Schmelzkartoffeln (Fondant-Kartoffeln)

Schmelz­kar­tof­feln ist der abso­lut rich­ti­ge Name für die­se etwas alt­mo­di­sche, aber unge­mein köst­li­che Zube­rei­tungs­art von Kar­tof­feln: Sie schmel­zen gera­de­zu dahin wie Püree und haben dabei auch noch wun­der­ba­re Röst­aro­men. Was will man mehr?

Die Schmelz­kar­tof­feln erfor­dern nach dem Anbra­ten nicht viel Auf­merk­sam­keit und las­sen sich gut warm hal­ten – die idea­le Bei­la­ge zu einem gro­ßen Essen.

Übri­gens: auch wenn die Kar­tof­feln in Hüh­ner­fond gegart wer­den – der Name kommt nicht von der Brü­he son­dern vom fran­zö­si­schen pom­mes fondant. Was wört­lich über­setzt „schmel­zen­de Kar­tof­feln“ bedeutet.

Zutaten für 4 Portionen

  • 4 gro­ße, meh­lig kochen­de Kar­tof­feln (zusam­men 800 bis 1000 g)
  • 4 EL Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 1 TL Thymian
  • 100 ml Weiß­wein (tro­cken)
  • 200 ml Hüh­ner- oder Gemüsebrühe
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 10 bis 15 Minu­ten Arbeitszeit
  • 30 bis 40 Minu­ten Garzeit

Zusammenfassung

  • Kar­tof­feln schä­len und vorbereiten
  • In reich­lich But­ter und Oli­ven­öl anbraten
  • Wür­zen und in einer Mischung aus Weiß­wein und Brü­he garen

Zubereitung

Eine knappe Stunde vor dem Servieren

Schä­le die Kar­tof­feln und schnei­de die run­den Enden ab. Hal­bie­re den so ent­stan­de­nen Zylin­der quer.

Tipp

  • Ach­te dar­auf, dass die Kar­tof­feln mög­lichst gleich groß und gleich dick sind. Wenn Du ganz beson­ders pin­ge­lig bist, kannst Du sie auch auf die glei­che Dicke schnei­den – ich fin­de das aller­dings leicht übertrieben.

Erhit­ze die But­ter und das Oli­ven­öl in einer Pfan­ne, in die alle Kar­tof­fel­zy­lin­der neben­ein­an­der hin­ein­pas­sen. Bra­te die Kar­tof­feln auf einer Schnitt­sei­te 7 bis 10 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze, bis sie schön braun gewor­den sind. Sie lösen sich dann auch schön vom Pfan­nen­bo­den. Auf kei­nen Fall vor­her wenden!

Wäh­rend die Kar­tof­feln bra­ten, hackst Du den Knob­lauch in klei­ne Würfel.

30 Minuten vorher

Nimm eine oder zwei Kar­tof­feln aus der Pfan­ne und sau­ge mit eini­gen Blät­tern Küchen­pa­pier über­schüs­si­ges Fett ab. Wen­de alle Kar­tof­feln (gib auch die her­aus­ge­nom­me­nen wie­der in die Pfanne).

Jetzt kommt der Geschmack!

Gib den Knob­lauch und den Thy­mi­an in die Pfan­ne und las­se alles zwei bis drei Minu­ten bra­ten. Lösche mit dem Weiß­wein ab und gib etwa 150 ml Brü­he dazu. Brin­ge alles zum Kochen, redu­zie­re die Hit­ze auf ein Mini­mum und las­se die Kar­tof­feln bei schräg auf­ge­leg­tem Deckel 30 bis 40 Minu­ten köcheln.

Prü­fe nach etwa 30 Minu­ten, ob die Kar­tof­feln schon gar sind und ob noch Flüs­sig­keit in der Pfan­ne ist. Wenn die Pfan­ne tro­cken ist, gib noch etwas Brü­he hin­zu. Wenn noch sehr viel Flüs­sig­keit vor­han­den ist, nimmst Du den Deckel ab und lässt sie ver­damp­fen. Wenn die Kar­tof­feln gar sind, soll­te fast kei­ne Flüs­sig­keit mehr vor­han­den sein.

Tipp

  • Nicht ganz so spek­ta­ku­lär aus­se­hend, aber genau­so lecker: Hal­bie­re die Kar­tof­feln längs und bra­te sie nur auf der Schnitt­sei­te an. Gib nach drei oder vier Minu­ten Knob­lauch und Thy­mi­an dazu und ver­fah­re dann wei­ter wie im Rezept beschrieben.

Dazu passt

Wir haben die Schmelz­kar­tof­feln mit einem dry aged Steak und etwas Feld­sa­lat genos­sen. Sie pas­sen aber auch sehr gut zu Bra­ten oder Geschmor­tem mit viel Sauce.

A pro­pos Sau­ce: Beim nächs­ten Mal pro­bie­re ich aus, die Kar­tof­fe­len­den in etwas Brü­he extra zu garen und mit Sah­ne zu einer Sau­ce zu verarbeiten.

Schreibe einen Kommentar