Polenta Tomaten Pesto

Polenta mit gebackenen Tomaten und Basilikumpesto

Polen­ta ist ech­tes Wohl­füh­les­sen, das wir ger­ne kochen im Hau­se drei­mi­nu­te­nei. Heu­te rei­chen wir die mol­li­ge Mais­creme zu geba­cke­nen Toma­ten und – für die Fri­sche – einem zitro­ni­gen Basilikumpesto.

Chinakohl Salat Apfel Rosinen

Chinakohl-Salat mit Äpfeln, Walnüssen und Rosinen

Mit sei­nem reich­hal­ti­gen Dres­sing erin­nert mein Chinakohl-Salat an den ame­ri­ka­ni­schen Cole­s­law. Die Idee für Äpfel und Rosi­nen habe ich dem Waldorf-Salat ent­nom­men. Ins­ge­samt ist eine lecke­re Mischung herausgekommen.

Graupen Radieschen Ziegenkaese Rucola Salat

Radieschen-Salat mit Graupen, Ziegenfrischkäse und Rucola

Kna­cki­ge Radies­chen, sät­ti­gen­de Grau­pen, cre­mi­ger Zie­gen­kä­se und leicht pfeff­ri­ger Ruco­la erge­ben einen herz­haf­ten Salat, der sich gut vor­be­rei­ten lässt. Ide­al für die Mit­tags­pau­se im Büro oder Homeoffice.

Hähnchenbrust Schwarzer Knoblauch Himbeeren

Hähnchenbrust mit schwarzem Knoblauch und Himbeeren

In der ört­li­chen Bio-Boutique gab es mal wie­der etwas Beson­de­res: schwar­zen Knob­lauch! Nach­dem ich die süßlich-würzigen klei­nen Umami-Bomben gekos­tet hat­te war mit klar, dass ich das Expe­ri­ment wagen musste.

Ristto Bergamotte Erbsen Pancetta

Risotto mit Bergamotte, Erbsen und Pancetta

Ber­ga­mot­ten sind auch im Win­ter schwer zu fin­den, der ja eigent­lich die Sai­son für Zitrus­früch­te ist. Um so glück­li­cher war ich, als ich im Bio­loa­den per Zufall eini­ge ergat­tern konnte.

Aubergine mit Ziegenkäse

Aubergine mit Ziegenkäse-Creme

Geba­cke­ne Auber­gi­ne mit Ziegenkäse-Creme ist schnell gemacht und eine fei­ne Vor­spei­se oder Bei­la­ge zu grie­chisch inspi­rier­ten Gerich­ten. Das Bes­te: die Creme schmeckt auch ein­fach so mit fri­schem knusp­ri­gem Weißbrot.

Pfifferlingssalat mit Aprikosen und Ziegenkäse

Pfifferlingssalat mit Aprikosen und Ziegenkäse

Schon im Som­mer Lust auf Wald­pil­ze? Pfif­fer­lin­ge mit süß-scharfem Aprikosen-Senf-Dressing sind genau das rich­ti­ge für laue Sommerabende.

Pfif­fer­lin­ge kann man nicht indus­tri­ell pro­du­zie­ren wie Cham­pi­gnons. Des­halb sind sie nur in der Sai­son zu krie­gen – die ist aber je nach Wet­ter ziem­lich lang. Wenn es warm genug ist, gibt es die ers­ten Pfif­fer­lin­ge schon im Juni, die letz­ten im September/ Okto­ber. Im August haben sie Hochsaison.

Je klei­ner die Pil­ze sind, des­to wür­zi­ger sind sie. Mit ihrem pfeff­ri­gen Geschmack (daher der Name) har­mo­nie­ren sie zu allen Arten Fleisch und wer­den ger­ne in Sah­ne­saucen ver­wen­det. Der Klas­si­ker ist sicher­lich eine Pfifferling-Rahm-Sauce zu Schwei­ne­bra­ten und Semmelknödeln.

Wir machen heu­te etwas ande­res und kom­bi­nie­ren sie mit Salat und einem fruchtig-scharfen Dres­sing mit Senf und getrock­ne­ten Aprikosen.