Gemelli mit Zucchini und getrockneten Tomaten

Pasta mit Zucchini und getrockneten Tomaten

Auch wenn der Win­ter sich die­ses Jahr nicht so recht ein­stel­len will, kalt und dun­kel ist es trotz­dem. Da scha­det es nicht, wenn mit den Essen ein biss­chen Som­mer auf den Tisch kommt.

Dank unse­rer moder­nen Zivi­li­sa­tion  bekommt man Zuc­chini und getrock­nete Toma­ten heute rund ums Jahr im Super­markt. Und mit Pasta kom­bi­niert sind sie auch noch ein­fach und schnell als lecke­res Essen zube­rei­tet.

Wei­ter­le­senPasta mit Zuc­chini und getrock­ne­ten Toma­ten

Hähnchenbrust mit Schwarzwurzeln

Hähnchen mit Schwarzwurzeln

Schwarz­wur­zeln sind ein äußerst deli­ka­tes Gemüse, das lei­der ziem­lich aus der Mode gekom­men ist. Was ver­mut­lich daran liegt, dass sie schwar­zen Stan­gen optisch so gar nicht attrak­tiv sind. Und – zu Unrecht! – den Ruf haben, dass sie schwie­rig zuzu­be­rei­ten sind.

Schwarz­wur­zeln son­dern beim Schä­len eine kleb­rige Flüs­sig­keit ab, die man nur schwer von den Fin­gern kriegt, und die sofort braun anläuft. Ers­te­rem kann man durch Latex­hand­schuhe abhel­fen, letz­te­rem durch Zwi­schen­la­gern in kal­tem Essig­was­ser. Um Töpfe und Mes­ser brauchst Du Dir keine Sor­gen zu machen, denn der Saft ver­liert beim Garen seine Kle­be­kraft und lässt sich von Metall, Glas und Por­zel­lan pro­blem­los abwa­schen.

Mit ihrem nus­sig-süß­li­chen Geschmack pas­sen sich Schwarz­wur­zeln bei­nahe jedem ande­ren Gemüse oder Fleisch an. Hier kom­bi­niere ich sie mit knusp­ri­ger Hähn­chen­brust.

Wei­ter­le­senHähn­chen mit Schwarz­wur­zeln

Schweinekotelett

Schweinekotelett, gefüllt mit Pesto

Von außen bei­nahe unschein­bar, von innen mit köst­li­chen Kräu­tern gefüllt: so lasse ich mir auch ein Schwei­ne­ko­te­lett wie­der schme­cken.

Zum Glück hat es sich ja her­um­ge­spro­chen, wie Schweine auf­zu­zie­hen sind, damit sie gutes Fleisch pro­du­zie­ren. Das Wür­zen von Kurz­ge­bra­te­nem ist aber wei­ter­hin eine dif­fi­zile Kunst, denn allzu leicht ver­bren­nen die Gewürze in der hei­ßen Pfanne und hin­ter­las­sen nichts als Bit­ter­keit.

Was also liegt näher, als die alte Idee der Ita­lie­ner auf­zu­grei­fen (ich sage nur: Sal­tim­bocca …), das Fleisch von innen zu wür­zen? Also frisch gewagt: heute fül­len wir das Kote­lett mal mit einer Kräu­ter­mi­schung.

Wei­ter­le­senSchwei­ne­ko­te­lett, gefüllt mit Pesto

Tellerlinsen

Linseneintopf mit Piment, Szechuanpfeffer und Apfel-Creme-Fraiche-Topping

Lin­sen haben den Ruf, eine halbe Ewig­keit zu kochen, bis sie gar sind. Das stimmt nur, wenn Du sie gerne zu Brei kochen möch­test. Aber dann kannst Du auch gleich die Mat­sche aus der Dose neh­men.

Solange wir noch nicht alle Zähne ver­lo­ren haben, bevor­zu­gen wir die Lin­sen kna­ckig. Dann brau­chen sie nur eine gute halbe Stunde.

Hier stelle ich ein Rezept mit einer über­ra­schen­den Aro­men­kom­bi­na­tion vor: bei­nahe weih­nacht­li­cher Piment, zitro­nig-schar­fer Sze­chuan­pfef­fer und frisch-sau­rer Apfel. Ja, Apfel. Probier’s mal!

Wei­ter­le­senLinsen­ein­topf mit Piment, Sze­chuan­pfef­fer und Apfel-Creme-Frai­che-Top­ping

Spinatsalat mit Farfalle

Spinatsalat mit Farfalle, Parmesan und gebackenem Ricotta

Der Früh­ling bringt den ers­ten fri­schen hie­si­gen Salat­spi­nat auf den Markt.

Spi­nat ist bekannt als Schre­cken der Kind­heit. Weni­ger bekannt ist, dass er als Salat wun­der­bar lecker ist. Spi­natsa­lat machst Du aus den fri­schen klei­nen Blät­tern, die im Früh­jahr bis Früh­som­mer geer­net wer­den. Die gro­ßen dun­kel­grü­nen Blät­ter schme­cken auch sehr gut, aber halt nur gegart als Gemüse.

Spi­natsa­lat wird auch die früh­kind­lich Geschä­dig­ten über­zeu­gen, bei denen die von Mutti auf­ge­zwun­gene grüne Pampe blei­bende Schä­den hin­ter­las­sen hat. Und außer­dem ist er auch noch schnell gemacht.

Wei­ter­le­senSpi­natsa­lat mit Far­falle, Par­me­san und geba­cke­nem Ricotta