Blumenkohl Brokkoli Bechamel

Blumenkohl und Brokkoli mit Bechamelsauce

Blu­menkohl und Brokkoli sind im Unter­schied zu anderen Kohlsorten ein Som­mergemüse. Anders als der Name ver­muten lässt, essen wir aber nicht die Blüte, son­dern die ganz jun­gen Blüten­sprossen der Pflanze. Ich serviere ihn gerne mit ein­er cremi­gen Bechamel-Sauce, die ich mit frischen Kräutern auf­peppe. Meist mache ich dop­pelt so viel wie eigentlich benötigt und bere­ite aus den “Resten” am näch­sten Tag ein leck­eres und schnelles Ofen­gericht zu.

Weit­er­lesenBlu­menkohl und Brokkoli mit Bechamelsauce

Steakhappen mit Kräutern

Steakhappen mit Kräutern und Radieschen

Wie soll ich dieses Gericht nen­nen: ist es ein Kräuter­salat mit Fleisch? Oder Fleisch mit Kräutern? Und die Radi­eschen? Egal wie es heißt: auf jeden Fall ist es nicht nur ein­fach zu machen und äußerst wohlschmeck­end, son­dern auch ein Augenschmaus.

Die Kräuter-Fleisch-Hap­pen sind ein japanisch inspiri­ertes Rezept und eignen sich ganz her­vor­ra­gend, das Essen mit Stäbchen zu üben.

Weit­er­lesenSteakhap­pen mit Kräutern und Radieschen

Frankfurter Grüne Sauce

Kartoffeln mit grüner Sauce

Wer schon mal in Frank­furt war, hat dort vielle­icht in ein­er der »Ebbel­woi«-Kneipen schon mal Kartof­feln mit Frank­furter grün­er Sauce auf der Karte gese­hen (wenn’s ganz tra­di­tionell, also für die Touris in Sach­sen­hausen, gemacht ist, ste­ht da auch manch­mal »Grie Soß«). Während sich die Hes­sen darüber stre­it­en, welche Kräuter in die Sauce kom­men, und welche auf keinen Fall hinein dür­fen, bin ich als Nicht-Hesse ganz undog­ma­tisch und sage: macht ein­fach alles Grünzeug ‘rein, das Ihr kriegen kön­nt – Haupt­sache es schmeckt.

Weit­er­lesenKartof­feln mit grün­er Sauce

Panierte Kohlrabi mit selbstgemachter Remoulade

Panierter Kohlrabi mit selbstgemachter Remoulade

Ich bin ja schon lange auf dem Kreuz­zug für vergessenes oder zu Unrecht ver­pöntes Gemüse. Kohlra­bi hat lei­der den Ruf, zu nichts weit­er als lang­weiliger Beilage zu tau­gen. Das reicht für mich als Grund, die hell­grü­nen Bollen ein­mal als Haupt­gericht zu servieren.

Kohlra­bi ist für mich das Som­mergemüse schlechthin. Und obwohl ich kein Anhänger der Reli­gion der regionalen Küche bin: je weniger Wegstrecke das Grünzeug zurück­le­gen muss, desto frisch­er ist es natürlich.

Dazu gibt es selb­st­gemachte Remoulade.

Weit­er­lesenPaniert­er Kohlra­bi mit selb­st­gemachter Remoulade

Spargelsuppe mit Kerbel und Lachs

Spargelsuppe mit Kerbel und Lachs

Ker­bel und Spargel. Die Vor­boten des Som­mers haben nicht nur gle­ichzeit­ig Sai­son, son­dern passen auch noch her­vor­ra­gend zusammen.

Ker­bel ist ein ziem­lich­es Sen­si­belchen – er wird schnell welk und ver­liert dann sein Aro­ma. Auch im Topf lässt er sich nicht wirk­lich gut hal­ten. Deshalb kannst Du ihn nur sel­ten im Super­markt kaufen. Wer Glück hat und das Kraut irgend­wo ent­deckt, sollte sofort zuschla­gen, denn mit seinem leicht an Anis erin­nern­den Aro­ma ist Ker­bel mit das köstlich­ste Grünzeug, das ich kenne.

Weit­er­lesenSpargel­suppe mit Ker­bel und Lachs

Haselnuss-Zitronen-Pesto

Kerbel-Zitronen-Pesto mit Haselnüssen

Ein vergessenes Töpfchen Ker­bel stand noch auf dem Balkon. Ent­ge­gen alle Erwartun­gen hat­te sich das eigentlich recht empfind­liche Pflänzchen wieder prachtvoll entwick­elt, nach­dem es vor Monat­en für Ker­bel-Pfannkuchen abgeern­tet wor­den war. Wahrschein­lich war das kühl-feuchte Kli­ma der let­zten Wochen genau das Richtige für das den Halb­schat­ten liebende Kraut.

Mit­tler­weile hat­te es allerd­ings eine Größe angenom­men, die ein erneutes Ern­ten drin­gend erforder­lich machte. Eine weit­ere Ernte erschien unwahrschein­lich, also kam nur ein Ver­ar­beitung infrage, die den Genuß nicht nur heute ermöglicht, son­dern auch das Ver­sprechen auf eine Wieder­hol­ung in ein paar Tagen enthält: ein Pesto.

Weit­er­lesenKer­bel-Zitro­nen-Pesto mit Haselnüssen

Kerbel-Kräuterpfannkuchen mit Spargel

Spargel mit Kerbel-Kräuterpfannkuchen

Ker­bel ist ein ziem­lich empfind­lich­es Kraut und ist deshalb fast nie zu kriegen. Wer einen eige­nen Garten hat, kann sich glück­lich schätzen, wenn er gedei­ht. Wir nor­mal­sterbliche Stadt­be­wohn­er freuen uns einen Ast, wenn wir auf dem Markt ein Töpfchen erbeuten kön­nen und nehmen es natür­lich gle­ich mit.

Nur um nach ein paar Tagen festzustellen, dass er sich auch auf der Fen­ster­bank nicht mehr lange hal­ten wird, denn er scheint nicht nur mir zu schmeck­en, son­dern auch kleinen braunen und grü­nen Tierchen – Blattlausalarm!

Was tun, wenn außer­dem der Kühlschrank voll Spargel ist? Na logisch – siehe Überschrift.

Weit­er­lesenSpargel mit Kerbel-Kräuterpfannkuchen