Haehnchen Walnuss Granatafpel

Hähnchen in Walnuss-Granatapfel-Sauce (Fesenjan)

Fesen­jan (oder in der kor­rek­ten deut­schen Tran­skrip­ti­on: Fesend­schän) ist ein tra­dio­nel­les Gericht aus Per­si­en. Her­be Wal­nüs­se, sau­rer Gra­nat­ap­fel­saft und süßer Honig mit zart geschmor­tem Hähn­chen oder Lamm – geschmack­lich ist das per­si­sche Gericht ein Gedicht.

Wei­ter­le­sen

Hähnchen geschmort Gemüse

Geschmortes Huhn mit Gemüse

So ein geschmor­tes Huhn aus dem Back­ofen ist eine fei­ne Sache – es macht nicht viel Arbeit, kann mit aller­lei sai­so­na­lem Gemü­se geschmort wer­den und Du kannst es nach Belie­ben wür­zen. Heu­te gibt es eine eher schlich­te Vari­an­te mit Knob­lauch und Thymian.

Wei­ter­le­sen

Huhn mit Cedro-Zitrone

Backhähnchen mit Cedro-Zitrone

Dass Zitro­ne und Thy­mi­an eine groß­ar­ti­ge Gewürz­kom­bi­na­ti­on für ein Brat­hähn­chen sind, habe ich schon häu­fi­ger beschrie­ben. Nichts liegt näher, als das bewähr­te Rezept ein­mal mit Cedro auszuprobieren.

Wei­ter­le­sen

One Pan Chicken

Hähnchen mit Tomatenreis (One Pan Chicken)

One Pot Gerich­te hat­ten ja nur eine kur­ze Blü­te­zeit und sind wie­der aus der Mode gekom­men. Bei mei­nem Hähn­chen mit Toma­ten­reis hat das Kochen in einer Pfan­ne aber wirk­lich Sinn: mit die­ser Metho­de wird der Reis über­aus aro­ma­tisch, das Fleisch zart und die Haut knusp­rig. Was will man mehr?

Wei­ter­le­sen

Hähnchen mit Feigen und Balsamico-Glasur

Hähnchen mit Feigen und Balsamico-Glasur

Rich­tig gute fri­sche Fei­gen sind hier­zu­lan­de lei­der kaum zu bekom­men – selbst die bes­ten sind nicht opti­mal gereift und brau­chen ein biss­chen Nach­hil­fe mit etwas Honig- und Bal­sa­mi­co-Süße. Im Back­ofen ent­wi­ckeln sie dann zusam­men mit dem Hähn­chen­fleisch ein betö­ren­des, zimt­i­ges Aro­ma, das man ihnen gar nicht zuge­traut hätte.

Wei­ter­le­sen

Hähnchen mit Zitrone und Thymian aus dem Bratschlauch

Brathähnchen mit Zitrone und Thymian aus dem Bratschlauch

Zitro­ne und Thy­mi­an sind eine gött­li­che Gewürz­kom­bi­na­ti­on für ein Brat­hähn­chen. Es wird lang­sam im Back­ofen gegart, so dass sich die Aro­men ver­men­gen kön­nen und das Fleisch so zart wird, dass es qua­si von selbst vom Kno­chen fällt.

Ich möch­te hier eine Lan­ze für eine etwas aus der Mode gekom­me­ne Gar­me­tho­de bre­chen: in einen Brat­schlauch aus dem Super­markt ver­packt gelingt das Brat­hähn­chen bes­ser als in jedem noch so teu­ren Gußeisen-Emaille-Sonstwas-Hauptsache-traditionell-aussehenden-Le-Dingsbums-Bräter.

Die Zube­rei­tung dau­ert nur 10 Minu­ten, der Rest ist Geduld.

Wei­ter­le­sen

Hähnchenbrust mit Schwarzwurzeln

Hähnchen mit Schwarzwurzeln

Schwarz­wur­zeln sind ein äußerst deli­ka­tes Gemü­se, das lei­der ziem­lich aus der Mode gekom­men ist. Was ver­mut­lich dar­an liegt, dass sie schwar­zen Stan­gen optisch so gar nicht attrak­tiv sind. Und – zu Unrecht! – den Ruf haben, dass sie schwie­rig zuzu­be­rei­ten sind.

Schwarz­wur­zeln son­dern beim Schä­len eine kleb­ri­ge Flüs­sig­keit ab, die man nur schwer von den Fin­gern kriegt, und die sofort braun anläuft. Ers­te­rem kann man durch Latex­hand­schu­he abhel­fen, letz­te­rem durch Zwi­schen­la­gern in kal­tem Essig­was­ser. Um Töp­fe und Mes­ser brauchst Du Dir kei­ne Sor­gen zu machen, denn der Saft ver­liert beim Garen sei­ne Kle­be­kraft und lässt sich von Metall, Glas und Por­zel­lan pro­blem­los abwaschen.

Mit ihrem nus­sig-süß­li­chen Geschmack pas­sen sich Schwarz­wur­zeln bei­na­he jedem ande­ren Gemü­se oder Fleisch an. Hier kom­bi­nie­re ich sie mit knusp­ri­ger Hähnchenbrust.

Wei­ter­le­sen

Huhn mit Fenchel Knoblauch Joghurt

Im Ofen geschmortes Hähnchen mit Fenchel, Knoblauch und Joghurt

Das Geheim­nis die­ses Rezepts ist die gro­ße Hit­ze. Grund­sätz­lich gibt es näm­lich zwei völ­lig gegen­sätz­li­che Metho­den, Hähn­chen im Back­ofen so zu garen, dass sie saf­tig blei­ben: ent­we­der sehr lang­sam bei sehr gerin­ger Hit­ze, wie z.B. beim Zitro­nen­huhn, oder sehr schnell und sehr heiß wie in die­sem Rezept.

Bei star­ker Hit­ze wird das Fleisch zunächst braun und knusp­rig. Damit es nicht ver­brennt, wird es unge­fähr nach der Hälf­te der Gar­zeit mit einer Schicht fet­tem Joghurt bedeckt. Fett muss er sein, damit er nicht gleich gerinnt, denn dann wäre der gan­ze Effekt im Eimer.

Für’s Aro­ma sor­gen ordent­li­che Men­gen Knob­lauch und Fen­chel­sa­men. Ros­ma­rin wäre auch gut. Alles ande­re ist zu lasch.

Wei­ter­le­sen