Haselnuss-Krokant-Eis mit Aprikosenkompott

Haselnuss-Krokant-Eis mit Aprikosenkompott

Für die­ses Eis brauchst Du kei­ne Eis­ma­schi­ne. Die Vor­be­rei­tung ist schnell erle­digt und nicht beson­ders kom­pli­ziert – eigent­lich musst Du nur stän­dig rüh­ren. Dann brauchst Du nur noch eine Kühl­tru­he und unge­fähr 4 Stun­den Geduld.

Streng genom­men han­delt es sich nicht um Eis­creme, son­dern um ein Par­fait. Der Unter­schied liegt in der schon erwähn­ten Maschi­ne: Eis­creme muss unter stän­di­gem Rüh­ren gefro­ren wer­den, sonst wird sie nicht cre­mig. Die Mas­se für ein Par­fait wird ein­fach in klei­ne Förm­chen gefüllt und vor dem Ser­vie­ren gestürzt. Oder in einer gro­ßen Form ein­ge­fro­ren und dann in Schei­ben geschnitten.

Aber das kann uns eigent­lich egal sein. Wich­tig ist der unver­gleich­lich nus­si­ge Geschmack die­ses Des­serts, der auch durch einen klei­nen Trick zustan­de kommt.

Wei­ter­le­senHasel­nuss-Kro­kant-Eis mit Aprikosenkompott

Creme Brulee

Crème Brulee

Crè­me Bru­lee macht wenig Arbeit, braucht aber viel Zeit.

Zuerst rührst Du die Zuta­ten zusam­men, dann lässt Du sie ein paar Stun­den im Kühl­schrank ste­hen. Nach dem Umfül­len in Förm­chen muss sie für min­des­tens eine wei­te­re Stun­de in den Back­ofen. Und kühlt dann noch mal ein paar Stun­den durch.

Der eigent­li­che Clou an Crè­me Bru­lee ist die dün­ne Kara­mellschicht oben drauf. Die machst Du ganz zum Schluss mit einem klei­nen Gas­bren­ner. Das geht dann ganz schnell.

Wei­ter­le­senCrè­me Brulee

Schokoladen-Soufflé

Schokoladentörtchen mit flüssigem Kern

Die­ses äußerst köst­li­che Des­sert ist außen so fluffig-luf­tig wie ein Souf­flè und zer­fließt im Kern zu geschmol­zen­der Schokolade.

Zum Glück ist es viel leich­ter zu machen als ein Souf­flè, denn es fällt nicht so leicht zusam­men (geht dafür aber auch nicht so spek­ta­ku­lär auf).

Aber eigent­lich ist das egal. Nach die­sem Des­sert ist man glück­lich. Und es eig­net sich genau so gut für eine etwas grö­ße­re Gesell­schaft wie als Abschluss für ein roman­ti­sches Din­ner zu zweit.

Wei­ter­le­senScho­ko­la­den­tört­chen mit flüs­si­gem Kern

French Toast

French Toast (Arme Ritter)

Tut mir leid, die Über­schrift ist lei­der etwas irre­füh­rend. »French Toast« ist das ame­ri­ka­ni­sche Früh­stück schlecht­hin und nur ent­fernt mit dem deut­schen Rezept für »Arme Rit­ter« verwandt.

Für French Toast wer­den Toast­brot­schei­ben in eine Eier-Milch-Mischung getaucht und in But­ter aus­ge­bra­ten. Ser­viert wer­den sie meist mit Ahorn­si­rup und knusp­rig gebra­te­nem Bacon. Hört sich per­vers an, aber wer die Mischung von extrem süß und extrem sal­zig mal pro­biert hat, kommt nie wie­der davon los.

Arme Rit­ter dage­gen kön­nen sich kei­nen fri­schen Toast leis­ten. Des­halb wird hier tro­cken gewor­de­nes Weiß­brot genieß­bar gemacht, indem es in besag­ter Eier-Milch-Mischung ein­ge­weicht wird. Ein klei­ner Unter­schied, der sich aber im Geschmack deut­lich bemerk­bar macht.

Wei­ter­le­senFrench Toast (Arme Ritter)

Walnuss-Krokant-Eis

Walnuss-Krokant-Eis

Für die­ses Eis brauchst Du kei­ne Eis­ma­schi­ne. Die Vor­be­rei­tung ist schnell erle­digt und nicht beson­ders kom­pli­ziert – eigent­lich musst Du nur stän­dig rüh­ren. Dann brauchst Du nur noch eine Kühl­tru­he und unge­fähr 4 Stun­den Geduld.

Streng genom­men han­delt es sich nicht um Eis­creme, son­dern um ein Par­fait. Der Unter­schied liegt in der schon erwähn­ten Maschi­ne: Eis­creme muss unter stän­di­gem Rüh­ren erzeugt wer­den, sonst wird sie nicht cre­mig. Die Mas­se für ein Par­fait wird ein­fach in klei­nen Förm­chen ein­ge­fro­ren und vor dem Ser­vie­ren leicht ange­taut. Oder in einer gro­ßen Form ein­ge­fro­ren und dann in Schei­ben geschnitten.

Aber das kann uns eigent­lich egal sein. Wich­tig ist der unver­gleich­lich wal­nus­si­ge Geschmack die­ses Des­serts, der auch durch einen klei­nen Trick zustan­de kommt.

Wei­ter­le­senWal­nuss-Kro­kant-Eis

Kerbel-Kräuterpfannkuchen mit Spargel

Spargel mit Kerbel-Kräuterpfannkuchen

Ker­bel ist ein ziem­lich emp­find­li­ches Kraut und ist des­halb fast nie zu krie­gen. Wer einen eige­nen Gar­ten hat, kann sich glück­lich schät­zen, wenn er gedeiht. Wir nor­mal­sterb­li­che Stadt­be­woh­ner freu­en uns einen Ast, wenn wir auf dem Markt ein Töpf­chen erbeu­ten kön­nen und neh­men es natür­lich gleich mit.

Nur um nach ein paar Tagen fest­zu­stel­len, dass er sich auch auf der Fens­ter­bank nicht mehr lan­ge hal­ten wird, denn er scheint nicht nur mir zu schme­cken, son­dern auch klei­nen brau­nen und grü­nen Tier­chen – Blattlausalarm!

Was tun, wenn außer­dem der Kühl­schrank voll Spar­gel ist? Na logisch – sie­he Überschrift.

Wei­ter­le­senSpar­gel mit Kerbel-Kräuterpfannkuchen

Ein Ei

Warum ein Dreiminutenei nicht drei Minuten kocht

Eier kochen kann doch jeder! Eier kochen kann jeder? Sicher? Habt Ihr Euch nicht auch schon mal gewun­dert, war­um Eure Früh­stücks­ei­er nie so wer­den, wie beim letz­ten Mal? Oder war­um ein Drei­mi­nu­te­nei eigent­lich so heißt, obwohl es doch irgend­was zwi­schen 4 und 10 Minu­ten im kochen­den Was­ser blei­ben muss? Unter einem Drei-Min­u­­ten-Ei ver­steht man ein Ei, das 3 Minuten … 

Wei­ter­le­senWar­um ein Drei­mi­nu­te­nei nicht drei Minu­ten kocht