ht. Wick­le den Teig in Frischhal­te­folie oder einen Gefrier­beu­tel und lasse ihn 15 bis 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.

Fette eine Spring- oder Quiche-Form leicht ein. Rolle den Teig sehr dünn aus und klei­de die Form damit aus. Bei ein­er 18cm-Form sollte der Rand 3,5 bis 4 cm hoch sein. Stelle die Form mit dem Teig abgedeckt für min­destens 30 Minuten in den Kühlschrank.

Heize den Back­ofen auf 180 Grad vor.

Schei­de ein Stück Back­pa­pi­er zurecht. lege es auf den Teig­bo­den und beschwere es mit Back­perlen oder getrock­neten Erb­sen oder Bohnen. Backe den Teig 15 Minuten, ent­ferne Back­perlen und Papi­er und backe den Teig weit­ere 5 Minuten.

Schalte den Back­ofen nicht aus.

Tipp

  • Ich habe in einem eige­nen Beitrag aus­führlich beschrieben, wie Mür­beteig hergestellt wird.
  • Der Teig ist sehr knapp bemessen. Wenn Du ganz sich­er sein willst, dass er reicht, mache etwa die 1,5‑fache Menge.

Nutze die Zeit, in der der Teig ruht, um die Gemüse vorzu­bere­it­en.

Spinat vorbereiten

Wasche und putze den Spinat. Schleud­ere ihn etwas trock­en und lasse ihn bei mit­tlerer Hitze in einem Topf zusam­men­fall­en. Lasse ihn abkühlen und drücke ihn sehr gründlich aus; andern­falls wird die Quiche-Fül­lung zu dünn.

Dicke Bohnen vorbereiten

Set­ze einen Topf mit Wass­er zum Kochen auf. Stelle eine Schüs­sel mit kaltem Wass­er bere­it.

Löse die Bohnen aus den Schoten und gib sie für zwei Minuten in das kochende Wass­er. Gieße sie durch ein Sieb ab und gib sie sofort in das kalte Wass­er.

Ritze die ledrige Haut der Bohnen an und löse die inneren, leuch­t­end grü­nen Kerne her­aus.

45 Minuten vorher: Die Quiche füllen

Reibe den Ched­dar.

Verteile unge­fähr die Hälfte des Ched­dars auf dem vorge­back­e­nen Teig. Verteile darauf den sehr gut aus­ge­drück­ten Spinat und die aus­gelösten dick­en Bohnen.

Verquir­le die Sahne mit den Eiern, würze mit dem Estragon und etwas Salz und Pfef­fer. Gieße die Mis­chung auf das Gemüse, so dass sie gle­ich­mäßig verteilt ist. Bestreue alles mit dem übri­gen Ched­dar.

Schiebe die Quiche 30 bis 45 Minuten back­en, bis die Fül­lung fest und der Käse gold­braun ist.

Wichtig: Die Größe der Form

  • Die Größe der Form ist von entschei­den­der Bedeu­tung für die Backzeit. Je klein­er der Durchmess­er der Form, desto höher wird die Quiche und desto länger braucht sie.

Servieren

Nimm die ferige Quiche aus dem Back­ofen und lasse sie noch 5 bis 10 Minuten ruhen. Schnei­de sie in Torten­stücke und serviere mit einem gemis­cht­en oder grü­nen Salat.

Was habe ich anders gemacht als im Originalrezept?

Die meis­ten deutschsprachi­gen Zeitun­gen, in denen das Rezept frei zugänglich ist, haben sich keine beson­dere Mühe gegeben und das Rezept ein­fach nachge­druckt. Die löbliche Aus­nahme ist der öster­re­ichis­che „Stan­dard“, der sich tat­säch­lich die Frage gestellt hat, ob sich die Coro­na­tion Quiche mit in Öster­re­ich erhältlichen Zutat­en zubere­it­en lässt. Der Artikel war – neben dem Kom­men­tar von Fel­ci­ty Cloake im britis­chen „Guardian“ – eine Infor­ma­tions- und Inspi­ra­tionsquelle für mich.

Man merkt dem Rezept an, dass es in ein­er Großküche entwick­elt wurde, denn eigentlich lohnt sich der Aufwand nur, wenn man viele Quich­es backt. Für eine einzelne Quiche kannst Du den Zeitaufwand nur reduzieren, indem Du Con­ve­nience kauf­st, also TK Bohnen, TK Spinat und fer­ti­gen Mür­beteig.

Im Orig­i­nal­rezept wird But­ter und Schweineschmalz für den Teig ver­langt. Ich habe das Schweineschmalz durch But­ter­schmalz erset­zt, damit die Krö­nungs-Quiche auch für Veg­e­tari­er geeignet ist. Nur But­ter wäre auch möglich gewe­sen, allerd­ings wird der Teig wegen des gerin­geren Fettge­halts dann ein biss­chen weich­er.

Dicke Bohnen gab es bei unserem por­tugiesis­chen Gemüse­händler. Wahrschein­lich find­est Du sie auch in türkischen oder ital­ienis­chen Geschäften. Das royale Rezept ver­langt frischen Estragon, der nicht ganz ein­fach zu bekom­men ist. Ich habe ihn kurz­er­hand durch getrock­neten Estragon erset­zt.

Die Mis­chung aus Milch und dou­ble cream aus dem Orig­i­nal­rezept habe ich durch Sahne erset­zt. Die englis­che dou­ble cream ist sehr viel fet­ter und fes­ter als Sahne und in deutschen Super­märk­ten kaum zu bekom­men (nicht mit creme dou­ble ver­wech­seln!). Der bere­its erwäh­nte „Stan­dard“ schlägt eine Mis­chung aus Sahne und Mas­car­pone vor.

Ched­dar hinge­gen war kein Prob­lem. Man kann ihn aber auch durch einen anderen würzi­gen Hartkäse erset­zen.

Schreibe einen Kommentar