Rote Bete, Möhren und Kartoffeln mit Ziegenkäse

Der Herbst scheint schon fast wie­der vor­bei zu sein und über­all gibt es  Weih­nachts­de­ko – und Wintergemüse.

Rote Bete ist für mich das bes­te die­ser Win­ter­ge­mü­se. Eigent­lich gibt es sie inzwi­schen fast das gan­ze Jahr, aber für mich gehö­ren Rote Bete, Möh­ren und Kar­tof­feln in die kal­te Jah­res­zeit. In nahe­zu jeder Kom­bi­na­ti­on sor­gen sie dafür, dass man ein wär­men­des, nahr­haf­tes und lecke­res Essen im Magen hat.

Hier sind sie als Bei­la­ge oder Haupt­ge­richt im Ofen gegart und wer­den durch Zie­gen­kä­se­brö­sel auf­ge­frischt. Das macht warm und satt und ist genau das rich­ti­ge für die ers­ten kal­ten Tage.

Zutaten für 4 Portionen

  • 4 Rote Bete
  • 4 gro­ße Möhren
  • 8 mit­tel­gro­ße Kartoffeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knob­lauch­ze­hen (kannst Du auch weglassen)
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zie­gen­kä­se-Taler (je 50 g)
  • etwas Peter­si­lie (gehackt 1 EL)
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 60 – 75 Minuten

Du brauchst

  • einen Back­ofen
  • Gum­mi­hand­schu­he

Zubereitung

75 Minuten vor dem Servieren

Hei­ze den Back­ofen auf 180 °C vor.

Hal­bie­re die Rote Bete und lege sie mit der Schnitt­sei­te nach unten in eine ofen­fes­te Scha­le. Sobald der Ofen vor­ge­heizt ist, schiebst Du sie hinein.

Tipp

Die Rote Bete ver­ar­bei­test Du am bes­ten auf einem Plas­tik­schnei­de­brett und ziehst Gum­mi­hand­schu­he an, da sie kräf­tig färbt.

Wäh­rend die Rote Bete schon mal anfängt zu garen, schälst Du die Möh­ren und die Kar­tof­feln. Die Möh­ren schnei­dest Du dann schräg in Stü­cke oder Schei­ben. Die Kar­tof­feln vier­telst Du längs. Die Zwie­beln pel­len und dann vier­teln oder ach­teln, je nach­dem wie groß sie sind. Das Gemü­se gibst Du mit etwas Oli­ven­öl in eine wei­te­re ofen­fes­te Form.

40 Minuten vorher

Wenn die Rote Bete ca. 20 Minu­ten im Ofen sind, schiebst Du das Gemü­se mit in den Ofen. Nach 15 Minu­ten wen­dest Du es einmal.

10 Minuten vorher

Nach einer wei­te­ren hal­ben Stun­de kannst Du mal pro­bie­ren, ob die Rote Bee­te weich ist. Wenn sie noch etwas hart ist, lässt Du sie noch ein paar Minu­ten im Ofen. Wenn sie weich ist, nimmst Du sie her­aus und lässt sie etwas abküh­len. Sobald Du sie anfas­sen kannst, ziehst Du die Scha­le ab, schnei­dest sie in mund­ge­reich­te Spal­ten und mischst sie mit dem übri­gen Gemüse.

Kurz vor dem Servieren

Nun hackst Du noch die Peter­si­lie, zer­brö­selst den Zie­gen­kä­se und streust bei­des über das Gemü­se. Mit etwas Pfef­fer und gro­bem Salz wür­zen und servieren.

Dazu passt

Passt als Bei­la­ge zu dunk­lem kurz­ge­bra­te­nem Fleisch. Ist auch köst­lich als vege­ta­ri­sche Hauptmahlzeit. 

1 Gedanke zu „Rote Bete, Möhren und Kartoffeln mit Ziegenkäse“

  1. Ich mag rote Bete auch sehr gern. Das Gericht mache ich auch immer ähn­lich (nur ohne Kar­tof­feln und Käse, aber der Käse ist eine super Ergän­zung. Viel­leicht mit noch etwas Honig, denn ich fin­de etwas Honig ist sowie­so total lecker zu roter Bete – mit Wal­nüs­sen). Über­haupt Win­ter­ge­mü­se. Und Schwarz­wur­zeln. Hast du dazu schon mei­ne Rezen­si­on zu dei­nem Buch gesehen?
    http://backenmachtfroh.blogspot.de/2014/09/karamellisierte-schwarzwurzeln-mit.html

    Antworten

Schreibe einen Kommentar