Minestrone

Minestrone mit Pesto

Es gibt wahr­schein­lich so viele Rezepte für »Ori­gi­nal-Min­e­s­t­rone«, wie es Fami­lien in Ita­lien gibt. Die­ses hier stammt nicht aus Ita­lien, son­dern ist dem schö­nen bei Zabert-Sand­mann erschie­ne­nen Heft »Sup­pen und Ein­töpfe« ent­lehnt.

Im Grunde ist Min­e­s­t­rone nichts ande­res als eine dicke, reich­hal­tige Gemü­se­suppe. Die Zuta­ten kön­nen vari­ie­ren, aber es müs­sen viele ver­schie­dene Gemü­se­sor­ten sein – was der Gar­ten halt so her­gibt oder der Gemü­se­händ­ler im Ange­bot hat. Im Win­ter nimmt man viel­leicht etwas mehr Kohl (Broc­coli, Blu­men­kohl, Roma­nesco, Wir­sing …), im Früh­jahr kann man eine fei­nere Vari­ante mit grü­nem Spar­gel kochen, im Som­mer kom­men Erb­sen und grüne Boh­nen dazu. Man­che kochen auch ein Stück Speck oder Schwarte mit.

Mach‘ ein­fach, was Dir schmeckt!

Wei­ter­le­senMin­e­s­t­rone mit Pesto

Pasta mit Garnelen Tomaten und Haselnusspesto

Pasta mit Garnelen, Tomaten und Haselnuss-Zitronen-Pesto

Pasta und Pesto geht immer. Und geht immer schnell, wenn man das Pesto schon im Kühl­schrank hat. Alle Zuta­ten sind schnell im Super­markt besorgt.

Du kannst im Prin­zip auch ein grü­nes Pesto aus dem Glas neh­men, aber eine rich­tige Köst­lich­keit wird die­ses  Gericht erst mit einem selbst­ge­mach­ten Hasel­nuss-Zitro­nen-Pesto mit Ker­bel. Das kann man nicht kau­fen, aber in gewis­sem Rah­men auf Vor­rat zube­rei­ten und im Kühl­schrank auf­be­wah­ren.

Wei­ter­le­senPasta mit Gar­ne­len, Toma­ten und Hasel­nuss-Zitro­nen-Pesto

Haselnuss-Zitronen-Pesto

Kerbel-Zitronen-Pesto mit Haselnüssen

Ein ver­ges­se­nes Töpf­chen Ker­bel stand noch auf dem Bal­kon. Ent­ge­gen alle Erwar­tun­gen hatte sich das eigent­lich recht emp­find­li­che Pflänz­chen wie­der pracht­voll ent­wi­ckelt, nach­dem es vor Mona­ten für Ker­bel-Pfann­ku­chen abge­ern­tet wor­den war. Wahr­schein­lich war das kühl-feuchte Klima der letz­ten Wochen genau das Rich­tige für das den Halb­schat­ten lie­bende Kraut.

Mitt­ler­weile hatte es aller­dings eine Größe ange­nom­men, die ein erneu­tes Ern­ten drin­gend erfor­der­lich machte. Eine wei­tere Ernte erschien unwahr­schein­lich, also kam nur ein Ver­ar­bei­tung infrage, die den Genuß nicht nur heute ermög­licht, son­dern auch das Ver­spre­chen auf eine Wie­der­ho­lung in ein paar Tagen ent­hält: ein Pesto.

Wei­ter­le­senKer­bel-Zitro­nen-Pesto mit Hasel­nüs­sen

Tagliata

Tagliata mit Rucola und Walnuss-Pesto

»Tagliare« ist ita­lie­nisch, heißt »schnei­den« und kommt in allen mög­li­chen Zusam­men­hän­gen vor. Wir alle ken­nen zum Bei­spiel die »Taglia­telle«. Jetzt könnte man mei­nen, dass Tagliata dem Ita­lie­ner sein Auf­schnitt ist, läge damit aber falsch. Tagliata, genauer Tagliata die Manzo ist dünn geschnit­te­nes Rind­fleisch, das mit Öl und Kräu­tern gewürzt wird. Im Gegen­satz zu Car­pac­cio wird Tagliata aber nicht roh ver­zehrt.

Es gibt ver­mut­lich so viele Arten, Tagliata zuzu­be­rei­ten, wie es Ita­lie­ner gibt, und dann noch mal so viele angeb­li­che Ver­fei­ne­run­gen von irgend­wel­chen Bes­ser­wis­sern. Der eine macht’s aus Steak, das er brät und fein schnei­det, der andere schnei­det das Fleisch erst klein und brät es dann. Hier stelle ich eine Vari­ante aus klas­si­schem Roast­beef vor, was den Vor­teil hat, dass man eben auch noch ein klas­si­sches Roast­beef hat.

Wei­ter­le­senTagliata mit Rucola und Wal­nuss-Pesto