Risotto mit Auberginen, Tomaten und Pinienkernen

Eigentlich finde ich, dass Risotto ein Wintergericht ist. Das Kochen bei offenem Topf wärmt den Leib und die aufsteigenden Düfte wärmen die Seele. Und erst das fertige Gericht … das müssen urkindliche Reflexe sein. Hmm, Risotto als Babybrei für Erwachsene, darüber ließen sich bestimmt tiefe philosophische Abhandlungen schreiben.

Jaja ich weiss, der größte Fehler beim Risotto wäre, ihn zu Brei zu kochen. Er muss noch »Biss« haben, also einen kleinen harten Kern. Und was den Winter angeht: dank der sommerlichen Tomaten und Auberginen in diesem vegetarischen Risotto kannst Du ihn immerhin für ein paar Stunden von Deiner Haustür vertreiben.

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • ungefähr 0,75 Gemüsebrühe (vielleicht ein bisschen weniger, vielleicht ein bisschen mehr)
  • 250 g Risotto-Reis
  • ¼l Weißwein
  • 1 kleine Aubergine (ca. 200 g)
  • 4 bis 6 reife Tomaten (ca. 200 g)
  • 50 g Pinienkerne
  • 100 g Parmesan
  • 1 Bund Basilikum
  • Butter oder Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zeit

  • 30 bis 40 Minuten

Zubereitung

Pelle die Schalotten und den Knoblauch und hacke beides fein. Erhitze die Gemüsebrühe.

Dünste die Hälfte der Schalottenstückchen in etwas Olivenöl oder Butter an, bis sie glasig sind. Gib dann den Reis dazu und verrühre alles gut miteinander, bis die Reiskörner von einer gleichmäßigen Fettschicht überzogen sind. Lösche mit dem Weisswein ab und lass‘ ihn kochen, bis er komplett aufgesogen ist.

Danach reduzierst Du die Hitze, gibst immer wieder eine Schöpfkelle heiße Gemüsebrühe dazu, rührst gelegentlich um und gießt immer wieder etwas Brühe nach, wenn sie verkocht ist. Das wiederholst Du so lange, bis der Reis fertig ist – er ist dann außen glitschig, hat aber innen noch ein wenig Biss.

Tipp

Man kann nicht genau sagen, wie viel Brühe und wie lange der Reis zum Garen braucht – das ist irgendwie Voodoo und jedes Mal anders. Deshalb darfst Du nicht zu viel Brühe auf einmal angießen und musst immer mal wieder probieren.

Währenddessen würfelst Du die Aubergine und die Tomaten. Dünste sie mit den restlichen Schalottenstückchen und dem Knoblauch in etwas Olivenöl an und lass‘ das Gemüse bei geschlossenem Deckel und geringer Hitze gar ziehen. Das dauert ungefähr so lange, wie der Reis braucht.

Tomaten

Röste die Pinienkerne ohne Fett ein bisschen an und reibe den Parmesan.

Kurz vor dem Servieren

Rühre den Parmesan und die Auberginen-Tomaten-Mischung unter den Reis. Rupfe die Basilikum-Blätter in Stücke und rühre sie ebenfalls unter. Laß‘ alles noch eine oder zwei Minuten auf der ausgeschalteten Herdplatte stehen.

Verteile den Risotto auf Teller, bestreue jede Portion mit Pinienkernen und serviere.

Quelle

Das Rezept ist dem Buch Risotto: 30 köstliche vegetarische Rezepte aus der italienischen Küche aus dem Hädecke-Verlag (2009) entnommen, in dem sich viele leicht nachzukochende vegetarische Risotto-Varianten finden.

Schreibe einen Kommentar