Gemelli mit Zucchini und getrockneten Tomaten

Pasta mit Zucchini und getrockneten Tomaten

Auch wenn der Win­ter sich dieses Jahr nicht so recht ein­stellen will, kalt und dunkel ist es trotz­dem. Da schadet es nicht, wenn mit den Essen ein biss­chen Som­mer auf den Tisch kommt.

Dank unser­er mod­er­nen Zivil­i­sa­tion  bekommt man Zuc­chi­ni und getrock­nete Tomat­en heute rund ums Jahr im Super­markt. Und mit Pas­ta kom­biniert sind sie auch noch ein­fach und schnell als leck­eres Essen zubereitet.

Weit­er­lesenPas­ta mit Zuc­chi­ni und getrock­neten Tomaten

Birne-Gorgonzola-Sauce zu Pasta

Birnen-Gorgonzola-Sauce zu Pasta

Birne und Gor­gonzo­la ist eine ziem­lich klas­sis­che Kom­bi­na­tion. Die feine Frucht­süße har­moniert wun­der­bar mit dem salzig-her­ben Käse. In der ital­ienis­chen Küche wer­den bei­de mit Pas­ta in ver­schieden­ster Form zubereitet.

Am bekan­ntesten sind vielle­icht die mit Birne und Gor­gonzo­la gefüll­ten Tortelli­ni, die in ein­er sämi­gen Sah­ne­sauce serviert wer­den. Da ich die Mühe scheue, Tortelli­ni selb­st zu füllen (und fer­tig gekaufte nicht auf den Tisch kom­men), habe ich mir gedacht: warum soll die Fül­lung eigentlich immer in die Pas­ta? Warum nicht als alles als Sauce zubereiten?

Gedacht, getan.

Weit­er­lesenBir­nen-Gor­gonzo­la-Sauce zu Pasta

Spaghetti Bolognese

Spaghetti Bolognese

Das Geheim­nis ein­er guten Bolog­nese ist die Kochzeit: je länger die Zutat­en Zeit haben, ihre Aromen san­ft miteinan­der zu ver­schmurgeln, desto bess­er wird die Sauce. Schnelle Küche ist das nicht – eine Stunde soll­test Du min­destens ein­rech­nen. Wenn die Sauce länger köchelt: um so bess­er. Achte nur darauf, dass sie nicht anbren­nt oder zu dick wird.

Wenn Du nicht ger­ade in Ital­ien oder einem anderen südlichen Land leb­st, machst Du Bolog­nese übri­gens am besten mit Dosen­to­mat­en. Die hiesi­gen – so köstlich sie in rohem Zus­tand sind – erre­ichen meist nicht das Aro­ma, das man für eine ital­ienis­che Sauce braucht.

Dass es unbe­d­ingt die teure San-Marzano-Sorte sein muss, ist erfol­gre­ich­es Mar­ket­ing, aus Geschmacks­grün­den aber Unfug. Jede Sorte tut’s. Achte nur darauf, dass die Dose keine Zusatzstoffe wie Säuerungsmit­tel oder Zuck­er oder gar irgendwelche Gewürze enthält.

Weit­er­lesenSpaghet­ti Bolognese

Hühnersuppe mit Nudeln und Gemüse

Omas Hühnersuppe mit Gemüse und Nudeln

Hüh­n­er­suppe mit Gemüse und Nudeln macht glück­lich. Man kann das bes­timmt entwick­lungspsy­chol­o­gisch erk­lären, aber eigentlich will ich das gar nicht wis­sen. Um es mit dem unsterblichen Hanns Dieter Hüsch zu sagen: Die Wärme, die der Men­sch braucht, holt er sich doch aus der Suppe.

Vielle­icht ist es die Sehn­sucht nach der roman­tisch verk­lärten Kind­heit, als noch alles gut war und Groß­mut­ter auf ihrem antiken Herd tra­di­tionelle Gerichte kochte, von denen wir damals gar nicht wussten, dass sie tra­di­tionell sind – wir kan­nten ein­fach nichts anderes.

Natür­lich geht der Fortschritt auch an Hüh­n­er­suppe nicht vor­bei, so dass ich ein paar Verän­derun­gen in das alte Fam­i­lien­rezept einge­fügt habe, die Groß­mut­ter noch nicht kannte.

Weit­er­lesenOmas Hüh­n­er­suppe mit Gemüse und Nudeln

Pasta mit Feigen und Gorgonzola

Pasta mit Feigen, Rosmarin, Gorgonzola und Zitrone

Das hier ist Aromenküche hoch drei. Inten­sive Düfte bre­it­en sich in der Küche aus, die sich im fer­ti­gen Gericht zu ein­er unglaublichen Kom­bi­na­tion verbinden. Es entste­ht eine zugle­ich salzige, scharfe, süße und saure Sauce, nach der man sich die Fin­ger leckt.

Wenn Du Gäste ver­wöhnst, serviere zuerst nur eine kleine Por­tion, denn sie wer­den eine zweite ver­lan­gen. Kalo­rien­arm und leicht ver­daulich ist das Gericht näm­lich nicht ger­ade – zwei große Por­tio­nen hat noch nie­mand geschafft.

Das Orig­i­nal­rezept wird mit frischen Früchen zubere­it­et, die im Herb­st Sai­son haben. Eine inter­es­sante Vari­ante ist aber auch die Zubere­itung mit getrock­neten Feigen.

Weit­er­lesenPas­ta mit Feigen, Ros­marin, Gor­gonzo­la und Zitrone

Gebackener Kürbis mit Salbei-Mozzarella-Butter

Gebackener Kürbis mit Salbei-Mozzarella-Butter und Pasta

Der Herb­st färbt nicht nur die Wälder orange, son­dern auch die Gemüsere­gale. Kür­bisse über Kür­bisse, meis­tens die leuch­t­end rot-orange Sorte »Hokkai­do«, die nicht nur hüb­sch aussieht, son­dern auch noch den Vorteil hat, dass das Gemüse qua­si als Fam­i­lien­prtion­spack­ung kommt: eine der fußball­großen Kugeln reicht für drei bis vier Por­tio­nen Suppe oder Gemüse.

Der Hokkai­do- und auch der weniger hüb­sche, aber min­destens genau so wohlschmeck­ende But­ter­nut-Kür­bis ist zudem prak­tisch zu ver­ar­beit­en, denn er muss nicht geschält wer­den und hat ein fein­faseriges Frucht­fleisch. Du kannst ihn ein­fach in Stücke schnei­den und dann kochen oder backen.

Sal­bei ist eine wun­der­bare Ergänzung zum mild-würzi­gen Geschmack des Kür­b­is­fleischs. Mit Pas­ta ergibt das eine unkom­plizierte Mahlzeit, deren Zubere­itung keine beson­deren Kün­ste erfordert, aber ein wenig Zeit raubt. Aber wenn Du die dop­pelte Menge But­ter zubere­itest, geht’s beim näch­sten Mal auch schneller.

Weit­er­lesenGeback­en­er Kür­bis mit Sal­bei-Moz­zarel­la-But­ter und Pasta

Reispapierrolle

Vietnamesische Glücksrollen mit Huhn und Garnelen (Goi Cuon)

Früh­lingsrollen ken­nt man als fet­ti­gen Hap­pen beim Bil­lig-Asi­aim­biss. Die hier vorgestellte Vari­ante mit frischem Gemüse, Hüh­n­er­fleisch und Gar­ne­len ist meilen­weit davon ent­fer­nt und wird kalt serviert. Sie schmeckt angenehm leicht und frisch und eignet sich als Start für ein som­mer­lich­es asi­atis­ches Mahl.

Die Zubere­itung der Fül­lung ist nicht beson­ders kom­pliziert, aber ein biss­chen zeitaufwändig, wenn man keinen Gemüse­ho­bel hat oder kein Messerkün­stler ist.

Die eigentliche Kun­st (und richtig zeitraubende Arbeit) beste­ht darin, die Röllchen zu rollen. Das erfordert außeror­dentlich viel Geduld, aber nach den ersten Fehlver­suchen und mit ein bißchen Übung geht’s ganz gut von der Hand. Die fer­ti­gen Röllchen hal­ten sich in Frischhal­te­folie gewick­elt ein paar Stun­den im Kühlschrank frisch.

Du kannst natür­lich auch einen Event draus machen, Dir die Arbeit ers­paren, und Deine Gäste selb­st rollen lassen.

Weit­er­lesenViet­name­sis­che Glück­srollen mit Huhn und Gar­ne­len (Goi Cuon)

Pasta mit Garnelen Tomaten und Haselnusspesto

Pasta mit Garnelen, Tomaten und Haselnuss-Zitronen-Pesto

Pas­ta und Pesto geht immer. Und geht immer schnell, wenn man das Pesto schon im Kühlschrank hat. Alle Zutat­en sind schnell im Super­markt besorgt.

Du kannst im Prinzip auch ein grünes Pesto aus dem Glas nehmen, aber eine richtige Köstlichkeit wird dieses  Gericht erst mit einem selb­st­gemacht­en Hasel­nuss-Zitro­nen-Pesto mit Ker­bel. Das kann man nicht kaufen, aber in gewis­sem Rah­men auf Vor­rat zubere­it­en und im Kühlschrank aufbewahren.

Weit­er­lesenPas­ta mit Gar­ne­len, Tomat­en und Haselnuss-Zitronen-Pesto

Vietnamesische Hühnersuppe mit-Reisnudeln

Vietnamesische Hühnersuppe mit Reisnudeln

Hüh­ner­brühe mit Reis­nudeln gehört zu Viet­nam wie geschnittenes Brot zu Deutsch­land. Es gibt genau­so viele Vari­anten und man isst sie jeden Tag, rund um die Uhr – am lieb­sten zum Früh­stück. An jed­er Straße­necke ste­ht jemand mit einem Holzkohle- oder Gaskocher, einem riesi­gen Topf Brühe und einem Berg frisch­er Zutat­en, die man sich selb­st zusam­men stellen kann.

Die asi­atis­che Art, Brühe zuzu­bere­it­en, ist anders als die europäis­che. Es lohnt sich also beson­ders, sie selb­st zu kochen (es lohnt sich natür­lich immer, selb­st zu kochen). Damit sich der Aufwand lohnt, kannst Du eine größere Menge Brühe vor­bere­it­en und einfrieren.

Gegessen wird übri­gens mit Stäbchen: sie sind am besten geeignet, die fes­ten Zutat­en aus der Suppe zu fis­chen. Die Brühe darf aus der Schale geschlürft werden.

Weit­er­lesenViet­name­sis­che Hüh­n­er­suppe mit Reisnudeln