Rotes Thai-Curry mit Huhn

Thai-Cur­ry ist ein­fach lecker – scharf, frisch und kokos-cre­mig. Damit es rich­tig authen­tisch wird, gehört unbe­dingt auch ein Bund fri­sches Thai-Basi­li­kum, Kori­an­der und Limet­ten auf den Tisch.

Ich neh­me ger­ne Hähn­chen­schen­kel statt der sonst übli­chen Hüh­ner­brust. Das etwas dunk­le­re und kräf­ti­ge­re Fleisch schmeckt ein­fach bes­ser zu den inten­si­ven Aro­men des Thai-Curry.

Zutaten für 4 Portionen

  • 400 ml Kokosmilch
  • 25 bis 50 g Rote Cur­ry Pas­te (je nach gewünsch­ter Schärfe)
  • 6 Kaf­fir­li­met­ten-Blät­ter
  • 500 g Pak Choi
  • eine Hand­voll Sojasprossen
  • 2 Früh­lings­zwie­beln
  • Kori­an­der­grün
  • Thai-Basi­li­kum
  • 1 Limet­te
  • 4 Hähn­chen­schen­kel
  • Kokos­öl zum Braten

Zeit

  • 60 Minu­ten

Zusammenfassung

  • Sau­ce köcheln lassen
  • Hähn­chen­schen­kel braten
  • Kräu­ter und Limet­te vorbereiten
  • Gemü­se garen

Zubereitung

60 Minuten vor dem Servieren

Gib die Cur­ry­pas­te und die Kokos­milch in einen klei­nen Topf, ver­rüh­re bei­des gut mit­ein­an­der und erhit­ze die Mischung. Gib die Limet­ten­blät­ter hin­ein und las­se alles bis zum Ser­vie­ren leicht köcheln. Rüh­re hin und wie­der um, damit sich nichts ansetzt.

Tipp

  • Wenn Du Glück hast, stellt Dein Asia-Laden Cur­ry-Pas­te selbst her. Sonst ach­te auf die Zuta­ten und kau­fe von einem Her­stel­ler, der kei­ne Kon­ser­vie­rungs- und Farb­stof­fe ver­wen­det. Nach mei­ner Erfah­rung steigt die Qua­li­tät oft mit dem Preis.

45 Minuten vorher

Wasche die Kräu­ter und schütt­le sie sorg­fäl­tig tro­cken. Ach­te­le die Limette.

Put­ze den Pak Choi, hal­bie­re gro­ße gro­ße Stau­den. Spü­le die Soja­spros­sen mit kal­tem Was­ser ab. Schnei­de die Früh­lings­zwie­bel in fei­ne Ringe.

30 Minuten vorher

Erhit­ze 1 bis 2 EL Kokos­öl, bra­te die Hähn­chen­schen­kel bei mitt­le­rer Hit­ze an und las­se sie bei gerin­ger Hit­ze etwa 30 Minu­ten garen.

Tipp

  • Ich lege nach dem Anbra­ten einen etwas zu klei­nen Deckel auf das Fleisch. Dadurch wird einer­seits die Hit­ze in der Pfan­ne gehal­ten, so dass das Fleisch gut und scho­nend durch­gart. Ande­rer­seits ist über­all genug Platz, dass der Dampf ent­wei­chen kann und die Hähn­chen­schen­kel knusp­rig wer­den. Falls Du kei­nen pas­sen­den Topf­de­ckel hast: ein Tel­ler tut’s auch.

10 Minuten vorher

Erhit­ze in einer gro­ßen Pfan­ne 3 EL Kokos­öl und bra­te dar­in die Pak Choi an, bis sie ein wenig braun gewor­den sind. Lege einen gut schlie­ßen­den Deckel auf, schal­te die Herd­plat­te aus und las­se das Gemü­se noch etwa 5 Minu­ten gar ziehen.

Eine Minu­te vor Schluss gibst Du die Soja­spros­sen und die Früh­lings­zwie­beln dazu.

Servieren

Fische die Limet­ten­blät­ter aus der Sau­ce. Falls sich die Kokos­milch und die Cur­ry­pas­te nicht gut mit­ein­an­der ver­bun­den haben, soll­test Du sie nun mit einem Stab­mi­xer oder einem Schnee­be­sen gut mit­ein­an­der mischen.

Ver­tei­le die Sau­ce auf Scha­len und gib das Gemü­se hin­ein. Lege je einen Hähn­chen­schen­kel dar­auf und ser­vie­re die Kräu­ter und die Limet­te sepa­rat dazu.

Schreibe einen Kommentar