Chicoree Dattelpesto Lamm

Geschmorter Chicorée mit Dattel-Pesto und Lamm oder Feta

Geschmor­ter Chi­co­rée mit Dat­tel-Pesto ist ein Gemüse mit star­kem Cha­rak­ter, das als Bei­lage zu Lamm und zu gegrill­tem Feta passt. Damit bekommst Du Pflan­zen- und Fleisch­fres­ser gleich­zei­tig an einen Tisch. Wenn Du nur die eine oder andere Frak­tion beglü­cken möch­test, ver­dop­pelst Du ein­fach die Feta- bzw. Fleisch­menge.

Wei­ter­le­senGeschmor­ter Chi­co­rée mit Dat­tel-Pesto und Lamm oder Feta

Rosenkohl Salat

Rosenkohl-Salat

Kaum ist der Win­ter da, sehnt man sich nach etwas grü­nem. Rosen­kohl bie­tet sich da allein schon wegen der Farbe an. Außer­dem ist er ein Gemüse, das es nur im Win­ter gibt – je käl­ter, desto bes­ser, denn dann bil­det sich Zucker in den Blätt­chen und sie schme­cken nicht pene­trant koh­lig.

Rosen­kohl soll­test Du nicht zu lange kochen. Nach 10 bis 15 Minu­ten ist er gut, je nach Größe der Knöll­chen. Trotz­dem war ich skep­tisch, ob er als Salat schme­cken würde – er tut’s, sonst würde ich das Rezept hier nicht ver­brei­ten.

Aber die viele Arbeit? Lohnt sich defi­ni­tiv, denn so köst­lich hast Du Rosen­kohl noch nie geges­sen.

Wei­ter­le­senRosen­kohl-Salat

Selbstgemachte Ravioli

Selbstgemachte Ravioli mit Walnuss-Ricotta-Füllung

Wer häu­fi­ger bei drei­mi­nu­te­nei vor­bei­schaut, wird schon gemerkt haben, dass ich immer noch begeis­tert von mei­nem neuen Spiel­zeug bin – einer Nudel­ma­schine. Ich habe mir die Luxus­ver­sion
gegönnt mit allen Auf­sät­zen, die es so gibt. Beson­ders span­nend fand ich, ob der Trich­ter für die Ravioli funk­tio­nie­ren würde.

Der erste Ver­such war – um es mal so zu for­mu­lie­ren – erkennt­nis­reich: das Maschin­chen funk­tio­niert, aber so rich­tig gut wird es erst, wenn man es schafft, sehr gleich­mä­ßige Teig­bah­nen zu pro­du­zie­ren.

Geschmeckt hat’s trotz­dem. Und wer keine Nudel­ma­schine hat, kann den Teig auch mit dem sprich­wört­li­chen Nudel­holz von Hand dünn aus­wal­zen und aus­ste­chen.

Wei­ter­le­senSelbst­ge­machte Ravioli mit Wal­nuss-Ricotta-Fül­lung

Walnuss-Krokant-Eis

Walnuss-Krokant-Eis

Für die­ses Eis brauchst Du keine Eis­ma­schine. Die Vor­be­rei­tung ist schnell erle­digt und nicht beson­ders kom­pli­ziert – eigent­lich musst Du nur stän­dig rüh­ren. Dann brauchst Du nur noch eine Kühl­truhe und unge­fähr 4 Stun­den Geduld.

Streng genom­men han­delt es sich nicht um Eis­creme, son­dern um ein Par­fait. Der Unter­schied liegt in der schon erwähn­ten Maschine: Eis­creme muss unter stän­di­gem Rüh­ren erzeugt wer­den, sonst wird sie nicht cre­mig. Die Masse für ein Par­fait wird ein­fach in klei­nen Förm­chen ein­ge­fro­ren und vor dem Ser­vie­ren leicht ange­taut. Oder in einer gro­ßen Form ein­ge­fro­ren und dann in Schei­ben geschnit­ten.

Aber das kann uns eigent­lich egal sein. Wich­tig ist der unver­gleich­lich wal­nus­sige Geschmack die­ses Des­serts, der auch durch einen klei­nen Trick zustande kommt.

Wei­ter­le­senWal­nuss-Kro­kant-Eis

Walnuss-Rucola-Pesto

Walnuss-Rucola-Pesto

Wer das Glück hat, einen Wal­nuss­baum sein Eigen zu nen­nen (oder wer über Freunde oder Ver­wandt­schaft ver­fügt, die glück­lich sind, einen Abneh­mer für die Über­pro­duk­tion des ver­gan­ge­nen Jah­res gefun­den zu haben), wird ver­mut­lich selbst Monate nach Weih­nach­ten noch säcke­weise Wal­nüsse her­um­ste­hen haben. Die hal­ten sich zwar ein ganze Weile, aber irgend­wann wol­len sie auch ver­braucht wer­den.

Wie wär’s mal mit einem Pesto? Nor­ma­ler­weise wer­den dafür Basi­li­kum, Pini­en­kerne, Knob­lauch und ita­lie­ni­sche Hart­käse unter­schied­li­cher Pro­ve­ni­enz mit Öl zu einer Paste ver­ar­bei­tet. Für unsere Wal­nüsse brau­chen wir ein kräf­ti­ge­res Kraut, das den Wal­nüs­sen etwas ent­ge­gen zu set­zen hat: wir ent­schei­den uns für Rucola, des­sen pfeff­ri­ger Geschmack die leichte Bit­ter­keit der Wal­nüsse schön aus­ba­lan­ciert.

Wei­ter­le­senWal­nuss-Rucola-Pesto