Vietnamesischer Salat mit gehacktem Hühnerfleisch (Goi Ga Bap Cai)

Kori­an­der­grün, Minze, Fisch­sauce und Erd­nüsse ist für mich die Aro­men­kom­bi­na­tion der viet­na­me­si­schen Küche. Die­ser klas­si­sche Salat mit Hüh­ner­fleisch, den jedes viet­na­me­si­sche Lokal ser­viert, das etwas auf sich hält, ver­eint sie alle.

Zusam­men mit der Fri­sche von Limo­nen­saft der per­fekte Ein­stieg in ein süd­ost­asia­ti­sches Menü und eine kleine Vor­freude auf den Som­mer.

Varia­bel ist er dabei auch noch: mit ein paar ande­ren Kräu­tern wird aus dem viet­na­me­si­schen ein thai­län­di­scher Salat. Und Vege­ta­rier erset­zen ein­fach das Fleisch durch Tofu (hier funk­tio­niert das aus­nahms­weise mal).

Zutaten für 4 Portionen

  • 300 bis 400 g Hüh­ner­brust­fi­let ohne Haut
  • 3 bis 4 EL Fisch­sauce
  • 3 bis 4 EL frisch gepress­ter Limo­nen­saft
  • 2 EL Zucker oder Honig
  • 300 g Chi­na­kohl
  • 1 Chi­li­schote
  • ein paar Min­ze­blät­ter (gehackt unge­fähr 2 EL)
  • eine große Hand­voll Kori­an­der­grün
  • eine Hand­voll Erd­nüsse ohne Salz

Zeit

  • Wenn Du gut orga­ni­siert bist und flink mit dem Mes­ser, hast Du den Salat in einer hal­ben Stunde fer­tig. Mit zwei lin­ken Hän­den dauert’s län­ger.

Zubereitung

Du fängst damit an, dass Du die Hüh­ner­brust­fi­lets brätst. Ver­wende dafür ein neu­tra­les Pflan­zenöl – kein Oli­venöl, denn das wäre die fal­sche Geschmacks­rich­tung. Wäh­rend das Fleisch brät, mischst Du Fisch­sauce, Limo­nen­saft und Zucker in einer gro­ßen Schüs­sel zusam­men.

Chinakohl

Schneide den Chi­na­kohl in feine Strei­fen. Je fei­ner, desto bes­ser. Zupfe die Kori­an­der­blät­ter von den Stän­geln. Lass Dich nicht täu­schen: das dau­ert län­ger als man denkt. Hacke die Min­ze­blät­ter (nicht zu fein). Hacke die Chi­li­schote. Wenn Du’s scharf magst, hacke sie mit Ker­nen. Weni­ger scharf wird’s, wenn Du die Kerne ent­fernst.

Koriander Erdnüsse Chili Limone

Schau zwi­schen­drin mal nach dem Fleisch. Wenn es gar ist, nimm es vom Herd und lass es etwas abküh­len, bis Du es anfas­sen kannst. Schneide es zunächst in Stü­cke und hacke es dann so fein Du kannst. Es sollte so fein wer­den, als wäre es Hack­fleisch.

Mische alles in der Schüs­sel zusam­men. Schme­cke mit ein paar Sprit­zern Fisch­sauce oder Limo­nen­saft ab und gar­niere mit ein paar Erd­nüs­sen.

Variationen

Ähn­li­che Salate gibt es über­all im süd­ost­asia­ti­schen Raum. Ersetze die Erd­nüsse durch Cas­hew-Kerne, lass’s die Minze weg und füge etwas Ing­wer und ein paar fein­ge­hackte Stän­gel Zitro­nen­gras hinzu, dann hast Du eine thai­län­di­sche Ver­sion.

Oder ersetze das Fleisch durch gewür­fel­ten Tofu. Even­tu­ell musst Du dann etwas mehr wür­zen.

Du magst keine Fisch­sauce? Probier’s mal mit Soja­sauce. Ich finde aller­dings, dass dadurch der Cha­rak­ter des Gerichts stark ver­än­dert wird.

Dazu passt

Die asia­ti­schen Menüs ken­nen die euro­päi­sche Unter­schei­dung zwi­schen Vor- und Haupt­ge­richt nicht. Du kannst den Salat gut vor­be­rei­ten und zusam­men mit ande­ren viet­na­me­si­schen Gerich­ten ser­vie­ren. Oder ein­fach ein biss­chen Reis dazu kochen, dann reicht’s für zwei Per­so­nen zum satt wer­den.

Quelle

Das Rezept stammt aus Authen­tic Reci­pes from Viet­nam, 2005 im Ver­lag periplus erschie­nen. Wenn Du lie­ber deut­sche Koch­bü­cher hast, gibt es ein ähn­li­ches Rezept z.B. in Viet­nam: Küche und Kul­tur von Susanne Bin­ge­mer und Hans Ger­lach (Gräfe und Unzer, 2004).

Schreibe einen Kommentar