Zitronen Walnuss Pesto Pasta

Zitronen-Walnuss-Pesto

Das Zitro­nen-Wal­nuss-Pesto ist eine frische “Sauce” zu jed­er Art Pas­ta. Beson­ders gefällt mir daran, dass man die kom­plette Zitrone ver­ar­beit­et — also nicht Saft oder Schale, son­dern Saft, Frucht­fleisch und Schale ein­er ganzen Zitrone.

Aubergine mit Ziegenkäse

Aubergine mit Ziegenkäse-Creme

Geback­ene Aubergine mit Ziegenkäse-Creme ist schnell gemacht und eine feine Vor­speise oder Beilage zu griechisch inspiri­erten Gericht­en. Das Beste: die Creme schmeckt auch ein­fach so mit frischem knus­prigem Weißbrot.

Haselnuss-Zitronen-Pesto

Kerbel-Zitronen-Pesto mit Haselnüssen

Ein vergessenes Töpfchen Ker­bel stand noch auf dem Balkon. Ent­ge­gen alle Erwartun­gen hat­te sich das eigentlich recht empfind­liche Pflänzchen wieder prachtvoll entwick­elt, nach­dem es vor Monat­en für Ker­bel-Pfannkuchen abgeern­tet wor­den war. Wahrschein­lich war das kühl-feuchte Kli­ma der let­zten Wochen genau das Richtige für das den Halb­schat­ten liebende Kraut.

Mit­tler­weile hat­te es allerd­ings eine Größe angenom­men, die ein erneutes Ern­ten drin­gend erforder­lich machte. Eine weit­ere Ernte erschien unwahrschein­lich, also kam nur ein Ver­ar­beitung infrage, die den Genuß nicht nur heute ermöglicht, son­dern auch das Ver­sprechen auf eine Wieder­hol­ung in ein paar Tagen enthält: ein Pesto.

Walnuss-Rucola-Pesto

Walnuss-Rucola-Pesto

Wer das Glück hat, einen Wal­nuss­baum sein Eigen zu nen­nen (oder wer über Fre­unde oder Ver­wandtschaft ver­fügt, die glück­lich sind, einen Abnehmer für die Über­pro­duk­tion des ver­gan­genen Jahres gefun­den zu haben), wird ver­mut­lich selb­st Monate nach Wei­h­nacht­en noch säck­eweise Wal­nüsse herum­ste­hen haben. Die hal­ten sich zwar ein ganze Weile, aber irgend­wann wollen sie auch ver­braucht wer­den.

Wie wär’s mal mit einem Pesto? Nor­maler­weise wer­den dafür Basi­likum, Pinienkerne, Knoblauch und ital­ienis­che Hartkäse unter­schiedlich­er Prove­nienz mit Öl zu ein­er Paste ver­ar­beit­et. Für unsere Wal­nüsse brauchen wir ein kräftigeres Kraut, das den Wal­nüssen etwas ent­ge­gen zu set­zen hat: wir entschei­den uns für Ruco­la, dessen pfef­friger Geschmack die leichte Bit­terkeit der Wal­nüsse schön aus­bal­anciert.