Thunfischsteak mit Sesam-Orangen-Würze

Orange, Kori­an­der, Sesam – das hört sich ziem­lich asia­tisch an. Umso über­ra­schen­der ist es, dass die Würze gar nicht so rich­tig asia­tisch schmeckt, son­dern eher an eine Oran­gen-Gre­mo­lata erin­nert. Und das, was Gre­mo­lata beim Ossubucco ist, das ist die Sesam-Oran­gen-Würze auf fast jedem kräf­ti­gem Fleisch: Das Tüp­fel­chen auf dem i. Egal, ob man sie mit Reh­rü­cken, einem Rin­der­fi­let oder – wie hier – mit Thun­fisch kom­bi­niert.

Zutaten

Für 4 Portionen
  • 4 Thun­fisch-Filets
  • 2 EL Sesam
  • 1 TL Kori­an­der­sa­men
  • 2 TL grob­kör­ni­ges Salz
  • 1 unbe­han­delte Orange (Schale)
  • 1 Chili

Zeit

  • 20 Minu­ten

Du brauchst

  • Mör­ser oder Blitz­ha­cker

Zubereitung

Für die Sesam-Oran­gen­würze rös­test Du Sesam und Kori­an­der in einer tro­cke­nen Pfanne leicht an, bis die Körn­chen sprin­gen und der Kori­an­der zu duf­ten beginnt. Dann nimmst Du die Mischung aus der Pfanne und lässt sie abküh­len.

Schäle von der Orange unge­fähr ein Vier­tel dünn ab und hacke die Schale zusam­men mit der Chi­li­schote. Fülle Sesam, Kori­an­der, die Oran­gen-Chili-Mischung und 2 TL grob­kör­ni­ges Salz in den Blitz­ha­cker oder Mör­ser und zer­klei­nere alles. Es ent­steht eine leicht feuchte, brö­se­lige Mischung, die sich einige Tage im Kühl­schrank hält.

Tipp

Wenn Du‘s weni­ger scharf magst, ent­ferne vor­her die Kerne und Zwi­schen­häut­chen aus der Chili.

Wenn Du Rou­tine hast, kannst Du par­al­lel dazu schon den Thun­fisch bra­ten, wenn nicht, stellst Du die Würze beseite und erhitzt etwas Öl in einer Pfanne. Wenn das Öl rich­tig heiß ist, legst Du die Thun­fisch­stü­cke hin­ein und brätst sie bei mitt­le­rer Hitze von bei­den Sei­ten: 3-4 Minu­ten von jeder Seite, wenn Du den Thun­fisch rich­tig durch magst, gute 2 Minu­ten von jeder Seite, wenn Du ihn lie­ber medium gebra­ten magst.

Wenn der Thun­fisch fer­tig ist, rich­test Du ihn auf Tel­lern an und bestreust ihn mit der Sesam-Oran­gen­würze.

Dazu passt

Dazu passt grü­ner Salat.

Variationen

Fast jedes kräf­tige Fleisch: Rin­der­fi­let, Reh­rü­cken, Thun­fisch…

Schreibe einen Kommentar