Spargel in Pergamentpapier

In einem Päck­chen aus Per­ga­ment­pa­pier gart Spar­gel beson­ders aromatisch.

Es gibt unge­fähr so vie­le Zube­rei­tungs­mög­lich­kei­ten für Spar­gel wie es Gerät­schaf­ten in der Küche gibt, die Hit­ze erzeu­gen oder über­tra­gen. Man kann ihn kochen, dämp­fen, bra­ten, gril­len oder backen.

Die meis­ten habe ich schon mal beschrie­ben. Nichts Neu­es ist also die Idee, ihn mit ein paar Geschmacks­ver­stär­kern wie But­ter, Zucker und Salz ein­zu­pa­cken und im eige­nen Saft im Ofen zu garen. Aller­dings bin ich frü­her nur auf Alu­fo­lie als Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­al gekom­men, die sich lei­der auf dem Tel­ler nicht sehr hübsch macht.

Deut­lich spek­ta­ku­lä­rer ist es, wenn du die Stan­gen por­ti­ons­wei­se in Per­ga­ment­pa­pier ein­packst und mit­samt Papier ser­vierst. Und beim Öff­nen wird Dei­nen Gäs­ten ein unver­gleich­li­cher Spar­gelduft entgegenströmen.

Zutaten pro Portion

  • 500 g wei­ßer Spar­gel (unge­schält gewogen)
  • 1 TL Butter
  • Salz, Zucker

Zeit

Zubereitung

Hei­ze den Back­ofen auf 180°C vor. Schä­le den Spargel.

Schnei­de das Per­ga­ment- oder Back­pa­pier zurecht. Es soll­te so groß sein, dass es an den Spar­gel­spit­zen und ‑ende je min­des­tens 5 cm über­steht und zwei- bis drei­mal so breit wie eine Por­ti­on Stangen.

Lege die geschäl­ten Spar­gel­stan­gen in die Mit­te, gib ein die But­ter in klei­nen Flöck­chen dar­über, wür­ze mit etwas Zucker und Salz. Packe alles zu einem dich­ten Päck­chen zusam­men. Packe pro Por­ti­on ein Päckchen.

Spargel in Pergamentpapier

Lege das Päck­chen in den vor­ge­heiz­ten Back­ofen (mitt­le­re Schie­ne) und lass‘ es 10 bis 15 Minu­ten backen.

Da Spar­gel fast nur aus Was­ser besteht, ist er für die Zube­rei­tung in der Mikro­wel­le her­vor­ra­gend geeig­net. Wenn Du eine hast, rei­chen 5 Minu­ten bei 600 Watt.

Ser­vie­re die geschlos­se­nen Päck­chen und lass‘ Dei­ne Gäs­te den beim Öff­nen auf­stei­gen­den Spar­gelduft genießen.

3 Gedanken zu „Spargel in Pergamentpapier“

  1. Alles so gemacht wie beschrieben.Leider wird die Anlei­tung /Rezept für Spar­gel­stan­gen in Zahn­sto­cher­di­cke sein. Ergeb­nis war das eigent­lich mir dadurch das gan­ze Essen ver­saut wurde.Beim nächs­ten mal wie gehabt ins Was­ser – Fer­tig. Lei­der muss alles immer neu erfun­den werden!!!!!

    Antworten
    • Hal­lo Grantel,
      scha­de, dass es Dir nicht geschmeckt hat. Ich habe das Rezept mit unge­fähr fin­ger­di­ckem Spar­gel gemacht (sie­he das Foto im Text). Wenn Du ihn wei­cher haben möch­test, kannst Du ihn ein­fach län­ger im Back­ofen lassen.
      Schö­ne Grü­ße, Thomas

      Antworten
  2. Tho­mas, ich fand die Idee mit dem Back­pa­pier super. Hab immer nur was mit Mikro­wel­len­fo­lie gelesen.
    Das Back­pa­pier mach­te statt­des­sen sogar optisch was her.
    Habe auch eine Toma­te, in Stü­cken, oben­auf gelegt.
    Mach­te das Gan­ze ein biss­chen bunter. :-)

    Lie­be Grüße
    Anja

    @„Grantel“:
    Ich hab sie auch län­ger in der Mikro­wel­le las­sen müssen.
    Na und? Wann passt ein Rezept schon 100%ig…?!

    Beim nächs­ten mal ein­fach län­ger drin las­sen – Fertig.
    Lei­der wird es immer Leu­te geben, die über alles meckern müssen!!!!!
    Oft sogar nur auf­grund eige­ner Unzulänglichkeit.

    Beim User ist wohl der Name Programm.
    :-(

    Antworten

Schreibe einen Kommentar