Linsen mit Grapefruit

Linsen mit Grapefruit und einem Schuss Campari

Lin­sen und Grape­fruit sind eine Kom­bi­na­tion, die sich zunächst selt­sam anhört. Aber die Lin­sen ver­tra­gen die saure und fruch­tige Grape­fruit sehr gut – und wenn man mal daran denkt, dass der Schwabe einen ordent­li­chen Schuss Essig in sei­nen Lin­sen mit Spätzle mag, kommt einem das schon nicht mehr so selt­sam vor.

Wir beto­nen die Geschmacks­kombi noch, indem wir einen Schuss Cam­pari in das Dres­sing geben. Ja, Du hast rich­tig gele­sen. Die Bit­ter­no­ten des Cam­pari beto­nen die Frucht­no­ten der Grape­fruit unge­mein, ohne selbst durch­zu­schme­cken.

Probier’s doch ein­fach mal aus.

Wei­ter­le­senLin­sen mit Grape­fruit und einem Schuss Cam­pari

Pfifferlingssalat mit Aprikosen und Ziegenkäse

Pfifferlingssalat mit Aprikosen und Ziegenkäse

Schon im Som­mer Lust auf Wald­pilze? Pfif­fer­linge mit süß-schar­fem Apri­ko­sen-Senf-Dres­sing sind genau das rich­tige für laue Som­mer­abende.

Pfif­fer­linge kann man nicht indus­tri­ell pro­du­zie­ren wie Cham­pi­gnons. Des­halb sind sie nur in der Sai­son zu krie­gen – die ist aber je nach Wet­ter ziem­lich lang. Wenn es warm genug ist, gibt es die ers­ten Pfif­fer­linge schon im Juni, die letz­ten im September/​ Okto­ber. Im August haben sie Hoch­sai­son.

Je klei­ner die Pilze sind, desto wür­zi­ger sind sie. Mit ihrem pfeff­ri­gen Geschmack (daher der Name) har­mo­nie­ren sie zu allen Arten Fleisch und wer­den gerne in Sah­ne­saucen ver­wen­det. Der Klas­si­ker ist sicher­lich eine Pfif­fer­ling-Rahm-Sauce zu Schwei­ne­bra­ten und Sem­mel­knö­deln.

Wir machen heute etwas ande­res und kom­bi­nie­ren sie mit Salat und einem fruch­tig-schar­fen Dres­sing mit Senf und getrock­ne­ten Apri­ko­sen.

Wei­ter­le­senPfif­fer­lings­sa­lat mit Apri­ko­sen und Zie­gen­käse

Reispapierrolle

Vietnamesische Glücksrollen mit Huhn und Garnelen (Goi Cuon)

Früh­lings­rol­len kennt man als fet­ti­gen Hap­pen beim Bil­lig-Asi­a­im­biss. Die hier vor­ge­stellte Vari­ante mit fri­schem Gemüse, Hüh­ner­fleisch und Gar­ne­len ist mei­len­weit davon ent­fernt und wird kalt ser­viert. Sie schmeckt ange­nehm leicht und frisch und eig­net sich als Start für ein som­mer­li­ches asia­ti­sches Mahl.

Die Zube­rei­tung der Fül­lung ist nicht beson­ders kom­pli­ziert, aber ein biss­chen zeit­auf­wän­dig, wenn man kei­nen Gemü­se­ho­bel hat oder kein Mes­ser­künst­ler ist.

Die eigent­li­che Kunst (und rich­tig zeit­rau­bende Arbeit) besteht darin, die Röll­chen zu rol­len. Das erfor­dert außer­or­dent­lich viel Geduld, aber nach den ers­ten Fehl­ver­su­chen und mit ein biß­chen Übung geht’s ganz gut von der Hand. Die fer­ti­gen Röll­chen hal­ten sich in Frisch­hal­te­fo­lie gewi­ckelt ein paar Stun­den im Kühl­schrank frisch.

Du kannst natür­lich auch einen Event draus machen, Dir die Arbeit erspa­ren, und Deine Gäste selbst rol­len las­sen.

Wei­ter­le­senViet­na­me­si­sche Glücks­rol­len mit Huhn und Gar­ne­len (Goi Cuon)