Radieschensalat mit Brunnenkresse und Grapefruit

Radieschensalat mit Brunnenkresse und Grapefruit

Wenn Du öfter hier bei dreiminutenei vor­beis­chaust, wirst Du schon gemerkt haben, dass ich ein neues Lieblingskraut habe: Brun­nenkresse. Sie lässt sich zu aller­lei Köstlichkeit­en ver­ar­beit­en – wie zum Beispiel einem mild-schar­fen Salat mit Radi­eschen. Mit einem Orangen-Grape­fruit-Dress­ing eine leichte Ein­leitung zu einem opu­len­ten Mahl oder genau das Richtige für einen war­men Früh­som­mer­abend zu zweit.

Brunnenkresse

Brunnenkresse (Wasserkresse)

Brun­nenkresse ist in Deutsch­land nicht beson­ders häu­fig zu bekom­men und hat deshalb den Ruf, ein wenig »exk­lu­siv« zu sein. Wenn Du welche bekommst, kannst Du also mit wenig Aufwand viel Ein­druck machen.

Du kannst in fast allen Rezepten die eher lang­weilige Gartenkresse (die aus dem Papp­kar­ton im Super­markt) durch ihre glam­ourösere Schwest­er erset­zen oder ergänzen – gle­ich macht das Rezept optisch viel mehr her. Geschmack­lich ist sie ein wenig milder als Gartenkresse, also nimm’ ruhig ein paar Blättchen mehr.

Umgekehrt geht’s lei­der nicht: wenn aus­drück­lich Brun­nenkresse im Rezept ste­ht, soll­test Du sie auch ver­wen­den, denn dann kommt’s auf die Fein­heit­en an. Pro­biere doch ein­fach mal aus, wie die bei­den Sorten im Ver­gle­ich schmeck­en.

Rosenkohl Salat

Rosenkohl-Salat

Kaum ist der Win­ter da, sehnt man sich nach etwas grünem. Rosenkohl bietet sich da allein schon wegen der Farbe an. Außer­dem ist er ein Gemüse, das es nur im Win­ter gibt – je käl­ter, desto bess­er, denn dann bildet sich Zuck­er in den Blättchen und sie schmeck­en nicht pen­e­trant kohlig.

Rosenkohl soll­test Du nicht zu lange kochen. Nach 10 bis 15 Minuten ist er gut, je nach Größe der Knöllchen. Trotz­dem war ich skep­tisch, ob er als Salat schmeck­en würde – er tut’s, son­st würde ich das Rezept hier nicht ver­bre­it­en.

Aber die viele Arbeit? Lohnt sich defin­i­tiv, denn so köstlich hast Du Rosenkohl noch nie gegessen.