Tomatenessenz

Du bist noch auf der Suche nach ein­er spek­takulären Vor­suppe für ein fes­tlich­es Menü? Meine Tomate­nessenz ist veg­an und schmeckt auch Omni­voren. Sie macht sich außer­dem auch noch fast von selb­st und muss am Fest­tag nur noch kurz aufgewärmt wer­den.

Ich habe vor län­ger­er Zeit schon ein­mal ein Rezept für klare Tomaten­suppe gepostet. Die Zubere­itung ist iden­tisch, die Gewürze unter­schei­den sich deut­lich.

Zutaten für 1,5 bis 2 Liter Tomatenessenz

  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchze­hen
  • 2 Früh­lingszwiebeln
  • 2 große Zweige Ros­marin
  • 4 Lor­beerblät­ter
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 TL Pfef­fer­körn­er (nicht gemahlen)
  • 4 große Dosen Tomat­en (zu je 800 g)
  • Ahorn­sirup oder anderes Süßungsmit­tel
  • Salz

Zeit

  • 30 Minuten Arbeit­szeit
  • 24 Stun­den Abtropfzeit

Zubehör

  • Sei­h­tuch

Zusammenfassung

  • Aus allen Zutat­en eine würzige Tomaten­sauce her­stellen
  • In ein Sei­h­tuch geben, 24 Stun­den abtropfen lassen
  • Vor dem Servieren erwär­men
  • Übrig bleibende Tomaten­masse durch­passieren und für eine andere Ver­wen­dung ein­frieren

Zubereitung

Hacke die rote Zwiebel und den Knoblauch grob. Schnei­de die Früh­lingszwiebeln in Stücke (den weißen und den grü­nen Teil). Dün­ste alles mit Ros­marin und Lor­beerblät­tern in dem Olivenöl an, bis die Zwiebeln glasig sind.

Gib die Pfef­fer­körn­er und die Tomat­en dazu und bringe alles zum Kochen. Schmecke mit Salz und Ahorn­sirup ab.

Lege einen Durch­schlag mit einem Sei­h­tuch aus und hänge ihn über eine große Schüs­sel. Gib die Tomaten­masse in das Tuch. Nach und nach wird köstliche Tomate­nessenz her­aus­tropfen, bis nach unge­fähr 24 Stun­den alles abgetropft ist.

Tipp

  • Der Durch­schlag sollte eher auf als in der Schüs­sel liegen, damit er hin­ter­her nicht in der Tomate­nessenz hängt.
  • Du darf­st auf keinen Fall ver­suchen, das Abtropfen zu beschle­u­ni­gen, indem Du die Masse aus­drückst. Die Tomate­nessenz bleibt nur dann klar, wenn sie von selb­st abtropft.
  • Wenn Du superk­lare Tomate­nessenz haben möcht­est, kannst Du mit Eiweiß die let­zten Schweb­stoffe her­aus­holen, so wie bei ein­er Con­som­mé.

Kurz vor dem Servieren

Erhitze die Tomate­nessenz vor dem Servieren und schmecke noch ein­mal mit etwas Salz und Ahorn­sirup ab. Gar­niere nach Belieben.

Die übrig gebliebene Tomatenmasse verarbeiten

  • Es wäre eine sträfliche Ver­schwen­dung, die übrig gebliebene Tomaten­masse wegzuw­er­fen, denn sie ergibt noch eine sehr würzige Grund­lage für Tomaten­sauce.
  • Ent­ferne die Ros­mar­inzweige und die Lor­beerblät­ter und stre­iche die Masse durch ein Sieb, um auch alle übri­gen harten Bestandteile zu ent­fer­nen. Alter­na­tiv drehst Du sie durch eine Flotte Lotte.
  • Friere die Tomaten­masse por­tion­sweise ein und verdünne sie vor dem Gebrauch mit etwa der hal­ben Menge Wass­er. Jet­zt noch eine gute Pas­ta und ein biss­chen Parme­san … mehr braucht man nicht.

3 Gedanken zu „Tomatenessenz“

  1. Dieses Rezept gefällt mir sehr gut, danke für die Anre­gung. Das wird auf jeden Fall “nachgekocht”! Einen Teil der Tomaten­masse wer­den wir z.B. auch als Piz­za-Auf­strich ver­wen­den und vorher entsprechend ein­frieren. Gruß, Mar­got S.

    Antworten
  2. Franz schrieb fol­gen­den Kom­men­tar und Tipp per E‑Mail:

    Hal­lo Thomas,

    ich bin lei­den­schaftlich­er Hob­bykoch und besuche ab und zu deine Inter­net­seite „Dreiminutenei“. Bei der Suche nach ein­er klaren Tomaten­suppe bin ich auf dein Rezept gestoßen. Dazu einen Tip von mir, wie man den Tomaten­saft super klar aus der Tomate gewin­nen kann.
    Der Som­mer ist hier­für die beste Zeit, denn die Win­ter­to­mat­en haben lei­der nicht das Aro­ma. Am besten sind die über­reifen aus dem eige­nen Garten.

    Und nun zur Saft­gewin­nung:
    Je nach Größe Tomat­en vierteln/achteln, in eine Rührschüs­sel geben. Geht sehr gut mit ein­er abgeschnit­te­nen 1,5 L Wasser­flasche, je nach Menge. Jew­eils voll machen!

    Das Behält­nis in den Tiefküh­ler geben und ein paar Tage richtig gefrieren lassen, das dauert etwas. Den Behäl­ter dann bei Raumtem­per­atur ste­hen lassen und nicht rühren/bewegen, bis die Tomat­en voll­ständig aufge­taut sind. Die fes­ten Bestandteile der Tomat­en set­zen sich nach unten ab, obe­nauf der klare, inten­siv duf­tende Tomaten­saft. Vor­sichtig abgießen, so dass keine fes­ten Bestandteile dabei sind.
    Die fes­ten Bestandteile kann man weit­er ver­ar­beit­en zu ein­er Tomaten­sauce oder durch ein feines Passier­tuch auch den let­zten Rest abtropfen lassen.

    Viel Spaß beim Kochen

    Viele Grüße
    Franz

    Antworten

Schreibe einen Kommentar