Involtini

Involtini mit Steinpilzfüllung

Es gibt Tage, da habe ich ein­fach keine Lust, auf­wän­dig zu kochen. Heute war so ein Tag, also habe ich beim ita­lie­ni­schen Metz­ger des Ver­trau­ens ein­fach ein paar Kalbs­schnit­zel und ein Glas sei­ner fer­ti­gen Stein­pilz­mi­schung für Bru­schetta gekauft. Alles zusam­men schnell zu Invol­tini gerollt, dazu ein paar Gnoc­chi – fer­tig ist ein schnel­les som­mer­li­ches Essen.

Wei­ter­le­senInvol­tini mit Stein­pilz­fül­lung

Panierte Portobello-Pilze

Panierte Portobello-Pilze

Port­o­bello-Pilze sehen aus wie zu groß gera­tene Cham­pi­gnons und das sind sie auch. Sie sind beliebt in vege­ta­ri­schen oder vega­nen „Bur­gern“. Heute gibt es sie ver­hält­nis­mä­ßig puris­tisch – ein­fach nur paniert und gebra­ten. Mit fri­schem Salat erge­ben zwei Stück eine voll­stän­dige Mahl­zeit.

Wei­ter­le­senPanierte Port­o­bello-Pilze

Palmkohl Pasta Pilze

Palmkohl mit Pasta und Pilzen

Als ich in einem aus dem Eng­li­schen über­setz­ten Koch­buch das erste Mal von Palm­kohl las, dachte ich an einen Über­set­zungs­feh­ler. Dank Wiki­pe­dia habe ich dann aber schnell gelernt, dass es Palm­kohl tat­säch­lich gibt und schon von den alten Römern ange­baut wurde.

Wei­tere Recher­che ergab, dass er in der Tos­kana als cavolo nero in vie­len rus­ti­ka­len Ein­töp­fen ver­ar­bei­tet wird und in Por­tu­gal der Grund­be­stand­teil der berühm­ten Kohl­suppe namens caldo verde ist. Tja, und auf Deutsch wird er wegen sei­ner dun­kel­grü­nen Farbe auch Schwarz­kohl genannt, was mal wie­der eine maxi­mal unfreund­li­che Bezeich­nung für die­ses köst­li­che Gemüse ist.

Palm­kohl ähnelt geschmack­lich dem Wir­sing (der eine Zucht­form des Palm­kohls ist). Er wird in Strei­fen geschnit­ten, kurz ange­düns­tet und mit Pil­zen zu einem herbst­li­chen vege­ta­ri­schen Pas­ta­ge­richt ver­ar­bei­tet.

Wei­ter­le­senPalm­kohl mit Pasta und Pil­zen

Omelette mit Kräutersaitlingen und Thymian

Omelette mit Kräuterseitlingen und Thymian

Die Zuta­ten für die­ses Ome­lette bekommst Du auch, wenn Du erst kurz vor Laden­schluss in den Super­markt stürmst. Eier gibt’s immer, Thy­mian auch (zur Not nimmst Du getrock­ne­ten, obwohl das natür­lich nicht ganz opti­mal ist), und Kräu­ter­seit­linge bevöl­kern die Gemü­se­theke in gera­dezu epi­de­mi­schem Umfang.

Kräu­ter­seit­linge haben dicke, fest­flei­schige Stiele, die recht wür­zig schme­cken. Sie ähneln optisch den sel­te­nen und teu­ren Stein­pil­zen, sind aber wesent­lich fes­ter und schme­cken ganz anders. Da man sie gut züch­ten kann, gibt’s Kräu­ter­seit­linge das ganze Jahr über zu ver­nünf­ti­gen Prei­sen.

Wei­ter­le­senOme­lette mit Kräu­ter­seit­lin­gen und Thy­mian

Warmer Linsensalat

Warmer Salat mit roten Linsen, Champignons und Kirschtomaten

Eigent­lich woll­test Du heute Salat machen, aber weil’s im Büro mal wie­der län­ger gedau­ert hat, war der Super­markt leer gekauft. Warum lebt man eigent­lich in der Groß­stadt mit Öff­nungs­zei­ten bis Mit­ter­nacht, wenn’s dann doch schon um kurz nach acht nichts mehr gibt!

Immer­hin gab’s noch ein Päck­chen Cham­pi­gnons. Da darf man nicht wäh­le­risch sein – ob braun oder weiß ist völ­lig egal. Früh­lings­zwie­beln und Kirsch­to­ma­ten gibt’s auch immer. Rote Lin­sen sind im Vor­rat.

Zuhause soll’s dann schnell gehen. Keine gro­ßen Koch­or­gien mehr, son­dern ein­fach alles zusam­men­ge­schnip­pelt und dann nur noch auf’s Sofa … Und hey, wann kriegt man das schon: Salat und trotz­dem etwas War­mes in den Bauch!

Wei­ter­le­senWar­mer Salat mit roten Lin­sen, Cham­pi­gnons und Kirsch­to­ma­ten