Räucherforellen mit zweierlei Linsen

Räucherforellen mit Linsen sind ein ziemlich entspanntes Gericht. Sieht gut aus, schmeckt saugut und ist dabei schnell zubereitet. Und die Zutaten bekommst Du auch noch um kurz vor Ladenschluss im Supermarkt.

Also genau das Richtige für ein bisschen Entspannung nach einem stressigen Bürotag. Dazu ein Glas kühler frischer Weißwein … was wünscht man sich mehr?

Die Menge reicht als leichtes Hauptgericht für 4, als Vorspeise für 6 Personen. Bis auf die Sauce kannst Du alles vorbereiten … auch bei einem Menü ist also Entspannung in der Küche angesagt.

Zutaten

Für 4 Portionen als Hauptspeise
oder 6 Portionen als Vorspeise

  • 4 Filets von Räucherforellen
  • 100 g Berglinsen (oder irgendeine andere kleine Sorte)
  • 100 g rote Linsen
  • 50 g geräucherter Speck
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 3 EL Butter
  • 400 ml Fischfond
  • 3 EL Sojasauce
  • Pfeffer, Salz

Zeit

  • 30 Minuten

Zubereitung

30 Minuten vor dem Servieren

Setze einen Topf mit Salzwasser auf und gib zuerst die Berglinsen ins kochende Wasser, nach 2 Minuten die roten. Lass‘ alles zusammen weitere drei Minuten kochen. Die Linsen sind dann noch sehr bissfest, aber nicht mehr hart. Spüle sie gründlich ab.

Schneide den Speck in kleine Würfel und lass‘ ihn bei mittlerer Hitze mit 1 EL Butter aus. Er sollte leicht bräunen, aber nicht zu knusprig werden.

Während der Speck vor sich hin brutzelt, würfelst Du die Schalotte ziemlich fein und hackst den Knoblauch. Reduziere die Hitze etwas, gib die Schalotten- und Knoblauchwürfelchen zum Speck und lass‘ sie glasig werden. Gib den Fischfond dazu und lass‘ alles miteinander 5 Minuten köcheln.

Gieß‘ ungefähr 125 ml von dem Fisch-Speckfond durch ein Sieb in hohes Gefäß. Du brauchst den abgeseihten Fischfond gleich für die Sauce. Die Speck- und Zwiebelstückchen, die im Sieb hängen bleiben, gibst Du wieder zurück in den Topf.

10 Minuten vorher

Zupfe die Forellenfilets in Stücke, richte sie auf vier Tellern an. Erwärme sie im Backofen bei 50 °C. Sie sollen nicht wirklich heiß, sondern nur ein bisschen wärmer als Zimmertemperatur werden, damit der Kontrast zu den heißen Linsen nicht zu groß ist.

Gib die Linsen zu dem Fischfond in den Topf, würze mit der Sojasauce und lass‘ alles miteinander noch einmal kurz aufkochen.

Den abgeseihten Fischfond schlägst Du mit 2 EL kalter Butter schaumig auf. Du brauchst dafür einen Stabmixer, damit sich Butter und Fond gut vermischen. Trotzdem trennt sich die Mischung sehr leicht wieder – ab jetzt musst Du also sehr schnell arbeiten.

Kurz vor dem Servieren

Gib die Linsen zu den Forellen auf den Teller und überziehe sie mit der aufgeschäumten Sauce. Serviere sofort, weil der Schaum nur kurz steht.

Quelle

Das Rezept ist angeregt durch das wunderbare Kochbuch der Brüder Obauer mit dem noch wunderbareren Titel »Hemmungslos kochen« (2002 bei Droemer Knaur erschienen). Ich habe es allerdings ein wenig vereinfacht – die Brüder gehen einfach zu sehr davon aus, dass man eine voll ausgestattete Profiküche mit einer Heerschar von Helfern hat.

Schreibe einen Kommentar