Spargel in Pergamentpapier

In einem Päckchen aus Perga­ment­pa­pi­er gart Spargel beson­ders aromatisch.

Es gibt unge­fähr so viele Zubere­itungsmöglichkeit­en für Spargel wie es Gerätschaften in der Küche gibt, die Hitze erzeu­gen oder über­tra­gen. Man kann ihn kochen, dämpfen, brat­en, grillen oder backen.

Die meis­ten habe ich schon mal beschrieben. Nichts Neues ist also die Idee, ihn mit ein paar Geschmacksver­stärk­ern wie But­ter, Zuck­er und Salz einzu­pack­en und im eige­nen Saft im Ofen zu garen. Allerd­ings bin ich früher nur auf Alu­folie als Ver­pack­ungs­ma­te­r­i­al gekom­men, die sich lei­der auf dem Teller nicht sehr hüb­sch macht.

Deut­lich spek­takulär­er ist es, wenn du die Stan­gen por­tion­sweise in Perga­ment­pa­pi­er ein­packst und mit­samt Papi­er servierst. Und beim Öff­nen wird Deinen Gästen ein unver­gle­ich­lich­er Spargel­duft entgegenströmen.

Zutaten pro Portion

  • 500 g weißer Spargel (ungeschält gewogen)
  • 1 TL Butter
  • Salz, Zuck­er

Zeit

Zubereitung

Heize den Back­ofen auf 180°C vor. Schäle den Spargel.

Schnei­de das Perga­ment- oder Back­pa­pi­er zurecht. Es sollte so groß sein, dass es an den Spargel­spitzen und ‑ende je min­destens 5 cm über­ste­ht und zwei- bis dreimal so bre­it wie eine Por­tion Stangen.

Lege die geschäl­ten Spargel­stan­gen in die Mitte, gib ein die But­ter in kleinen Flöckchen darüber, würze mit etwas Zuck­er und Salz. Packe alles zu einem dicht­en Päckchen zusam­men. Packe pro Por­tion ein Päckchen.

Spargel in Pergamentpapier

Lege das Päckchen in den vorge­heizten Back­ofen (mit­tlere Schiene) und lass’ es 10 bis 15 Minuten backen.

Da Spargel fast nur aus Wass­er beste­ht, ist er für die Zubere­itung in der Mikrow­elle her­vor­ra­gend geeignet. Wenn Du eine hast, reichen 5 Minuten bei 600 Watt.

Serviere die geschlosse­nen Päckchen und lass’ Deine Gäste den beim Öff­nen auf­steigen­den Spargel­duft genießen.

3 Gedanken zu „Spargel in Pergamentpapier“

  1. Alles so gemacht wie beschrieben.Leider wird die Anleitung /Rezept für Spargel­stan­gen in Zahn­stocherdicke sein. Ergeb­nis war das eigentlich mir dadurch das ganze Essen ver­saut wurde.Beim näch­sten mal wie gehabt ins Wass­er — Fer­tig. Lei­der muss alles immer neu erfun­den werden!!!!!

    Antworten
    • Hal­lo Grantel,
      schade, dass es Dir nicht geschmeckt hat. Ich habe das Rezept mit unge­fähr fin­gerdick­em Spargel gemacht (siehe das Foto im Text). Wenn Du ihn weich­er haben möcht­est, kannst Du ihn ein­fach länger im Back­ofen lassen.
      Schöne Grüße, Thomas

      Antworten
  2. Thomas, ich fand die Idee mit dem Back­pa­pi­er super. Hab immer nur was mit Mikrow­ellen­folie gelesen.
    Das Back­pa­pi­er machte stattdessen sog­ar optisch was her.
    Habe auch eine Tomate, in Stück­en, obe­nauf gelegt.
    Machte das Ganze ein biss­chen bunter. :-)

    Liebe Grüße
    Anja

    @“Grantel”:
    Ich hab sie auch länger in der Mikrow­elle lassen müssen.
    Na und? Wann passt ein Rezept schon 100%ig…?!

    Beim näch­sten mal ein­fach länger drin lassen – Fertig.
    Lei­der wird es immer Leute geben, die über alles meck­ern müssen!!!!!
    Oft sog­ar nur auf­grund eigen­er Unzulänglichkeit.

    Beim User ist wohl der Name Programm.
    :-(

    Antworten

Schreibe einen Kommentar