Süßkartoffel-Schiffchen mit Kichererbsen und Brokkoli-Pesto

Süß­kar­tof­feln las­sen sich auf viel­fäl­tige Art zube­rei­ten. Mir schme­cken sie aus dem Back­ofen am bes­ten. Dazu gibt es heute nus­si­ges Brok­koli-Pesto, Kicher­erb­sen und damit es rich­tig bunt wird ein paar Strei­fen Rot­kohl. Da geht es einem doch gleich viel bes­ser, auch wenn das Wet­ter drau­ßen grau und kalt ist.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 kleine Dose Kicher­erb­sen (400 g)
  • 4 EL Pini­en­kerne
  • ½ TL Kreuz­küm­mel (Cumin)
  • 100 g Rot­kohl
  • 3 bis 4 TL Kokosöl
  • 4 mit­tel­große Süß­kar­tof­feln
  • 400 g Brok­koli
  • 8 bis 10 Basi­li­kum­blät­ter
  • 100 ml Oli­venöl
  • 1 TL Paprika
  • 1 TL Cur­ry­pul­ver (Deine Lieb­lings­mi­schung)
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 30 bis 45 Minu­ten, je nach Dicke der Süß­kar­tof­feln

Zubehör

Zusammenfassung

  1. Kicher­erb­sen abgie­ßen
  2. Pini­en­kerne rös­ten
  3. Süß­kar­tof­feln backen
  4. Rot­kohl andüns­ten
  5. Brok­koli-Pesto zube­rei­ten
  6. Kicher­erb­sen bra­ten
  7. Anrich­ten

Zubereitung

45 Minuten vor dem Servieren

Heize den Back­ofen auf 220°C vor.

Gieße die Kicher­erb­sen ab und spüle sie gründ­lich ab. Lasse sie gut abtrop­fen.

Röste in einer tro­cke­nen Pfanne die Pini­en­kerne gold­gelb und lasse sie auf einem Tel­ler abküh­len.

Röste in der sel­ben Pfanne den Kreuz­küm­mel an, bis die ers­ten Körn­chen sprin­gen. Gib ihn in einen Mör­ser und zer­reibe ihn zu Pul­ver.

Schneide den Rot­kohl in sehr feine Strei­fen und dünste ihn in etwas Kokosöl an. Gib einen Schuss Was­ser oder Gemü­se­brühe dazu und lasse ihn unge­fähr 10 Minu­ten köcheln, damit er ein biss­chen weich wird. Nach 10 Minu­ten sollte alle Flüs­sig­keit ver­duns­tet sein. Nimm den Rot­kohl aus der Pfanne und lasse ihn abküh­len.

Tipp

  • 100 g Rot­kohl ist nicht viel, trägt aber viel zur Optik und zum Geschmack bei. Ich habe den Rest am nächs­ten Tag zu einer Rot­kohl-Suppe ver­ar­bei­tet.

30 Minuten vorher

Wäh­rend der Rot­kohl düns­tet, hal­bierst Du die Süß­kar­tof­feln der Länge nach. Pin­sele die Schnitt­stelle mit etwas Oli­venöl ein. Lege sie Süß­kar­tof­feln mit der Schnittseite nach oben auf ein leicht ein­ge­fet­tes Back­blech und lasse sie im vor­ge­heiz­ten Back­ofen backen, bis sie weich sind und an der Ober­flä­che ein paar braune Stel­len haben.

Wäh­rend die Süß­kar­tof­feln garen, berei­test Du den Brok­koli-Pesto vor. Schneide die Brok­koli-Rös­chen vom Stiel und hacke sie. Gib sie mit dem Oli­venöl und dem Basi­li­kum in ein hohes Gefäß und ver­ar­beite sie zu einem recht fes­ten Pesto. Gib bei Bedarf mehr Öl dazu – die Masse sollte aber nicht zu dünn wer­den. Schme­cke mit Salz und Pfef­fer ab.

Der Brok­koli-Pesto hat einen über­ra­schend nus­si­gen Geschmack und schmeckt über­haupt nicht nach Kohl.

Schäle den Brok­koli-Stiel und schneide ihn in kleine Wür­fel. Backe sie 10 bis 15 Minu­ten bei den Süß­kar­tof­feln mit.

15 Minuten vorher

Erhitze etwas Kokosöl und gib das Paprika- und das Cur­ry­pul­ver hin­ein. Gib die gut abge­tropf­ten Kicher­erb­sen dazu und brate sie bei mitt­le­rer Hitze etwa 10 Minu­ten. Sie dür­fen ein biss­chen tro­cken wer­den, aber achte dar­auf, dass sie nicht anbren­nen.

Tipp

  • Du kannst die Gewürze für die Kicher­erb­sen nach Geschmack vari­ie­ren. Sehr lecker ist zum Bei­spiel auch Ras el Hanout.

Kurz vor dem Servieren

Nimm die Süß­kar­tof­feln aus dem Back­ofen und ver­teile sie auf Tel­ler. Zwei Hälf­ten erge­ben eine Por­tion. Ver­teile den Brok­koli-Pesto und die Kicher­erb­sen dar­auf, gar­niere mit Rot­kohl, Brok­koli-Wür­fel­chen und Pini­en­ker­nen und streue ein wenig Salz und frisch gemör­ser­ten Pfef­fer dar­über.

Schmeckt heiß oder lau­warm.

Schreibe einen Kommentar