Räucheraroma selbstgemacht

Räu­cher­aroma gibt vie­len Gerich­ten noch einen klei­nen Kick ins Beson­dere. Was aber, wenn man gerade kei­nen Räu­cher­ofen oder Grill zur Hand hat? Räu­cher­aroma kannst Du ganz ein­fach und schnell aus natür­li­chen Zuta­ten selbst her­stel­len.

Zutaten

Zeit

  • 5 Minu­ten

Zubehör

  • Mör­ser

Zusammenfassung

  • Tee zer­sto­ßen
  • Mit Salz mischen
  • Luft­dicht auf­be­wah­ren

Tipp

Mit etwas abge­rie­be­ner Zitro­nen­schale ergibt sich ein sehr apar­tes Gesamt­aroma.

Wer keine Gele­gen­heit hat, selbst zu räu­chern oder zu gril­len, greift gerne zu „Liquid Smoke“ aus der Fla­sche. Kos­ten­punkt: meh­rere Euro – und eigent­lich braucht man nur ein paar Trop­fen. Außer­dem hat Liquid Smoke einen ent­schei­den­den Nach­teil: er ist flüs­sig und schwer zu dosie­ren und eig­net sich des­halb eigent­lich nur zur Ver­fei­ne­rung von Sau­cen. Fisch, Fleisch oder Gemüse kannst Du so nicht aro­ma­ti­sie­ren.

Eine andere Mög­lich­keit ist Pimen­ton, das geräu­cherte Papri­ka­pul­ver aus Spa­nien. Das hat lei­der den Nach­teil, dass ee halt auch nach Paprika schmeckt, was man auch nicht immer gebrau­chen kann.

Im Tee­la­den auf bin ich dann auf Lap­sang Souchong Tee gesto­ßen. Das ist schwar­zer Tee, der über Holz geräu­chert wird. Dar­aus sollte sich doch etwas machen las­sen!

Räucheraroma selbstgemacht Lapsang Souchong Blätter

Zubereitung

Mit etwas Lap­sang Souchong Tee, den Du im Mör­ser zu Pul­ver zer­reibst und mit etwas Salz ver­mischst, kannst Du Dir belie­big kleine Men­gen Räu­cher­aroma in weni­gen Minu­ten selbst her­stel­len. Das geht ganz ein­fach und der Kos­ten­punkt liegt bei weni­gen Cent.

Das Ergeb­nis ist ein kräf­tig nach Rauch schme­cken­des Salz. Die leich­ten Bit­ter­no­ten des Tees unter­stüt­zen den Rauch­ge­schmack noch.

Räucheraroma selbstgemacht Lapsang Souchong Pulver

Wozu das Salz?

Theo­re­tisch würde auch ein­fach nur das Tee­pul­ver den glei­chen Effekt erzeu­gen. Aber es muss zu sehr fei­nem Pul­ver zer­sto­ßen wer­den, damit man spä­ter nicht auf den Blät­tern her­um­kaut. Das Pul­ver wird so fein, dass man es kaum ver­wen­den kann. Ein biss­chen Salz als Trä­ger­stoff macht’s prak­ti­scher.

Verwendung

Du berei­test die Spei­sen wie gewohnt zu und salzt sie auch wie im Rezept vor­ge­se­hen. Erst kurz vor dem Ser­vie­ren streust Du eine kleine Prise Räu­cher­salz dar­über, die man mehr riecht als schmeckt. Um die Illu­sion per­fekt zu machen, kannst Du eine Grill­pfanne neh­men, mit der Du die grill­ty­pi­schen Strei­fen erzeugst. Die klei­nen schwarze Tee-Pünkt­chen tra­gen dann zum rus­ti­ka­len Charme bei.

Räucheraroma selbstgemacht Salz Tee gemischt

Nicht zu viel

Du darfst auf kei­nen Fall den Feh­ler machen, das Räu­cher­salz gleich zu Beginn an das Gericht zu tun oder gar wie nor­ma­les Salz zu ver­wen­den. Dadurch würde das Räu­cher­aroma viel zu stark und alles würde bit­ter.

2 Gedanken zu “Räucheraroma selbstgemacht”

  1. Habe mir gerade den Tee geholt, das wird heute Abend getes­tet!

    Auch wenn Du extra dar­auf hin­ge­wie­sen hast, dass alles bit­ter wird,
    werde ich diese Vari­ante auch in einer Roul­lade statt Speck aus­pro­bie­ren.
    Mit „nor­ma­lem“ Rauch­salz ist das näm­lich eine gute Alter­na­tive.

    Gruß
    Kirs­ten

    • Hallo Kirs­ten,
      rich­tig bit­ter wird’s nur, wenn Du wirk­lich viel Tee ver­wen­dest. Ich bin gespannt, wie die Rou­lade wird.
      Schöne Grüße
      Tho­mas

Schreibe einen Kommentar