Frikadellen Buletten Fleischküchle

Improvisierte Kalbfleischfrikadellen

Eigent­lich sollte es Man­gold­rou­la­den geben. Lecker gefüllt mit Kalbs­hack, gewürzt mit einer Prise Zimt, schön auf­ge­lo­ckert mit gekoch­tem Reis. Eigent­lich.

Dum­mer­weise habe ich den Man­gold zu lange blan­chiert und mir sind alle Blät­ter ein­ge­ris­sen. War also nix mit Man­gold­röll­chen. Impro­vi­sa­tion war ange­sagt.

Also habe ich den Man­gold ein­fach zur Gemü­se­bei­lage erklärt. Und das Hack­fleisch vom Kalb zu Kalbs­fri­ka­del­len ver­ar­bei­tet. Der Reis hatte dabei noch einen sehr span­nen­den posi­ti­ven Neben­ef­fekt, denn dank ihm ent­stand eine sehr deli­kate knusp­rige Kruste. Defi­ni­tiv etwas, das ich mal mit Plan wie­der­ho­len werde. Und die Man­gold­röll­chen gibt’s irgend­wann mal bei einer ande­ren Gele­gen­heit.

Wei­ter­le­senImpro­vi­sierte Kalb­fleisch­fri­ka­del­len

Linsensalat

Linsensalat

Dass sich Lin­sen auch als Salat her­vor­ra­gend machen, dürfte sich inzwi­schen her­um­ge­spro­chen haben. Sie schme­cken nicht nur sehr deli­kat, son­dern sind auch noch eine ver­hält­nis­mä­ßig gesunde Sache und ein guter Eiweiß­lie­fe­rant, wes­halb sie in der vege­ta­ri­schen und vega­nen Küche sehr beliebt sind.

Lin­sen­sa­lat ist ein schnel­les Abend­essen. Oder Du ver­viel­fachst die Men­gen ein­fach und bringst ihn zur nächs­ten Party mit. Die Arbeits­zeit ver­län­gert sich dabei kaum, denn wenn Du nicht gerade zwei linke Hände hast, kannst Du alles erle­di­gen, wäh­rend die Lin­sen garen.

Wei­ter­le­senLin­sen­sa­lat

Paprika gefüllt Couscous Halloumi

Paprika gefüllt mit Couscous und Halloumi

Die Küche und Kul­tur Zyperns ist geprägt von der geo­gra­fi­schen Lage der Insel im öst­li­chen Mit­tel­meer. Auch wenn die Mit­tel­meer­staa­ten sich poli­tisch immer wie­der in die Haare krie­gen – in der Küche hat sich über die Jahr­hun­derte eine Melange aus grie­chi­schen, tür­ki­schen, liba­ne­si­schen und ara­bi­schen Ein­flüs­sen her­aus­ge­bil­det.

Wei­ter­le­senPaprika gefüllt mit Cous­cous und Hallo­umi

Minestrone

Minestrone mit Pesto

Es gibt wahr­schein­lich so viele Rezepte für »Ori­gi­nal-Min­e­s­t­rone«, wie es Fami­lien in Ita­lien gibt. Die­ses hier stammt nicht aus Ita­lien, son­dern ist dem schö­nen bei Zabert-Sand­mann erschie­ne­nen Heft »Sup­pen und Ein­töpfe« ent­lehnt.

Im Grunde ist Min­e­s­t­rone nichts ande­res als eine dicke, reich­hal­tige Gemü­se­suppe. Die Zuta­ten kön­nen vari­ie­ren, aber es müs­sen viele ver­schie­dene Gemü­se­sor­ten sein – was der Gar­ten halt so her­gibt oder der Gemü­se­händ­ler im Ange­bot hat. Im Win­ter nimmt man viel­leicht etwas mehr Kohl (Broc­coli, Blu­men­kohl, Roma­nesco, Wir­sing …), im Früh­jahr kann man eine fei­nere Vari­ante mit grü­nem Spar­gel kochen, im Som­mer kom­men Erb­sen und grüne Boh­nen dazu. Man­che kochen auch ein Stück Speck oder Schwarte mit.

Mach‘ ein­fach, was Dir schmeckt!

Wei­ter­le­senMin­e­s­t­rone mit Pesto

Chili con Carne

Chili con Carne

Die­ses Chili con Carne ist anders als der Klas­si­ker aus der WG-Küche. Fein gewür­fel­tes Fleisch sorgt für deut­lich mehr Biss als die übli­che Vari­ante mit Hack­fleisch.

Das macht viel Arbeit und ver­län­gert die Koch­zeit. Das Ergeb­nis ist die Mühe wert.

Chili con Carne sollte man eigent­lich drau­ßen in der Pampa in einem gro­ßen Eisen­kes­sel über offe­nem Feuer zube­rei­ten. Aber wer hat das schon. Und ein Feu­er­chen auf dem Wohn­zim­mer­par­kett kommt auch nicht infrage. In mei­nem Chili sorgt Pimen­ton für den Rauch­ge­schmack und ein biss­chen Lager­feuer-Aroma.

Wei­ter­le­senChili con Carne

Gemueseeintopf mit Lavendel

Gemüseeintopf mit Lavendel

Laven­del­blü­ten kennt man als Bestand­teil einer Kräu­ter-der-Pro­vence-Mischung. In die­sem Rezept trei­ben wir’s auf die Spitze und ver­wen­den aus­schließ­lich Laven­del.

Das muss man mögen, denn Laven­del ist nicht jeder­manns Geschmack. Manch einen erin­nert der Geruch an Omas Wäsche­schrank, denn sie hatte immer ein Säck­chen mit Laven­del­blü­ten zwi­schen den Sachen lie­gen, weil dies die Mot­ten ver­treibt. Aber was die gefrä­ßi­gen Nach­fal­ter nicht mögen, muss ja nicht schlecht für unser­ei­ner sein, oder?

Trotz­dem: Fin­ger­spit­zen­ge­fühl ist ange­sagt. Nicht zu viele Blü­ten ver­wen­den, denn sie ent­fal­ten erst beim Ein­wei­chen und Mit­ko­chen ihr vol­les Poten­zial.

Wei­ter­le­senGemü­se­ein­topf mit Laven­del