Rosmarin fein hacken

Du kennst das bestimmt auch: für irgend­ein Rezept soll Ros­ma­rin gehackt wer­den. Also streifst Du fröh­lich die Nadeln ab, legst sie ordent­lich zu einem klei­nen Häuf­chen zurecht … und beim ers­ten Kon­takt mit dem Mes­ser sprin­gen sie wild in der Gegend herum, bis gefühlt mehr Ros­ma­rin in der gan­zen Küche her­um­liegt als auf dem Hack­brett.

Dabei gibt es einen ganz ein­fa­chen Trick, mit dem Du das ver­hin­dern kannst.

Du brauchst

  • Ros­ma­rin
  • But­ter
  • ein schar­fes Mes­ser
Rosmarin mit Butter festklebenSchmiere ein­fach etwas wei­che But­ter auf das Hack­brett und klebe die Ros­ma­rin-Nadeln damit fest. Es muss nicht viel But­ter sein: eine Mes­ser­spitze reicht völ­lig aus. Das ist so wenig, dass Du die But­ter spä­ter nicht mehr schmeckst, auch wenn an Dein Rezept eigent­lich nur Oli­venöl gehört.

Rosmarin mit Butter gehackt
Bis zum Schluss hält die But­ter den gehack­ten Ros­ma­rin zusam­men, ohne dass Dein Mes­ser oder das Hack­brett ver­schmiert. Dabei hat sie noch den ange­neh­men Neben­ef­fekt, dass die äthe­ri­schen Öle, die das Aroma das Ros­ma­rin aus­ma­chen, nicht ein­fach ver­flie­gen, son­dern im But­ter­fett gebun­den wer­den.

Ein Gedanke zu „Rosmarin fein hacken“

  1. Das mit dem Ros­ma­rin ist ein guter Tipp, den ich mal aus­pro­bie­ren werde. Bis­her war mir nur das ver­ein­fachte abzup­fen von Thy­mian bekannt. 2 Stän­gel in einen Gefrier­beu­tel legen und mind. 30 Min. ein­frie­ren. Dann raus und zügig im Gefrier­beu­tel von außen rum­drü­cken. Die gefro­re­nen Nadeln lösen sich und las­sen sich in dem Beu­tel getrennt raus­ho­len.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar