Teriyaki-Lachs mit grünem Spargel

Teriyaki-Sauce kannst Du fertig in der Asia-Abteilung jedes halbwegs gut sortieren Supermarkts kaufen. Du kannst aber auch die Zutaten für Teriyaki-Sauce in der selben Abteilung kaufen und die süß-würzige Sauce in wenigen Minuten selbst herstellen. Das spart nicht nur Geld, sondern verschafft auch die Befriedigung, eine der Grundsaucen der japanischen Küche zu beherrschen. Und Du hast die Freiheit, sie nach eigenem Gusto mit Ingwer oder Chili oder anderen Gewürzen an das jeweilige Gericht anzupassen.

Teriyaki-Sauce schmeckt zu gebratenem oder gegrilltem Hähnchenfleisch oder zu Fisch. Hier mache ich das Grundrezept zu Lachs. Dazu gibt’s grünen Spargel, der auch ganz wunderbar zu den Aromen der Teriyaki-Sauce passt.

Zutaten für 4 Portionen

  • 6 EL Mirin
  • 6 EL Sake
  • 6 EL japanische (!) Sojasauce
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL Sesam
  • 500 g Spargel
  • 4 Lachsfilets (je ca. 100 bis 120 g)
  • etwas Öl zum Braten

Zeit

  • 15 Minuten für die Teriyaki-Sauce
  • 15 Minuten für’s Spargel schälen
  • 10 Minuten für’s Spargel kochen
  • 10 Minuten für den Lachs

Zusammenfassung

  • Zutaten für die Teriyaki-Sauce vermischen, aufkochen
  • Sesam anrösten
  • Spargel schälen, dämpfen
  • Lachs anbraten, in Teriyaki-Sauce fertig garen

Tipp

Du kannst einen kleinen Teriyaki-Vorrat kochen. In einem verschlossenen Glas hält die Sauce im Kühlschrank mehrere Wochen.

Zubereitung

45 Minuten vor dem Servieren: die Teriyaki-Sauce

Vermische Mirin, Sake, Sojasauce und Zucker in einem kleinen Topf und bringe die Mischung zum Kochen. Reduziere die Hitze und lass‘ alles ungefähr 15 Minuten köcheln. Die Sauce hat dann die Konsistenz von dünnem Sirup; beim Abkühlen wird sie noch etwas dicker.

Tipp

Wie ich aus eigener Erfahrung weiss, kannst Du den Zucker nicht durch Honig ersetzen. Aus irgendeinem Grund dickt die Sauce dann nicht an.

Fertig ist die Teriyaki-Sauce.

40 Minuten vorher: Sesam rösten

Während die Teriyaki-Sauce kocht, röstest Du den Sesam in einer kleinen trockenen Pfanne ohne Fett an. Es dauert nur wenige Minuten, bis die Körnchen springen und zu duften beginnen. Lass‘ sie dann sofort auf einem Teller abkühlen.

35 Minuten vorher: Spargel schälen

Schäle das untere Drittel des Spargels und schneide die Stangen schräg in ungefähr 3 cm lange Stücke.

15 Minuten vorher

Bringe in einem Topf etwas Wasser zum Kochen, setze einen Dämpfeinsatz hinein und gib den Spargel dazu. Lass‘ ihn in ca. 10 Minuten gar werden.

Tipp

Wenn Du keinen Dämpfeinsatz hast, kannst Du den Spargel auch kochen. Er braucht dann aber ein paar Minuten weniger.

Gleichzeitig mit dem Spargelwasser erhitzt Du etwas neutrales Öl in einer ausreichend großen beschichteten Pfanne. Brate die Lachsfilets darin 1 bis 2 Minuten von jeder Seite an.

Nimm den Fisch aus der Pfanne, gieß das Öl weg und stelle die Pfanne wieder auf die Herdplatte. Gieß die Teriyaki-Sauce hinein und bringe sie zum Kochen. Reduziere die Hitze, lege den Fisch ein und gare ihn in der Sauce fertig. Dabei musst Du ihn immer wieder vorsichtig wenden, damit er eine gleichmäßige Glasur bekommt.

Vorsicht

Die Teriyaki-Sauce wird jetzt noch dicker. Sie darf nicht zu stark kochen, denn dann wird zum einen der Fisch trocken, zum anderen besteht die Gefahr, dass die Sauce anbrennt.

Kurz vor dem Servieren

Richte den Spargel auf einer vorgewärmten Platte an, darauf den Lachs. Bestreue alles mit dem gerösteten Sesam und serviere sofort.

Schreibe einen Kommentar