Kartoffelsalat mit Steinpilzen

Warmer Kartoffelsalat mit Steinpilzen

Ein kräf­tig gewürz­ter Kar­tof­fel­sa­lat mit gebra­te­nen Stein­pil­zen ist ein köst­li­cher Ein­stieg in ein herbst­li­ches Menü. Rela­tiv auf­wän­dig, aber die Mühe lohnt sich.

Selbstgemachte Ravioli

Selbstgemachte Ravioli mit Walnuss-Ricotta-Füllung

Wer häu­fi­ger bei drei­mi­nu­te­nei vor­bei­schaut, wird schon gemerkt haben, dass ich immer noch begeis­tert von mei­nem neuen Spiel­zeug bin – einer Nudel­ma­schine. Ich habe mir die Luxus­ver­sion
gegönnt mit allen Auf­sät­zen, die es so gibt. Beson­ders span­nend fand ich, ob der Trich­ter für die Ravioli funk­tio­nie­ren würde.

Der erste Ver­such war – um es mal so zu for­mu­lie­ren – erkennt­nis­reich: das Maschin­chen funk­tio­niert, aber so rich­tig gut wird es erst, wenn man es schafft, sehr gleich­mä­ßige Teig­bah­nen zu pro­du­zie­ren.

Geschmeckt hat’s trotz­dem. Und wer keine Nudel­ma­schine hat, kann den Teig auch mit dem sprich­wört­li­chen Nudel­holz von Hand dünn aus­wal­zen und aus­ste­chen.

Wei­ter­le­senSelbst­ge­machte Ravioli mit Wal­nuss-Ricotta-Fül­lung

Linseneintopf mit Kastanien

Linseneintopf mit Kastanien

Lin­sen sind eine erstaun­lich anpas­sungs­fä­hige Hül­sen­frucht. Rich­tig zube­rei­tet – und vor allem nicht zu Brei ver­kocht – sind sie eine ziem­lich deli­kate Ange­le­gen­heit und erle­ben der­zeit ihre Renais­sance auch in der geho­be­nen Küche.

Ähn­lich geht es den Kas­ta­nien, die unser­ei­ner eigent­lich nur vom Weih­nachts­markt kennt und unsere Groß­müt­ter als Arme-Leute-Essen.

Die­ses Gericht ver­eint beide mit dem medi­ter­ra­nen Aroma von Ros­ma­rin und Toma­ten.

Eine Deli­ka­tesse im Gewand simp­ler Haus­manns­kost und ganz ein­fach zuzu­be­rei­ten.

Wei­ter­le­senLinsen­ein­topf mit Kas­ta­nien

Tomatensauce Salsicce

Pasta mit Salsicce-Tomaten-Sauce

Wenn Dir die Zeit für eine Bolo­gnese fehlt, pro­biere doch mal eine Toma­ten­sauce mit Sal­sicce.

Sal­sicce sind ita­lie­ni­sche Brat­würst­chen, die meist scharf gewürzt sind. Bekannt ist auch die Vari­ante mit Fen­chel – jeder ita­lie­ni­sche Metz­ger macht sie anders und schwört, dass seine Ver­sion die ori­gi­nale ist.

In Stü­cke geschnit­ten und mit einem süß­lich abge­schmeck­ten Toma­ten­sugo gekocht erge­ben Sal­sicce eine schnelle und köst­li­che Sauce zu Pasta.

Wei­ter­le­senPasta mit Sal­sicce-Toma­ten-Sauce

Knuspriges Huhn mit Tomaten und Spaghetti

Knuspriges Huhn mit Tomaten und Spaghetti

So wird Hüh­ner­brust knusp­rig und trotz­dem nicht tro­cken: erst auf der Haut­seite lang­sam bra­ten – das macht’s knusp­rig. Dann in Toma­ten­sauce fer­tig garen – so bleibt’s saf­tig.

Du brauchst aller­dings unbe­dingt Hüh­ner­brust mit Haut. Die ist hier­zu­lande gar nicht so ein­fach zu bekom­men, aber viel­leicht kannst Du ja den Geflü­gel­händ­ler Dei­nes Ver­trau­ens über­re­den.

Alter­na­tiv gehen auch Hähn­chen­schen­kel (am bes­ten Ober­schen­kel). Die müs­sen aber vor dem Kochen ent­beint wer­den, sonst gibt’s hin­ter­her beim Essen Saue­rei.

Wei­ter­le­senKnusp­ri­ges Huhn mit Toma­ten und Spa­ghetti

Lammschulter-mit-Kartoffeln

Im Ofen geschmorte Lammschulter

Lamm­schul­ter ist ein weni­ger begehr­tes und des­halb güns­ti­ge­res Stück Fleisch, dabei min­des­tens genauso wohl­schme­ckend wie die Lamm­keule – man­che fin­den sogar, dass Schul­ter bes­ser schmeckt.

Warmer Linsensalat

Warmer Linsensalat

Lin­sen mal als Salat: warum nicht? Mit klei­nen Puy- oder Berg­lin­sen, die nicht ein­ge­weicht wer­den müs­sen, ist er schnell gemacht.

Er eig­net sich als Vor­speise zu einem kräf­ti­gen Haupt­gang, ist aber – mit den rich­ti­gen Salats­or­ten – defi­ni­tiv auch par­ty­taug­lich.

Kapern brin­gen den Extra-Pfiff.

Wei­ter­le­senWar­mer Lin­sen­sa­lat

Pasta mit Feigen und Gorgonzola

Pasta mit Feigen, Rosmarin, Gorgonzola und Zitrone

Das hier ist Aro­men­kü­che hoch drei. Inten­sive Düfte brei­ten sich in der Küche aus, die sich im fer­ti­gen Gericht zu einer unglaub­li­chen Kom­bi­na­tion ver­bin­den. Es ent­steht eine zugleich sal­zige, scharfe, süße und saure Sauce, nach der man sich die Fin­ger leckt.

Wenn Du Gäste ver­wöhnst, ser­viere zuerst nur eine kleine Por­tion, denn sie wer­den eine zweite ver­lan­gen. Kalo­ri­en­arm und leicht ver­dau­lich ist das Gericht näm­lich nicht gerade – zwei große Por­tio­nen hat noch nie­mand geschafft.

Das Ori­gi­nal­re­zept wird mit fri­schen Frü­chen zube­rei­tet, die im Herbst Sai­son haben. Eine inter­es­sante Vari­ante ist aber auch die Zube­rei­tung mit getrock­ne­ten Fei­gen.

Wei­ter­le­senPasta mit Fei­gen, Ros­ma­rin, Gor­gon­zola und Zitrone

Ossobucco mit Risotto Milanese

Ossobuco

Dem beken­nen­den Alles­fres­ser läuft schon beim Namen das Was­ser im Mund zusam­men: Osso­buco. Schon wie das klingt! Fleisch! Lang­sam gegar­tes, köst­li­ches, auf der Zunge zer­ge­hen­des Fleisch! Bestreut mit einer selbst­ge­mach­ten Gre­mo­lata. Und dazu Risotto … Ach Ita­lien, Du hast es bes­ser!

Schnelle Küche ist Osso­buco defi­ni­tiv nicht, aber auch nicht auf­wän­dig. Nach ein paar Minu­ten Vor­be­rei­tung kannst Du das Fleisch für ein paar Stun­den sich selbst über­las­sen. Es schmort lang­sam vor sich hin, wird dabei immer zar­ter, ohne dass Du Dich darum küm­mern musst und ist damit der ideale Beglei­ter zu Risotto oder Ähn­li­chem, das Deine Auf­merk­sam­keit for­dert.

A pro­pos Auf­merk­sam­keit: Auch falls Du mal das Bedürf­nis haben soll­test, jeman­den mit Dei­nen Koch­küns­ten zu beein­dru­cken, ist Osso­buco per­fekt. Einer­seits eig­net es sich sowieso zum Ange­ben, ande­rer­seits kannst Du wäh­rend der lan­gen Schmor­zeit alles andere vor­be­rei­ten, auch noch duschen und Deine Auf­merk­sam­keit ganz der oder dem Ange­schwärm­ten wid­men …

Wei­ter­le­senOsso­buco