Spinatsalat mit Farfalle, Parmesan und gebackenem Ricotta

Der Frühling bringt den ersten frischen hiesigen Salatspinat auf den Markt.

Spinat ist bekannt als Schrecken der Kindheit. Weniger bekannt ist, dass er als Salat wunderbar lecker ist. Spinatsalat machst Du aus den frischen kleinen Blättern, die im Frühjahr bis Frühsommer geernet werden. Die großen dunkelgrünen Blätter schmecken auch sehr gut, aber halt nur gegart als Gemüse.

Spinatsalat wird auch die frühkindlich Geschädigten überzeugen, bei denen die von Mutti aufgezwungene grüne Pampe bleibende Schäden hinterlassen hat. Und außerdem ist er auch noch schnell gemacht.

Zutaten für 4 Portionen

  • 250 g Nudeln, z.B. Farfalle
  • 4 Portionen Salatspinat, nach Augenmaß
  • 100 bis 150 g Parmesan
  • 100 bis 150 g gebackener Ricotta
  • 75 g getrocknete Tomaten
  • ca. 50 g Pinienkerne
  • 4 bis 6 EL Himbeeressig
  • 8 bis 10 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zeit

  • 20 Minuten Zubereitungszeit
  • plus ca. 10 Minuten für’s Abkühlen

Zubereitung

30 Minuten vor dem Servieren

Wasche den Spinat sehr gründlich, bis aller Sand entfernt ist. Lass‘ ihn gut abtropfen.

Koche die Nudeln nach Anweisung, gieße sie ab,  spüle sie mit kaltem Wasser ab und lass‘ sie abkühlen. Während sie kochen und abkühlen, kannst Du die übrigen Zutaten vorbereiten.

Zerbrösele den Parmesan in kleine Stückchen oder reibe ihn grob.

Gebackener Ricotta

Schneide den gebackenen Ricotta in Würfel (ungefähr 1 cm).

Tipp

Wenn Du keinen gebackenen Ricotta bekommst, ersetze ihn durch die gleiche Menge Parmesan. Das macht den Salat insgesamt noch ein bisschen würziger.

Schneide die getrockneten Tomaten in Streifen. Wenn Du in Öl eingelegte verwendest, lass‘ sie gut abtropfen.

Röste die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne an, bis sie goldbraun sind und duften. Vorsicht: am Anfang scheint sich nichts zu tun, dann werden sie unheimlich schnell schwarz.

Löse ca. 1 TL Salz in dem Himbeeressig auf und verrühre ihn mit dem Öl zu einer Emulsion. Das geht am besten mit einem kleinen Schneebesen.

Tipp

Der Himbeeressig gibt dem Salat eine leichte Süße. Zur Not kannst Du auch Rotweinessig nehmen; eventuell musst Du dann ein bisschen Zucker in die Salatsauce tun. Balsamico ist nicht geeignet, denn er ist zu dickflüssig.

Kurz vor dem Servieren

Vermische alle Zutaten miteinander, probiere und schmecke mit Salz und Pfeffer ab. Wenn der Salat zu trocken ist, gieße noch ein bisschen Essig und Öl dazu. Du kannst nun servieren oder alles noch ein paar Minuten ziehen lassen.

Schreibe einen Kommentar