Sesamvinaigrette

Vinaigrette ist die einfachste und vielfältigste Salatsauce der Welt. Einfach, da sie nur aus vier Grundzutaten besteht: Essig und Öl im Verhältnis 1:2, Salz und Pfeffer. Wer’s saurer mag, nimmt ein bisschen mehr Essig, wer’s weniger sauer mag, nimmt … richtig geraten: etwas mehr Öl. Mehr braucht man eigentlich nicht, aber wie immer liegt das Geheimnis in der Qualität der Zutaten.

Vielfältig, weil man unendlich viele Öle mit unendlich vielen Essigsorten kombinieren und weil man weitere Zutaten dazu mischen kann. Hier ist eine besondere Variante, die hervorragend als Dip zu Artischocken, Spargel oder anderem Gemüse passt.

Zutaten für 2 Portionen

  • 2 EL Himbeeressig
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL Sesammus (idealerweise japanisches, aber Tahini geht auch)
  • 1 TL geröstete Sesamsamen
  • Salz
  • Pfeffer
Zuerst löst Du das Salz im Essig auf. Das geht nur mit viel Rühren, idealerweise mit einem kleinen Schneebesen. Das Öl und das Sesammus kommen erst hinzu, wenn sich das Salz aufgelöst hat, sonst bildet sich ein dünner Ölfilm um die Salzkristalle und sie lösen sich nicht richtig auf. Kräftig und schnell weiter rühren, bis sich alles zu einer glatten Emulsion verbunden hat. Wenn Du noch Ölaugen erkennen kannst, hast Du noch nicht genug gerührt.

Schmecke ab und gib noch etwas Himbeeeressig dazu, wenn die Sauce nicht sauer genug ist oder zu dick. Die Sesamsamen streust Du nachträglich über den Salat.

Du brauchst hier wenig Öl, weil das Sesammus selbst sehr ölig ist. Idealerweise nimmst Du japanisches, denn das wird aus geröstetem Sesam hergestellt. Tahini geht auch, wird aber aus ungeröstetem Sesam gemacht und schmeckt deshalb leicht bitter.

Das war’s schon. Im Unterschied zu einer klassischen Vinaigrette hast Du nun eine leider ziemlich unaästhetisch aussehende bräunliche Pampe. Deshalb gibt’s auch kein Foto.

Schreibe einen Kommentar