Koriander Samen grün

Der Koriander blüht: was tun? [aktualisiert]

Kräu­ter schme­cken ein­fach bes­ser, wenn sie frisch geern­tet sind. Wer kei­nen Gar­ten hat, zieht sich wel­che auf der Fens­ter­bank oder im Bal­kon­kas­ten. Aber irgend­wann fan­gen sie an zu blü­hen und sind nicht mehr zu gebrau­chen. Mit Aus­nahme von Kori­an­der. Was Du nach der Blüte mit Kori­an­der machen kannst, liest Du im fol­gen­den Bei­trag.

Kaum zu glau­ben: die­ser Bei­trag war wirk­lich schon vier Jahre alt! Ich habe in der Zeit neue Erkennt­nisse gewon­nen, die ich mit Euch tei­len möchte.

Wei­ter­le­senDer Kori­an­der blüht: was tun? [aktua­li­siert]

Chicoree Dattelpesto Lamm

Geschmorter Chicorée mit Dattel-Pesto und Lamm oder Feta

Geschmor­ter Chi­co­rée mit Dat­tel-Pesto ist ein Gemüse mit star­kem Cha­rak­ter, das als Bei­lage zu Lamm und zu gegrill­tem Feta passt. Damit bekommst Du Pflan­zen- und Fleisch­fres­ser gleich­zei­tig an einen Tisch. Wenn Du nur die eine oder andere Frak­tion beglü­cken möch­test, ver­dop­pelst Du ein­fach die Feta- bzw. Fleisch­menge.

Wei­ter­le­senGeschmor­ter Chi­co­rée mit Dat­tel-Pesto und Lamm oder Feta

Thunfischsteak mit Sesam-Orangenwürze

Thunfischsteak mit Sesam-Orangen-Würze

Orange, Kori­an­der, Sesam – das hört sich ziem­lich asia­tisch an. Umso über­ra­schen­der ist es, dass die Würze gar nicht so rich­tig asia­tisch schmeckt, son­dern eher an eine Oran­gen-Gre­mo­lata erin­nert. Und das, was Gre­mo­lata beim Ossubucco ist, das ist die Sesam-Oran­gen-Würze auf fast jedem kräf­ti­gem Fleisch: Das Tüp­fel­chen auf dem i. Egal, ob man sie mit Reh­rü­cken, einem Rin­der­fi­let oder – wie hier – mit Thun­fisch kom­bi­niert.

Wei­ter­le­senThun­fischsteak mit Sesam-Oran­gen-Würze

Rote Linsen mit Vanille

Rote-Linsen-Suppe mit Vanille und Kreuzkümmel

Rote Lin­sen haben einen mil­den nus­si­gen Geschmack, der mit vie­len ande­ren Aro­men vor­treff­lich har­mo­niert. Außer­dem wer­den sie ohne Ein­wei­chen schnell gar und sind damit wun­der­bar für ein see­len­wär­men­des Abend­essen nach einem har­ten Büro­tag geeig­net. Oder nach der Uni, wenn Du mit Kochen dran bist und die WG schon hung­rig an der Küchen­tür her­um­lun­gert.

Du musst nur auf­pas­sen, dass Du die Aro­men gut aus­ba­lan­cierst und nicht über­treibst – beson­ders die Vanille kann ein ziem­lich pene­tran­tes Par­füm abge­ben. Sei des­halb anfangs lie­ber etwas zurück­hal­tend mit den Gewür­zen.

Wei­ter­le­senRote-Lin­sen-Suppe mit Vanille und Kreuz­küm­mel

Glasierte Entenbrust mit Sternanis, Zimt, Orangenschale und Honig

Glasierte Entenbrust mit Sternanis, Zimt, Orangenschale und Honig

Enten­brust ist ein erstaun­lich wan­del­ba­res Stück Fleisch, das sich in vie­len Geschmacks­va­ria­tio­nen ver­ar­bei­ten lässt. Wir alle ken­nen die knusp­rige (lei­der meist zu Tode frit­tierte), in Schei­ben geschnit­tene Vari­ante beim Bil­lig-Asia­ten. Durch die hier vor­ge­stellte Methode wird die Fett­schicht, die beim leben­den Tier unter der Haut dafür sorgt, dass das arme Viech nicht friert, voll­stän­dig eli­mi­niert, die Haut knusp­rig und das Fleisch trotz­dem nicht tro­cken.

Die thai­län­disch inspi­rierte Gla­sur aus man­cher­lei Gewür­zen har­mo­niert trotz (oder wegen?) ihrer schier unglaub­li­chen Aro­men­fülle und der Süße des Honig her­vor­ra­gend mit dem kräf­ti­gen Fleisch­ge­schmack der Ente.

Du soll­test aller­dings Geduld mit­brin­gen, denn Fast­food ist das hier defi­ni­tiv nicht.

Wei­ter­le­senGla­sierte Enten­brust mit Stern­anis, Zimt, Oran­gen­schale und Honig