Senf selbstgemacht

Senf gehört zu den Lebens­mit­teln, die wir mit großer Selb­stver­ständlichkeit im Super­markt kaufen. Weil wir bequem sind und weil wir glauben, dass sie schwierig herzustellen sind.

Das mit der Bequem­lichkeit sei mal dahin gestellt. Aber schwierig ist selb­st­gemachter Senf defin­i­tiv nicht. Im Gegen­teil: Senf selb­st machen ist total ein­fach und geht schnell. Hier ist ein Rezept für eine ziem­lich scharfe Mischung.

Zutaten für 900 ml

  • 350 g Sen­fkörn­er oder 200 g Senf­pul­ver und 150 g Körner
  • 1 Bund Estragon
  • 8 EL frisch gerieben­er Meerrettich
  • 2 EL Salz
  • 375 ml Apfelessig
  • 125 ml heißes Wasser
  • 250 ml Gemüsebrühe

Zeit

  • 20 Minuten
  • Danach muss der Senf noch mehrere Wochen ziehen

Zubehör

  • eine Kaf­feemüh­le oder Küchen­mas­chine mit Mahlwerk
  • saubere, heiß aus­ge­spülte Gläser

Zusammenfassung

  • Sen­fkörn­er mahlen
  • mit heißem Wass­er quellen lassen
  • mit Essig und Gewürzen vermischen
  • ziehen lassen

Tipp

In hüb­sche Gläs­er gefüllt, ist selb­st­gemachter Senf ein schönes Geschenk aus der Küche.
Geöffnet hält er sich unge­fähr 3 Monate, ungeöffnet mehrere Jahre.

Zubereitung

Mahle rund 200 bis 250 g Sen­fkörn­er in der Küchen­mas­chine oder ein­er sauberen Kaf­feemüh­le zu einem feinen Pul­ver. Oder kaufe gle­ich Senfpulver.

Tipp

Vor und nach dem Senf mahlen kriegst Du die Müh­le ganz ein­fach sauber, indem Du ein paar Ess­löf­fel Reis durchmahlst und die Reste mit einem trock­e­nen Pin­sel entfernst.

Mis­che das Senf­pul­ver und die restlichen Sen­fkörn­er mit 125 ml heißem Wass­er und lass’ sie 5 Minuten quellen.

Während­dessen hackst Du den Estragon und reib­st den Meerrettich.

Mis­che alle Zutat­en außer der Gemüse­brühe unter. Gib dann so viel Gemüse­brühe dazu, bis die gewün­schte Kon­sis­tenz erre­icht wird. Wie viel zusät­zliche Flüs­sigkeit Du brauchst, hängt im Wesentlichen davon ab, wie fein Du den Senf gemahlen hast.

Senf selbstgemacht

Decke die Schüs­sel mit einem feucht­en Küchen­hand­tuch und einem Teller ab und lass’ sie 2 Tage bei Zim­mertem­per­atur ste­hen. Rühre hin und wieder um.

Achtung

Wenn Du Dich traust, kannst Du jet­zt schon mal vor­sichtig pro­bieren. Lass’ Dich nicht von der über­mäßi­gen Schärfe irri­tieren – die wird mit der Zeit weniger.

Fülle dann die Senfmis­chung in mit heißem Wass­er aus­ge­spülte Gläs­er, schließe diese fest und stelle sie für 3 Wochen in den Kühlschrank. In dieser Zeit ziehen alle Zutat­en gut durch und die Mis­chung ver­liert etwas Schärfe.

Variationen

Dies hier ist ein Grun­drezept für eine ziem­lich scharfe Senfmis­chung. Du kannst das Rezept beliebig vari­ieren: Wenn der Senf weniger scharf sein soll, lässt Du den Meer­ret­tich weg und gib­st Zuck­er dazu. Oder pro­biere mal eine andere Essig­sorte oder andere Kräuter. Dein­er Fan­tasie sind keine Gren­zen gesetzt.

Schreibe einen Kommentar