Steckrübeneintopf mit Kartoffeln und Kasseler

Steckrüben gehören zu den vergessenen Gemüsen. Nicht ganz zu unrecht, denn sie werden trationellerweise viel zu lange gekocht und bekommen dadurch einen unangenehmen kohligen Geschmack. Nicht so bei diesem Rezept: Auf den Punkt gegart bildet die süßliche Steckrübe einen angenehmen Konterpart zum salzigen Kasseler.

Zutaten für 4 Portionen

  • 500 g Kartoffeln
  • 500 g Steckrübe
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 EL Butter
  • 400 g Kasseler (4 Scheiben)
  • ca. 1 l Gemüsebrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Nelken
  • 1 bis 2 TL Majoran
  • ½ TL Muskat
  • Pfeffer, Salz

Zeit

  • 45 Minuten,
  • davon 20 bis 25 Minuten Kochzeit

Zusammenfassung

  • Kasseler würfeln und anbraten
  • Gemüse würfeln und anbraten
  • In Gemüsebrühe mit Gewürzen gar kochen

Tipp

Der Eintopf schmeckt frisch zubereitet am besten. Aufgewärmt bekommen Steckrüben eine unangenehm kohlige Note.

Zubereitung

45 Minuten vor dem Servieren

Schäle die Kartoffeln und die Rübe und schneide beides in 1 bis 2 cm große Stücke. Pelle die Zwiebel und würfle sie fein.

Schneide das Kasseler ebenfalls in Würfel.

Steckrübe

30 Minuten vorher

Erhitze die Butter in einem großen Topf und brate die Kasseler-Stücke leicht an. Sie sollen ein wenig Farbe annehmen, aber nicht zu braun werden.

Nimm das Fleisch aus den Topf und brate die Gemüsestücke in dem gleichen Fett ein wenig an. Auch das Gemüse soll nicht braun werden.

Tipp

Durch das leichte Anbraten beginnt der in den Steckrüben und Kartoffeln enthaltene Zucker zu karamellisieren und es entstehen die begehrten leichten Röstaromen.

20 Minuten vorher

Gieße mit ungefähr 1 l Gemüsebrühe auf, gib die Gewürze dazu und lass alles miteinander 20 Minuten bei kleiner bis mittlerer Hitze kochen, bis das Gemüse gar ist.

Nach 15 Minuten gibst Du die angebratenen Fleischstücke dazu und lässt sie mit warm werden.

Tipp

Das Kasseler ist schon gegart und muss deshalb nicht mit kochen. Außerdem würde der Eintopf zu salzig, wenn Du es früher zu dem Gemüse gibst.

Kurz vor dem Servieren

Schmecke noch einmal mit etwas Muskat, Salz und Pfeffer ab.

Schreibe einen Kommentar