Linsen Miso Spinat Kabeljau

Linsen mit Miso-Butter und Spinat

Miso-But­ter gibt ein­fa­chen Lin­sen eine unglaub­li­che geschmack­li­che Tie­fe. So pas­sen sie zu Fisch, Fleisch oder geschmor­tem Gemü­se.

Ofengemuese Parmesan Sahne Rahm

Ofengemüse mit Parmesan-Sahne

Im Herbst und Win­ter mögen wir ger­ne Schmor­ge­rich­te. Das muss nicht immer Fleisch sein, auch geschmor­tes Gemü­se aus dem Back­ofen ist sehr lecker. Ich mache dazu eine cre­mi­ge Sau­ce aus Par­me­san und Sah­ne (Par­me­sah­ne?).

Mayonnaise

Selbstgemachte Mayonnaise und Remoulade

Selbst­ge­mach­te Mayon­nai­se ist um Klas­sen bes­ser als alles, was man aus dem Glas oder der Tube kau­fen kann. Mit einem biss­chen Vor­be­rei­tung und Sorg­falt gelingt sie immer und kann auf aller­lei Arten ver­fei­nert wer­den, z.B. zu einer Remou­la­de.

Tomate Nektarine Salat

Tomaten-Nektarinen-Salat

Einen Toma­ten­sa­lat kann man mit Nek­ta­ri­nen ganz ein­fach auf­pep­pen. Toma­ten-Nek­ta­ri­nen-Salat ist eine groß­ar­ti­ge Idee für den Som­mer.

Gurkenscheiben Gin Gurke

Gurkensalat mit Gin

Der Mixolo­ge in der Bar des Ver­trau­ens reich­te einen „Munich Mule“ (Gin, Gin­ger Ale, Gur­ken­schei­ben) und ich hat­te eine Inspi­ra­ti­on. Wenn man Gur­ken in Gin-Cock­tails tut – war­um dann nicht mal einen Gur­ken­sa­lat mit Gin ver­su­chen?

Senf selbstgemacht

Senf selbstgemacht

Senf gehört zu den Lebens­mit­teln, die wir mit gro­ßer Selbst­ver­ständ­lich­keit im Super­markt kau­fen. Weil wir bequem sind und weil wir glau­ben, dass sie schwie­rig her­zu­stel­len sind.

Das mit der Bequem­lich­keit sei mal dahin gestellt. Aber schwie­rig ist selbst­ge­mach­ter Senf defi­ni­tiv nicht. Im Gegen­teil: Senf selbst machen ist total ein­fach und geht schnell. Hier ist ein Rezept für eine ziem­lich schar­fe Mischung.

Ei pochiert

Wie macht man pochierte Eier?

Pochi­er­te Eier gehö­ren zu den Sachen, die dem Hob­by­koch Angst machen. Dabei sind die im Was­ser­bad gegar­ten Eier mit ein wenig Geschick recht ein­fach und schnell zube­rei­tet.

Auf Deutsch wer­den pochi­er­te Eier übri­gens ver­lo­re­ne Eier genannt. Sie sind köst­lich zu Spi­nat oder auf gebut­ter­tem Toast eine fei­ne Alter­na­ti­ve zu Spie­gelei. Auch zu mei­nen Küch­lein aus gestampf­ten Kar­tof­feln und roten Lin­sen sind sie eine wun­der­ba­re Ergän­zung.

Bei der Zube­rei­tung musst Du unbe­dingt auf’s Timing ach­ten. Alle ande­ren Bestand­tei­le des Gerichts müs­sen fer­tig sein (und wenn nötig warm gehal­ten wer­den), damit Du Dich ganz auf die Eier kon­zen­trie­ren kannst. Und wenn Du nicht gera­de ein Pro­fi­koch bist (und die­se Erklä­rung hier sowie­so nicht nötig hast) soll­test Du nicht mehr als ein Ei gleich­zei­tig im Topf haben.