Tomaten Mozzarella Chilizucker

Gegrillte Tomaten mit Mozzarella und Chili-Zimt-Zucker

Tomate mit Moz­za­rella und Basi­li­kum dürfte so ziem­lich das erste halb­wegs authen­ti­sche ita­lie­ni­sche Gericht gewe­sen sein, das nach Deutsch­land geschwappt ist und die hie­sige kuli­na­ri­sche Wüs­te­nei zum Leben erweckte. Heute ver­ur­sacht die natio­nal­far­bige Kom­bi­na­tion ent­we­der herz­haf­tes Gäh­nen (»Na, mal wie­der keine Idee gehabt?«) oder aber hit­zige Debat­ten über die rich­tige Auf­zucht und Pflege des Büf­fels, die Ver­qui­ckung von Mafia, Müll und Moz­za­rella und ähn­li­che Fra­ge­stel­lun­gen, die in ihrer Inten­si­tät, Dauer und Unlös­bar­keit an Glau­bens­kriege gemah­nen.

Höchste Zeit also, sich etwas Neues aus­zu­den­ken. Dan­kens­wer­ter­weise hat das schon ein ande­rer flei­ßi­ger Rezept­au­tor getan, so dass in einem alten Son­der­heft der Zeit­schrift »Meine Fami­lie und ich« Rezept auf­zu­trei­ben war, das mit Chili, Zucker und Zimt dem Klas­si­ker neue Aro­men hinzu fügt. Span­nend ist auch der Kalt-Warm-Kon­trast zwi­schen den Toma­ten und dem Moz­za­rella.

Die Krea­tion ist nicht nur rich­tig toll zum Ange­ben, son­dern auch noch in Null-Komma-Nix zube­rei­tet mit Zuta­ten, die in jedem Klein­stadt-Super­markt auf­zu­trei­ben sind.

Wei­ter­le­senGegrillte Toma­ten mit Moz­za­rella und Chili-Zimt-Zucker

Zitronenhuhn

Huhn mit Zitrone und Knoblauch (Variation über ein Thema)

Für das per­fekte Zitro­nen­hähn­chen mit oder ohne Knob­lauch sind unend­lich viele Rezepte geschrie­ben wor­den. Meis­tens wer­den Tier und Gewürz mit mehr oder weni­ger ande­ren Zuta­ten im Ofen geschmort. Auch auf drei­mi­nu­te­nei fin­dest Du so ein Rezept.

Das Span­nende ist, dass Du aus den glei­chen Zuta­ten wir für die Ofen­va­ri­ante auch eine som­mer­li­che Zau­be­rei im Topf anrich­ten kannst.

Beide Vari­an­ten brau­chen nur wenig Vor­be­rei­tungs­zeit, beide ver­wen­den die glei­chen Zuta­ten und trotz­dem schme­cken sie völ­lig unter­schied­lich. Probier’s mal aus!

Der Knob­lauch wird übri­gens unge­schält gekocht. Dadurch ver­liert er seine Schärfe und kann aus der Schale her­aus­ge­lutscht wer­den. Das ist nicht gerade die feine eng­li­sche Art, aber das Gericht kommt ja schließ­lich auch aus der fran­zö­sisch-ita­lie­ni­schen Land­kü­che.

Wei­ter­le­senHuhn mit Zitrone und Knob­lauch (Varia­tion über ein Thema)

Grüner Spargel mit Rucola und Minze

Grüner Spargel mit Rucola, Minze, Basilikum und Parmesan

Jetzt in der Spar­gel­sai­son ein Rezept mit Spar­gel zu prä­sen­tie­ren, ist wahr­lich nicht son­der­lich ori­gi­nell. Aber was soll man machen – Spar­gel ist nun mal ein Sai­son­ge­müse, schmeckt nur frisch und damit nur jetzt zur Sai­son.

Die Ori­gi­na­li­tät muss also das Rezept her­ge­ben. Zuge­ge­ben: als ich es zum ers­ten Mal las, dachte ich auch, was das denn für eine selt­same Kom­bi­na­tion ist. Grü­ner Spar­gel, Minze, Basi­li­kum … das soll schme­cken?

Trust me, es schmeckt. Saule­cker. Leicht. Nach Som­mer.

Wei­ter­le­senGrü­ner Spar­gel mit Rucola, Minze, Basi­li­kum und Par­me­san

Zitronen-Joghrut-Creme

Joghurt-Zitronen-Creme

Des­sert ist oft eine undank­bare Sache. Man steht stun­den­lang in der Küche und zise­liert Süß­kram in Form, der dann ent­we­der mit einem »boah, ich bin so satt, ich schaff‘ kei­nen Nach­tisch mehr« oder auch einer kul­ti­vier­te­ren Äuße­rung mehr oder min­der höf­lich abge­lehnt wird. Oder er ist inner­halb weni­ger Minu­ten weg­ge­fut­tert. Auf kei­nen Fall wird er gebüh­rend gewür­digt.

Das wird Dir mit die­ser Creme nicht pas­sie­ren. Sie ist leicht und fruch­tig, zitro­nig und doch nicht sauer und passt immer noch ‚rein.

Übri­gens ist es fast egal, ob Du nur ein paar Freunde beglü­cken willst oder eine Rie­sen­schüs­sel für die Party zusam­men­rührst – nie­mand wird ahnen, dass Du nur ein paar Minu­ten in der Küche gestan­den hast. Du musst nur ein wenig pla­nen und viel Geduld haben, denn sie braucht einige Stun­den bis sie im Kühl­schrank fest gewor­den ist.

Wei­ter­le­senJoghurt-Zitro­nen-Creme

Tagliata

Tagliata mit Rucola und Walnuss-Pesto

»Tagliare« ist ita­lie­nisch, heißt »schnei­den« und kommt in allen mög­li­chen Zusam­men­hän­gen vor. Wir alle ken­nen zum Bei­spiel die »Taglia­telle«. Jetzt könnte man mei­nen, dass Tagliata dem Ita­lie­ner sein Auf­schnitt ist, läge damit aber falsch. Tagliata, genauer Tagliata die Manzo ist dünn geschnit­te­nes Rind­fleisch, das mit Öl und Kräu­tern gewürzt wird. Im Gegen­satz zu Car­pac­cio wird Tagliata aber nicht roh ver­zehrt.

Es gibt ver­mut­lich so viele Arten, Tagliata zuzu­be­rei­ten, wie es Ita­lie­ner gibt, und dann noch mal so viele angeb­li­che Ver­fei­ne­run­gen von irgend­wel­chen Bes­ser­wis­sern. Der eine macht’s aus Steak, das er brät und fein schnei­det, der andere schnei­det das Fleisch erst klein und brät es dann. Hier stelle ich eine Vari­ante aus klas­si­schem Roast­beef vor, was den Vor­teil hat, dass man eben auch noch ein klas­si­sches Roast­beef hat.

Wei­ter­le­senTagliata mit Rucola und Wal­nuss-Pesto

Kürbissuppe mit Quitten

Kürbissuppe mit Quitten

Wer bei Kür­bis­suppe an bräun­li­che Pampe mit grün-schwar­zen Schlie­ren denkt, hat was ver­passt. Der viel­fach ange­prie­sene kräf­tige Schuß Kür­bis­kernöl, mit dem man die Suppe gar­nie­ren soll, über­tönt den deli­ka­ten Geschmack die­ser Bee­ren­frucht. Wer so etwas wei­ter ver­brei­tet, sollte mit Dauer-Koch­show-Gucken nicht unter drei Jah­ren bestraft wer­den.

Das hier vor­ge­stellte Rezept ver­eint gleich zwei ver­kannte Herbst­früchte: der zu Tode gekochte Kür­bis kommt zu neuen Ehren und die Quitte wird mal nicht zu Gelee aus­ge­quetscht.

Wei­ter­le­senKür­bis­suppe mit Quit­ten

Kürbissuppe

Kürbissuppe

Kür­bis­suppe ist das per­fekte Essen für kalte Herbst- und Win­ter­tage – sie wärmt von innen und sie erin­nert mit ihrer Farbe an die Sonne, die wir in die­ser Jah­res­zeit lei­der viel zu sel­ten sehen.
Die­ses Rezept ist ein­fach zube­rei­tet, aller­dings brauchst Du einen Pürier­stab oder musst Dir mit einem Sieb behel­fen, um sie zu pürie­ren.
Mit ein wenig Fan­ta­sie kannst Du das Grund­re­zept viel­fäl­tig abwan­deln.

Wei­ter­le­senKür­bis­suppe