OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Milchkaffee-Panna Cotta mit Espresso-Spiegel

Eigent­lich bin ich ja dage­gen, Klas­si­ker krea­tiv abzu­än­dern. Bei die­ser Pan­na Cot­ta mit Milch­kaf­fee-Geschmack mache ich eine Aus­nah­me, denn sie ist ein­fach zu lecker. Sie lässt sich gut vor­be­rei­ten und ist damit ein pri­ma Des­sert, das wenig Streß macht.

Wei­ter­le­sen

Bayerische Creme

Bayerische Crème

Baye­ri­sche Crè­me ist ein uraltes Rezept, das sich bis in die höfi­sche Küche des 14. Jahr­hun­derts zurück­ver­fol­gen lässt. Trotz der mit dem Namen ver­bun­de­nen Asso­zia­tio­nen ist sie eine fluffig-leich­te Ange­ge­le­gen­heit. Was die Crè­me bava­roi­se, wie sie auf fran­zö­sisch heißt, mit Bay­ern zu tun hat, weiß nicht ein­mal die Wiki­pe­dia.

Wei­ter­le­sen

Panna Cotta brulee

Panna Cotta ohne Geliermittel

Ich woll­te unbe­dingt Pan­na Cot­ta zum Des­sert. Gela­ti­ne kam für die Vege­ta­ri­er unter mei­nen Gäs­ten nicht infra­ge und die Agar-Agar erin­ner­te die Bio­lo­gin des Hau­ses an die Zeit, als sie es als Trä­ger für mikro­bak­te­ri­el­le Expe­ri­men­te verwendete.

Also habe ich Sah­ne so lan­ge gekocht, bis sie eine cre­mi­ge Kon­sis­tenz ange­nom­men hat. Das Ergeb­nis war eine zunächst erschre­ckend klei­ne Por­ti­on Des­sert – das sich dann aber als so reich­hal­tig her­aus­stell­te, dass alle zufrie­den waren. Statt der tra­di­tio­nel­len Kara­mell­sauce habe ich die Pan­na Cot­ta wie eine Crè­me Bru­lee mit einer kna­cki­gen Kara­mellschicht versehen.

Wei­ter­le­sen

Milchreis karamellisiert

Milchreis karamellisiert

Eigent­lich habe ich ein früh­kind­li­ches Milch­reis-Trau­ma. Bevor ich es selbst aus­pro­biert habe, hielt ich Milch­reis für eine schlei­mig-zähe, eklig süße Ange­le­gen­heit, mit der Müt­ter ihre Kin­der quä­len. Die­ses Rezept hat mich eines Bes­se­ren belehrt. Wie so oft kommt es auf die Koch­zeit an. 

Wei­ter­le­sen

Quarkflan mit Erdbeerpüree und frischen Erdbeeren

Quarkflan mit Erdbeersauce und frischen Erdbeeren

Erd­bee­ren mit Quark ist die ein­fachs­te Nach­spei­se der Welt. Lei­der nicht die raf­fi­nier­tes­te. Mit ein paar klei­nen Ände­run­gen kannst Du aber ein Des­sert zau­bern, das Du bes­ser im Restau­rant nicht bekommst.

Wie immer beim Des­sert musst Du recht­zei­tig anfan­gen. In die­sem Fall sogar Stun­den vor­her, denn die Crè­me muss für ein paar Stun­den in den Kühl­schrank, um fest zu werden.

Dafür ist die eigent­li­che Arbeits­zeit so kurz, dass man sie kaum mes­sen kann, und Du hast jede Men­ge Zeit, Dich um ein dem Des­sert ange­mes­se­nes Haupt­ge­richt zu kümmern.

Wei­ter­le­sen