Räucheraroma selbstgemacht

Räucheraroma gibt vielen Gerichten noch einen kleinen Kick ins Besondere. Was aber, wenn man gerade keinen Räucherofen oder Grill zur Hand hat? Räucheraroma kannst Du ganz einfach und schnell aus natürlichen Zutaten selbst herstellen.

Zutaten

Zeit

  • 5 Minuten

Zubehör

  • Mörser

Zusammenfassung

  • Tee zerstoßen
  • Mit Salz mischen
  • Luftdicht aufbewahren

Tipp

Mit etwas abgeriebener Zitronenschale ergibt sich ein sehr apartes Gesamtaroma.

Wer keine Gelegenheit hat, selbst zu räuchern oder zu grillen, greift gerne zu „Liquid Smoke“ aus der Flasche. Kostenpunkt: mehrere Euro – und eigentlich braucht man nur ein paar Tropfen. Außerdem hat Liquid Smoke einen entscheidenden Nachteil: er ist flüssig und schwer zu dosieren und eignet sich deshalb eigentlich nur zur Verfeinerung von Saucen. Fisch, Fleisch oder Gemüse kannst Du so nicht aromatisieren.

Eine andere Möglichkeit ist Pimenton, das geräucherte Paprikapulver aus Spanien. Das hat leider den Nachteil, dass ee halt auch nach Paprika schmeckt, was man auch nicht immer gebrauchen kann.

Im Teeladen auf bin ich dann auf Lapsang Souchong Tee gestoßen. Das ist schwarzer Tee, der über Holz geräuchert wird. Daraus sollte sich doch etwas machen lassen!

Zubereitung

Mit etwas Lapsang Souchong Tee, den Du im Mörser zu Pulver zerreibst und mit etwas Salz vermischst, kannst Du Dir beliebig kleine Mengen Räucheraroma in wenigen Minuten selbst herstellen. Das geht ganz einfach und der Kostenpunkt liegt bei wenigen Cent.

Das Ergebnis ist ein kräftig nach Rauch schmeckendes Salz. Die leichten Bitternoten des Tees unterstützen den Rauchgeschmack noch.

Wozu das Salz?

Theoretisch würde auch einfach nur das Teepulver den gleichen Effekt erzeugen. Aber es muss zu sehr feinem Pulver zerstoßen werden, damit man später nicht auf den Blättern herumkaut. Das Pulver wird so fein, dass man es kaum verwenden kann. Ein bisschen Salz als Trägerstoff macht’s praktischer.

Verwendung

Du bereitest die Speisen wie gewohnt zu und salzt sie auch wie im Rezept vorgesehen. Erst kurz vor dem Servieren streust Du eine kleine Prise Räuchersalz darüber, die man mehr riecht als schmeckt. Um die Illusion perfekt zu machen, kannst Du eine Grillpfanne nehmen, mit der Du die grilltypischen Streifen erzeugst. Die kleinen schwarze Tee-Pünktchen tragen dann zum rustikalen Charme bei.

Nicht zu viel

Du darfst auf keinen Fall den Fehler machen, das Räuchersalz gleich zu Beginn an das Gericht zu tun oder gar wie normales Salz zu verwenden. Dadurch würde das Räucheraroma viel zu stark und alles würde bitter.

2 Gedanken zu “Räucheraroma selbstgemacht

  1. Habe mir gerade den Tee geholt, das wird heute Abend getestet!

    Auch wenn Du extra darauf hingewiesen hast, dass alles bitter wird,
    werde ich diese Variante auch in einer Roullade statt Speck ausprobieren.
    Mit „normalem“ Rauchsalz ist das nämlich eine gute Alternative.

    Gruß
    Kirsten

  2. Hallo Kirsten,
    richtig bitter wird’s nur, wenn Du wirklich viel Tee verwendest. Ich bin gespannt, wie die Roulade wird.
    Schöne Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar