Seeteufel im Wirsingmantel und Cidre-Sud

Wir­sing an sich ist ja schon lecker. Und See­teu­fel ist sowieso einer der bes­ten Fische. In die­ser unge­wöhn­li­chen Kom­bi­na­tion von Fisch, Kohl und Apfel wach­sen sie über sich hin­aus. Was kaum ver­ein­bar scheint, bil­det ein har­mo­ni­sches Gan­zes, abge­run­det durch eine wei­tere unwahr­schein­li­che Zutat: Dill.

Du brauchst ein biss­chen Zeit und Geschick für diese Vari­ante der Kohl­rou­lade, aber eigent­lich kann nichts schief­ge­hen. Trau‘ Dich ein­fach!

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 mit­tel­gro­ßer Wir­sing
  • 1 klei­ner aro­ma­ti­scher Apfel, z.B. Rubi­nette oder Cox Orange
  • 500 g See­teu­fel­fi­let
  • 2 Scha­lot­ten
  • 600 g Kar­tof­feln
  • 1 EL But­ter
  • 150 ml Schlag­sahne
  • 150 ml her­ber Cidre
  • 150 ml Fisch­fond
  • 6 Stiele Dill

Zeit

  • 45 Minu­ten für die Vor­be­rei­tung
  • plus wei­tere 20 bis 30 Minu­ten Gar­zeit

Zubereitung

Eine gute Stunde vor dem Servieren

Bringe einen gro­ßen Topf mit Salz­was­ser zum Kochen.

Ent­ferne die äuße­ren Blät­ter vom Kohl. Löse vor­sich­tig 10 Blät­ter vom Kohl­kopf (Du brauchst zwar nur 8, aber zwei zur Sicher­heit scha­det nicht). Koche die Blät­ter ca. 5 Minu­ten, bis sie ein biß­chen weich gewor­den sind und gieße sie dann ab. Schneide die dicken Blat­trip­pen glatt, sonst klappt’s nicht mit dem Wickeln. Der Rest des Wir­sing hält sich noch ein paar Tage im Kühl­schrank. Du kannst ihn z.B. zu Rahm­wir­sing ver­ar­bei­ten.

Tipp

Wenn Du mehr Por­tio­nen machen möch­test, brauchst Du zwei Kohl­köpfe. Die inne­ren Blät­ter sind zu klein.

Schneide das See­teu­fel­fi­let in 4 gleich große Stü­cke. Salze und pfef­fere sie leicht.

Schneide den Apfel in kleine Wür­fel. Die Schale kann dran­blei­ben; das Kern­ge­häuse muss natür­lich weg.

Wirsing

Lege ein Kohl­blatt vor Dich, dar­auf ein Fisch­stück und ein Vier­tel der Apfel­stück­chen. Packe dar­aus ein Päck­chen – im Prin­zip genau so wie ich es bei den Wir­sing­rou­la­den mit Hack­fleisch beschrie­ben habe. Das Päck­chen packst Du dann noch mal in ein zwei­tes Kohl­blatt ein. Ver­schnüre es mit Küchen­garn, damit es spä­ter beim Kochen nicht auf­geht. Aus den übri­gen Fisch­stü­cken und Kohl­blät­tern machst du drei wei­tere Päck­chen.

Pelle die Scha­lot­ten und wür­fele sie fein. Erhitze die But­ter in einem gro­ßen Topf bei mitt­le­rer Hitze und dünste die Scha­lot­ten darin ca. 5 Minu­ten, bis sie gla­sig sind.

Schäle in der Zwi­schen­zeit die Kar­tof­feln und schneide sie in unge­fähr 2 cm große Wür­fel. Gib sie zu den Zwie­beln und lass‘ sie ein paar Minu­ten anschwit­zen. Gib‘ dann den Fisch­fond, die Sahne und den Cidre dazu, salze vor­sich­tig, bringe alles zum Kochen und schalte die Herd­platte auf nied­rige Hitze.

25 Minuten vorher

Sobald nach etwa 5 Minu­ten die Kar­tof­fel­brühe nur noch leicht köchelt, legst Du die Fisch­päck­chen dar­auf und läßt sie bei gerin­ger Hitze mit geschlos­se­nem Deckel 20 Minu­ten garen.

In die­ser Zeit hackst Du die Blät­ter und fei­nen Stän­gel­chen des Dill. Wenn Du willst, leg‘ ein paar Stän­gel­chen für die Deko bei­seite.

5 Minuten vorher

Hebe die Fisch­päck­chen vor­sich­tig aus dem Topf und ent­ferne das Küchen­garn. Schme­cke die Kar­tof­feln mit der Cidre-Sahne-Brühe ab und ver­teile sie auf vier vor­ge­wärmte tiefe Tel­ler. Lege je ein Fisch­päck­chen dar­auf. Streu‘ den gehack­ten Dill dar­über, deko­riere nach Lust und Laune und ser­viere heiß.

Dazu passt

Cidre, was sonst.

Schreibe einen Kommentar