Rührei mit Nordseekrabben auf Vollkornbrot

Rührei ist ein belieb­tes Früh­stücks­ge­richt nicht nur in Eng­land. Weni­ger bekannt ist die nord­deut­sche Vari­ante: an der Nord­see­küste wird Rührei gerne mit Krab­ben (oder, wie man dort sagt: Gra­nat) und Voll­korn­brot geges­sen.

Wem Fischi­ges am Mor­gen zu hef­tig ist, darf die nord­deut­sche Deli­ka­tesse natür­lich auch zu Mit­tag oder zu Abend essen.

Egal wann Du’s kochst: die Krab­ben dür­fen auf kei­nen Fall mit in die Pfanne, son­dern wer­den nur durch das Ei leicht erwärmt. So behal­ten sie ihren deli­ka­ten leicht süß­li­chen Geschmack. Wor­auf Du sonst noch ach­ten musst, um das per­fekte Rührei zu machen, liest Du in die­sem Rezept.

Zutaten für 2 Portionen

  • 4 Schei­ben Voll­korn­brot
  • etwas But­ter zum Bestrei­chen
  • 4 Eier (Größe M)
  • etwas Milch
  • 1 bis 2 EL Schnitt­lauch
  • 2 EL But­ter für das Rührei
  • 120 g Nord­see­krab­ben­fleisch
  • Salz

Zeit

  • 10 Minu­ten

Zubereitung

Lege das Brot auf zwei Tel­ler oder Holz­brett­chen, bestrei­che es mit etwas But­ter und ver­teile die Nord­see­krab­ben gerecht dar­auf. Ver­quirle die Eier und mische etwas Milch unter (unge­fähr so viel, wie in vier halbe Eier­scha­len pas­sen würde). Schneide den Schnitt­lauch in feine Röll­chen.

Tipp

Rührei ist etwas hei­kel, denn es wird schnell tro­cken, wenn es zu lange in der Pfanne bleibt. Des­halb soll­test Du alles vor­be­rei­tet haben, bevor die Eier in die Pfanne kom­men. So ver­mei­dest Du Stress am frü­hen Mor­gen.

Schäume die But­ter in einer beschich­te­ten Pfanne auf. Wenn alle But­ter geschmol­zen ist und schäumt, hast Du die rich­tige Tem­pe­ra­tur erreicht. Wenn sie braun wird, ist die Pfanne schon zu heiß.

Gieße das mit Milch ver­quirlte Ei vor­sich­tig in die Pfanne, streu‘ ein biss­chen Salz dar­über und lass‘ es ein paar Minu­ten sto­cken. Schabe das feste Ei mit einem Holz­spa­tel vom Pfan­nen­bo­den. Dabei ver­mischt es sich mit dem noch flüs­si­gen Ei. Lass‘ alles wie­der ein biss­chen sto­cken, schabe, und so wei­ter, bis das Ei nicht mehr flüs­sig ist, aber noch eine schön sämige Kon­sis­tenz hat.

Tipp

Zu heiss wer­den darf das Rührei auch nicht. Hab‘ ein biss­chen Geduld und rühre häu­fig um, dann wird’s per­fekt.

Ver­teile das Rührei auf den Krab­ben­bro­ten, streue den Schnitt­lauch dar­über und ser­viere sofort.

Dazu passt

Das per­fekte Früh­stücks­ge­tränk dazu ist star­ker schwar­zer Tee (Eng­län­der und Ost­frie­sen kön­nen sich nicht irren). Zum schnel­len Abend­brot passt ein küh­les her­bes Bier.

Schreibe einen Kommentar