Pilze Brotmantel

Pilze im Brotmantel

„Pilze im Brot­man­tel“ ist ein unschuldig klin­gen­der Name für ein ziem­lich aufwändi­ges, fest­tagstauglich­es Gericht. Beina­he schon ein Wei­h­nacht­sessen, wenn es um diese Zeit frische Pilze gäbe …

Pasta Pilze

Pasta mit gemischten Pilzen

Zurzeit scheint es per­fek­tes Wet­ter für Pilze zu sein. Über­all auf dem Markt gibt es nicht nur Pfif­fer­linge, son­dern aller­lei andere Sorten, die man in wärmeren und trock­eneren Som­mern nicht so ein­fach bekommt. Ich habe daraus eine ein­fache Sauce für Pas­ta gemacht, die ich mit etwas Wer­mut aro­ma­tisiert habe. So kamen die Pilzaromen wun­der­bar zur Gel­tung.

Beef Wellington

Beef Wellington

Auch wenn wir in diesem selt­samen Jahr 2020 noch nicht wis­sen, wie wir die Fest­tage ver­brin­gen wer­den — etwas Beson­deres wollen wir uns gön­nen. In unsicheren Zeit­en kommt so ein richtig alt­modis­ches Gericht wie Beef Welling­ton ger­ade recht.

Involtini

Involtini mit Steinpilzfüllung

Es gibt Tage, da habe ich ein­fach keine Lust, aufwändig zu kochen. Heute war so ein Tag, also habe ich beim ital­ienis­chen Met­zger des Ver­trauens ein­fach ein paar Kalb­ss­chnitzel und ein Glas sein­er fer­ti­gen Stein­pilzmis­chung für Bruschet­ta gekauft. Alles zusam­men schnell zu Invol­ti­ni gerollt, dazu ein paar Gnoc­chi – fer­tig ist ein schnelles som­mer­lich­es Essen.

Panierte Portobello-Pilze

Panierte Portobello-Pilze

Por­to­bel­lo-Pilze sehen aus wie zu groß ger­atene Champignons und das sind sie auch. Sie sind beliebt in veg­e­tarischen oder veg­a­nen „Burg­ern“. Heute gibt es sie ver­hält­nis­mäßig puris­tisch – ein­fach nur paniert und gebrat­en. Mit frischem Salat ergeben zwei Stück eine voll­ständi­ge Mahlzeit.

Palmkohl Pasta Pilze

Palmkohl mit Pasta und Pilzen

Als ich in einem aus dem Englis­chen über­set­zten Kochbuch das erste Mal von Palmkohl las, dachte ich an einen Über­set­zungs­fehler. Dank Wikipedia habe ich dann aber schnell gel­ernt, dass es Palmkohl tat­säch­lich gibt und schon von den alten Römern ange­baut wurde.

Weit­ere Recherche ergab, dass er in der Toskana als cavo­lo nero in vie­len rustikalen Ein­töpfen ver­ar­beit­et wird und in Por­tu­gal der Grundbe­standteil der berühmten Kohlsuppe namens cal­do verde ist. Tja, und auf Deutsch wird er wegen sein­er dunkel­grü­nen Farbe auch Schwarzkohl genan­nt, was mal wieder eine max­i­mal unfre­undliche Beze­ich­nung für dieses köstliche Gemüse ist.

Palmkohl ähnelt geschmack­lich dem Wirs­ing (der eine Zucht­form des Palmkohls ist). Er wird in Streifen geschnit­ten, kurz angedün­stet und mit Pilzen zu einem herb­stlichen veg­e­tarischen Pastagericht ver­ar­beit­et.

Omelette mit Kräutersaitlingen und Thymian

Omelette mit Kräuterseitlingen und Thymian

Die Zutat­en für dieses Omelette bekommst Du auch, wenn Du erst kurz vor Laden­schluss in den Super­markt stürmst. Eier gibt’s immer, Thymi­an auch (zur Not nimmst Du getrock­neten, obwohl das natür­lich nicht ganz opti­mal ist), und Kräuter­seitlinge bevölk­ern die Gemüsetheke in ger­adezu epi­demis­chem Umfang.

Kräuter­seitlinge haben dicke, fes­t­fleis­chige Stiele, die recht würzig schmeck­en. Sie ähneln optisch den sel­te­nen und teuren Stein­pilzen, sind aber wesentlich fes­ter und schmeck­en ganz anders. Da man sie gut zücht­en kann, gibt’s Kräuter­seitlinge das ganze Jahr über zu vernün­fti­gen Preisen.

Warmer Linsensalat

Warmer Salat mit roten Linsen, Champignons und Kirschtomaten

Eigentlich woll­test Du heute Salat machen, aber weil’s im Büro mal wieder länger gedauert hat, war der Super­markt leer gekauft. Warum lebt man eigentlich in der Großs­tadt mit Öff­nungszeit­en bis Mit­ter­nacht, wenn’s dann doch schon um kurz nach acht nichts mehr gibt!

Immer­hin gab’s noch ein Päckchen Champignons. Da darf man nicht wäh­lerisch sein – ob braun oder weiß ist völ­lig egal. Früh­lingszwiebeln und Kirschto­mat­en gibt’s auch immer. Rote Lin­sen sind im Vor­rat.

Zuhause soll’s dann schnell gehen. Keine großen Kochorgien mehr, son­dern ein­fach alles zusam­mengeschnip­pelt und dann nur noch auf’s Sofa … Und hey, wann kriegt man das schon: Salat und trotz­dem etwas Warmes in den Bauch!