Zucchini-Tortilla mit Kirschtomaten

Heute stelle ich eine Vari­ante des spanis­chen Omelettes mit Zuc­chi­ni und Kirschto­mat­en vor. Während die klas­sis­che Tor­tilla mit Kartof­feln gerne mal ziem­lich trock­en wird, kann Dir das mit Zuc­chi­ni und Kirschto­mat­en nicht passieren – da ist der Saft qua­si einge­baut.

Das Rezept ist ziem­lich flex­i­bel: etwas mehr oder weniger Zuc­chi­ni ist kein Prob­lem, andere Kräuter sind auch OK. Wenn Du nur für zwei kochen willst, hal­bierst Du ein­fach die Zutat­en. Oder nimmst die übrig gebliebene Tor­tilla am näch­sten Tag zur Arbeit oder Uni mit – auch kalt ist sie ein Genuss.

Der eigentliche Clou ist übri­gens ein wenig abgeriebene Zitro­nen­schale: sie schmeckt nicht durch, aber die ätherischen Öle hin­ter­lassen ein angenehm frisches Gefühl auf dem Gau­men.

Zutaten für 4 Portionen

  • unge­fähr 500 g Zuc­chi­ni
  • 3 Früh­lingszwiebeln
  • 2 Knoblauchze­hen
  • 1 Bund glat­te Peter­silie
  • 4 Stän­gel Thymi­an
  • 1 TL abgeriebene Zitro­nen­schale
  • 6 Eier (Größe M)
  • ein Schuss Min­er­al­wass­er
  • 200 g Kirschto­mat­en
  • Salz, Pfef­fer
  • Olivenöl zum Brat­en

Zeit

  • 30 Minuten

Zubehör

  • eine beschichtete Pfanne
  • ein großer Teller oder flach­er Topfdeck­el zum Wen­den

Tipp

Die Tor­tilla ist auch eine tolle Vor­speise für acht Per­so­n­en.

Zubereitung

30 Minuten vor dem Servieren

Schnei­de die Zuc­chi­ni in dünne Scheiben. Schnei­de das Weiße und Hell­grüne von den Früh­lingszwiebeln in dünne Ringe. Hacke den Knoblauch fein. Hal­biere die Kirschto­mat­en.

Reibe die Zitro­nen­schale ab. Hacke die Peter­silie und den Thymi­an fein und verquir­le alles mit den Eiern. Schmecke mit Salz und Pfef­fer ab.

Nicht zu viel Zitronenschale

Sie soll nicht durch­schmeck­en, son­dern nur ein frisches Gefühl hin­ter­lassen.

20 Minuten vorher

Erhitze das Olivenöl in ein­er beschichteten Pfanne (Ø 24 cm). Brate die Zuc­chinis­cheiben, Früh­llingszwiebeln und den Knoblauch bei mit­tlerer Hitze 3 bis 4 Minuten an. Gibt die Kirschto­mat­en dazu, reduziere die Hitze und verteile die Gemüse gle­ich­mäßig in der Pfanne.

Gib einen Schuss (etwa 2 EL) Min­er­al­wass­er zur Eier­mis­chung, rühre kurz um und gieße alles zu den Zuc­chi­ni und Tomat­en in die Pfanne. Lass’ die Masse zugedeckt unge­fähr 10 Minuten stock­en. Sie ist dann wahrschein­lich oben noch recht flüs­sig, aber das ist bess­er als unten ange­bran­nt.

Tipp

Die Kohlen­säure macht den Eierteig ein biss­chen lock­er­er, ver­fliegt aber sehr schnell. Deshalb kommt das Min­er­al­wass­er erst ganz zum Schluss dazu.

10 Minuten vorher

Wende die Tor­tilla mit Hil­fe eines flachen Topfdeck­els oder eines großen Tellers. Lass’ sie noch ein­mal gut 5 Minuten stock­en.

Kurz vor dem Servieren

Stürze die Tor­tilla auf den Topfdeck­el und lass’ sie auf einen großen Servierteller gleit­en. Das hat keinen Ein­fluss auf den Geschmack, es sieht aber hüb­sch­er aus, wenn das Gemüse oben liegt. Schnei­de sie in 8 Stücke – zwei Stücke sind eine gute Por­tion.

Alternative

Du kannst die Tor­tilla auch in zwei Por­tio­nen zubere­it­en. Dann ist sie natür­lich viel flach­er und hat eher den Charak­ter eines Omelettes. Der Vorteil ist, dass sie schneller gar wird und Du nicht so sehr auf­passen musst, dass sie nicht anbren­nt.

Oder Du garst die Tor­tilla im auf 180°C vorge­heizten Back­ofen. Das dauert zwar länger, aber Du musst nicht so auf­passen, dass nichts anbren­nt und Du kannst Dir das Wen­den sparen. Aber Du brauchst eine Pfanne mit Met­all­griff, und in den Ofen passen muss sie natür­lich auch. Nach­dem Du die Eier­masse zu dem ange­brate­nen Gemüse gegossen hast, lässt Du sie 10 Minuten auf dem Herd stock­en und schieb­st die Pfanne dann in den Back­ofen. Dort braucht sie dann noch mal ca. 15 bis 20 Minuten. Du kannst leicht erken­nen, ob die Ober­fläche fest ist – dann ist auch die Tor­tilla gar.

Schreibe einen Kommentar