Johanni-Nüsse – zwei Monate später

Ende Juni hat­te ich grü­ne Wal­nüs­se bekom­men und damit begon­nen, sie als Johanni-Nüsse zu ver­ar­bei­ten. Wie ist es danach weitergegangen?

Nach­dem die Nüs­se ange­sto­chen waren, soll­ten sie für etwa drei Wochen gewäs­sert wer­den. So rich­tig viel war dabei nicht zu tun außer täg­lich das Was­ser zu wech­seln. Ich habe sie sogar 5 Wochen gewäs­sert, denn nach drei Wochen waren sie mir noch nicht schwarz genug, son­dern eher dunkelgrün.

Die schwar­zen Nüs­se habe ich dann gemäß Rezept mit kochen­dem Was­ser über­gos­sen und 10 Minu­ten zie­hen gelassen.

Walnuss schwarz Johanni-Nuss

Wäh­rend­des­sen habe ich den Sirup aus 500 g Rohr­zu­cker, 800 ml Was­ser, Gewür­zen (zwei Zimt­stan­gen, 5 Nel­ken, einem hal­ben Stern­anis und einer Vanil­le­scho­te) und einem Schuss Zitro­nen­saft gekocht. 

Da ich nicht so der gro­ße Mar­me­la­den­glä­ser­auf­be­wah­rer bin, hat es einig Zeit gebraucht, bis ich aus­ge­tüf­telt hat­te, wie ich die Nüs­se auf Glä­ser ver­tei­le. Letzt­end­lich ist es mir nur gelun­gen, weil ich nicht alle Nüs­se am Stück ein­ge­macht habe, son­dern eini­ge hal­biert habe. Das hat sich spä­ter als vor­teil­haft her­aus­ge­stellt: da die Nüs­se im Sud auf­schwam­men, konn­te ich sie mit den klei­ne­ren Stü­cken sozu­sa­gen im Glas festkeilen.

Die gan­zen Nüs­se habe ich 30 Minu­ten in dem Gewürz­sud gekocht, nach 15 Minu­ten kamen die Nuss­vier­tel dazu. 

Jetzt muss­ten sie nur noch auf die Glä­ser ver­teilt wer­den (die ich vor­her mit kochen­dem Was­ser ste­ri­li­siert hat­te). Den Sirup habe ich durch ein Tee­sieb über die Nüs­se gegos­sen, um die Gewür­ze auszufiltern.

Walnuss schwarz Johanni-Nuss

Da das das Aus­tüf­teln der Glä­ser­grö­ße ziem­lich viel Zeit in Anspruch genom­men hat, war ich einen hal­ben Vor­mit­tag beschäf­tigt. Mit mehr Erfah­rung und pas­sen­den Glä­sern hät­te ich wahr­schein­lich nur etwa eine Stun­de gebraucht.

Lei­der habe ich wohl doch nicht ganz hygie­nisch gear­bei­tet, denn bei der Kon­trol­le der Glä­ser Ende August musst ich lei­der fest­stel­len, dass es bei einem Glas den Sirup aus dem Glas gedrückt hat­te und in einem zwei­ten Glas selt­sa­me Bla­sen auf­stie­gen. Das ist ein siche­res Zei­chen für Gärung – lei­der muss­ten die bei­den Glä­ser also in den Bio­müll wandern.

Jetzt hof­fe ich auf den Win­ter und dass die übri­gen Glä­ser bis Febru­ar durch­hal­ten und ich dann mei­ne ers­ten Nüs­se pro­bie­ren kann …

Schreibe einen Kommentar